Aktien 2017 – diese Titel sollten Anleger im zweiten Halbjahr beachten

Das zweite Halbjahr 2017 ist angebrochen. Für Anleger bieten sich gute Chancen, wenn Sie auf die richtige Aktie setzen. (Foto: Denys Prykhodov / Shutterstock.com)

Die zweite Jahreshälfte 2017 ist angebrochen, wichtige Termine stehen vor der Tür. Zum einen findet in Deutschland im Herbst die Bundestagswahl statt, zum anderen können sich Technik-Fans in den nächsten Monaten auf neue Produkte freuen.

Für Anleger stellt sich natürlich die Frage, welche Aktien noch interessant werden und auf welche Unternehmen Investoren besonders achten sollten. Das sind 7 Beispiele für Aktien, die auch im zweiten Halbjahr 2017 interessant sein dürften:

1. Apple stellt das neue iPhone vor

Apple-Fans warten mit Spannung auf den September, denn dann dürfte Apple sein neues iPhone präsentieren. Glaubt man der Gerüchteküche, dürfen sich Apple-Fans auf ein neues iPhone 8 mit OLED-Display, eine überarbeitete Touch ID Funktion, neue Augmented Reality Features und eine drahtlose Aufladefunktion freuen.

Je innovativer das neue iPhone ausfallen wird, desto größer sind die Chancen, dass Apple den Absatzrekord aus dem Fiskaljahr 2015 mit dem iPhone 6 (231 Millionen verkaufte Einheiten) übertreffen wird. Kommt das neue iPhone gut an, könnte der Apple-Aktienkurs zu einem neuen Höhenflug ansetzen.

2. Adidas will im E-Commerce-Geschäft der Konkurrenz davonlaufen

Der deutsche Sportartikel-Hersteller Adidas hat sich in den nächsten Jahren bis 2020 ehrgeizige Ziele gesetzt. Besonders Gas geben will Adidas im E-Commerce-Geschäft mit seinen beiden Plattformen Adidas.com und Reebok.com.

Im Zuge einer Digitalisierungsoffensive soll der E-Commerce-Umsatz auf den beiden Online-Seiten von 1 Mrd. € in 2016 auf 4 Mrd. € bis 2020 wachsen. Anleger können insbesondere im Hinblick auf das nahende Weihnachtsgeschäft mit Aktionen von Adidas rechnen, die dieses Geschäft beflügeln.

Zudem dürfte im zweiten Halbjahr die zweite Speedfactory von Adidas im amerikanischen Atlanta an den Start gehen. Die 74.000 Quadratfuß große Anlage soll später 50.000 Schuhe herstellen und damit die Adidas-Produktion weiter automatisieren. Auch die Adidas-Aktie scheint damit bestens für das zweite Halbjahr 2017 gerüstet.

3. Amazon.com wildert bei FedEx & Co

Amazon.com ist mit dem Prime Day (10. bis 12. Juli) erfolgreich in die zweite Jahreshälfte 2017 gestartet und gehört damit definitiv zu den Aktien, die Anleger für 2017 weiter im Auge behalten sollten.

Denn für Amazon.com naht das wichtigste Geschäft des Jahres: das Weihnachtsgeschäft. Um den Gewinn zu erhöhen, will Amazon.com mehr Transport- und Logistikaufgaben von UPS, FedEx & Co übernehmen und mietet hierzu seit geraumer Zeit Flugzeuge und Transport-LKWs an.

Zudem hat Amazon.com mit seiner Echo-Produktfamilie im smarten Zuhause bislang die Nase vorn, was sich im diesjährigen Weihnachtsgeschäft auszahlen könnte.

4. Deutsche Post mischt bei der Elektromobilität kräftig mit

Ebenfalls profitieren vom kommenden Weihnachtsgeschäft dürfte auch die Deutsche Post AG, dessen Aktienkurs in den letzten 12 Monaten bereits um mehr als 30 % zugelegt hat.

Warren Buffetts größte FehlinvestitionenUnsere Analyse zeigt: Folgen Sie Warren Buffett nicht in Aktien von Großkonzernen und Technologie-Unternehmen. › mehr lesen

Anleger sollten wissen, dass die Deutsche Post inzwischen auch in Sachen Elektromobilität kräftig mitmischt. Die Produktion des eigenentwickelten Elektrotransporters Streetscooter, der nicht nur intern eingesetzt wird, sondern auch von Privatkunden geordert werden kann, soll bis Ende 2017 von 10.000 auf 20.000 Einheiten verdoppelt werden.

Zudem will die Post gemeinsam mit dem US-Autohersteller Ford eine größere Version des Streetscooters mit 80 Kilometer Reichweite bauen. Dieser Elektro-Van mit 20 Kubikmeter Ladekapazität soll ebenfalls nicht nur intern eingesetzt werden, sondern später auch an externe Kunden wie etwa Handwerker verkauft werden.

5. PayPal rüstet sich für das zweite Halbjahr 2017

Die milliardenschwere Übernahme des britischen Bezahldienstleisters Worldpay durch das US-Kreditkartenunternehmen Vantiv hat den Payment-Markt Anfang Juli in Aufruhr versetzt.

Der führende Online-Zahlungsspezialist PayPal baut derweil seine Partnerschaften mit anderen Unternehmen aus. So können Apple-Kunden seit Mitte Juli nicht nur in den USA und Deutschland, sondern auch in anderen Ländern mit PayPal im iTunes Store, bei Apple Music und iBooks bezahlen.

Damit ist die PayPal-Aktie ebenfalls bestens für das zweite Halbjahr 2017 gerüstet und dürfte zudem weiter von der zunehmenden Akzeptanz von mobilen Zahlungsmöglichkeiten profitieren, da PayPal im Gegensatz zu Android Pay und Apple Pay plattformübergreifend verfügbar ist.

6. Tesla bereitet den nächsten Coup vor

Nach dem die ersten Model 3 Elektroautos Ende Juli an die ersten Kunden übergeben werden sollen, steht beim US-Elektroautobauer Tesla im September ein weiterer wichtiger Termin an.

Denn dann will Tesla den ersten Prototypen seines Elektro-LKWs (Tesla Semi) zeigen. Kann Tesla mit seinem Elektro-LKW-Konzept überzeugen, dürfte sich dies auch positiv auf den Tesla-Aktienkurs auswirken, der zuletzt unter Gewinnmitnahmen gelitten hat.

Einige Analysten sehen ohnehin im Tesla Model 3 „das iPhone der Automobilindustrie“, das alles verändern kann. Hier bleibt abzuwarten, wie schnell und reibungslos die Markteinführung des Model 3 im zweiten Halbjahr gelingt. Tesla ist daher definitiv eine Aktie, die Anleger in 2017 beobachten sollten.

7. Intercept Pharmaceuticals vor dem Durchbruch?

Für das US-Biotech-Unternehmen Intercept Pharmaceuticals steht im zweiten Halbjahr 2017 ebenfalls ein sehr wichtiger Termin an. Dann will Intercept weitere klinische Daten zu seiner Regenerate-Studie mit seinem Medikament Ocaliva veröffentlichen.

Ocaliva kommt bereits bei der Behandlung der Primär biliären Zirrhose (PBC), einer Lebererkrankung zum Einsatz. Sollte sich Ocaliva auch für die Behandlung der Fettleber (Non-Alcoholic Steatohepatitis (NASH)) eignen, winken dem Unternehmen Milliardenumsätze. Brokerhäuser wie Jefferies sehen daher Kursziele von über 200 US-$ für die Intercept-Aktie, die zuletzt bei etwa 120 US-$ gehandelt wurde.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands