Adyen Aktie: Rivale von Wirecard gibt Gas

Wirecard Konkurrent Adyen

Die Aktien von Adyen und Wirecard haben ihre Zukunft noch vor sich. Neuling Adyen ist weniger breit aufgestellt und hat eine geringere Marge. (Foto: Pavel Kapysh / shutterstock.com)

Bezahlvorgänge jeglicher Art auf einer Plattform bündeln und damit Unternehmen über Grenzen hinweg einen Service aus einer Hand bieten. Im Groben ist dies das Geschäft von aufstrebenden Fin-Techs wie Wirecard. Sei es, dass Kunden per Lastschrift zahlen, via Paypal, Kreditkarte oder völlig neue Zahldienste, über Millionen Transaktionen hinweg summieren sich kleine Provisionen zu enormen Erträgen.

Digitale Bezahldienste im Aufwind

Doch es gibt nicht nur den in den Dax aufgestiegenen Konzern Wirecard. Die Aktie von Adyen präsentiert sich als ziemlich ebenbürtiger Senkrechtstarter. Das Unternehmen aus den Niederlanden ist direkter Konkurrent zu Wirecard. Die Adyen Aktie wurde bereits beim Börsengang im Juni letzten Jahres zum Ausgabepreis von satten 240 Euro platziert. Seitdem hat sie um gut 180 % zugelegt und notiert bei über 640 Euro.

Die Aktie von Wirecard indes war vor ihren Turbulenzen selbst beim Höchststand Ende August 2018 nicht über die Marke von 200 Euro gekommen. Im noch ungeklärten Kampf mit Hedgefonds und lancierten Manipulationsvorwürfen kam sie jüngst unter die Räder und notiert deutlich unter 120 Euro.

Derweil vermelden beide Unternehmen höchst erfreuliche Geschäftszahlen. Bei Wirecard deutet das erste Quartal auf einen neuen Rekord hin. Nach Firmenangaben soll der Betriebsgewinn dieses Jahr von zuletzt 568 Mio. Euro auf bis zu 800 Mio. Euro steigen. Der jüngere Mitbewerber Adyen konnte im letzten Jahr seine Erlöse um 60 % auf 349 Mio. Euro steigern und den Vorsteuergewinn (Ebitda) um 83 % auf 182 Millionen Euro.

Wirecard RED – obs Wirecard AG Paul Blind

Wirecard: Strukturen noch nicht reif für den DAXEgal wie der Krimi um Wirecard ausgeht: Meines Erachtens können wir alle – und vor allem das Unternehmen selbst – daraus etwas lernen.  › mehr lesen

Vergleich der Aktien von Adyen und Wirecard

Das Ergebnis hat die Erwartungen übertroffen. Zum jüngsten Erfolg der Aktie trägt zudem die Entscheidung von Ebay bei, nun auf Adyen anstatt Paypal zu setzen. Schon bisher finden sich Größen wie Netflix, Spotify oder Uber im Kundenkreis. Dafür hat Wirecard noch erheblich mehr Kunden und expandiert vor allem in Asien. Obwohl auch Adyen kräftig zulegt und mit erheblich weniger Kostenaufwand auskommt, ist die Nettomarge von Wirecard mit 0,72 % viermal so hoch.

Dies liegt unter anderem daran, dass Wirecard zusätzlich zur reinen Bezahlabwicklung das Ausfallrisiko übernimmt. Somit werden höhere Preise bezahlt, weshalb Wirecard relativ hohe Aufwendungen für Forschung und Entwicklung stemmen kann. Adyen indes hat bei seinen Kampfpreisen kaum Spielraum und ist auf ein extrem schlankes Modell angewiesen. Insgesamt ist Wirecard wesentlich breiter aufgestellt.

Im Vergleich der Aktien von Wirecard und Adyen fällt auf, dass das Papier der Niederländer mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 110 erheblich überbewertet ist. Die Aktie von Wirecard ist nach den jüngsten Attacken am Markt mit einem KGV von 28 eher unterbewertet. Außerdem erhalten Anleger Dividenden, während Adyen keine Ausschüttungen anbietet.

Angesichts des weltweit rasant wachsenden Marktes für neue digitale Bezahlsysteme haben die Aktien beider Unternehmen noch erhebliches Potenzial. Dies gilt umso mehr für Wirecard, sofern es gelingt, wieder in ruhigeres Fahrwasser zu kommen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Ralf Hartmann
Von: Ralf Hartmann. Über den Autor

Ralf Hartmann arbeitet seit vielen Jahren im Bereich Wirtschaft und Finanzen und hat dabei stets besonders das Wohl des Lesers im Blick. Sein Ziel: Aufklären über Anlagemöglichkeiten und Chancen für interessierte Anleger.