Alibaba-Aktie: Rücktritt von Firmenchef Jack Ma sorgt für Staunen

Alibaba Logo RED_shutterstock_535255885_testing

Der Rücktritt von Alibaba-Chef Jack Ma sorgt zunächst für Staunen - doch der Nachfolger punktet mit neuen Ideen und Innovationen. (Foto: testing)

Anfang September sorgte Alibaba-Chef Jack Ma für einen Paukenschlag. Der erst 54-jährige kündigte überraschend seinen Rücktritt als Firmenchef an. Am 10. September 2019 will Ma den Führungsstab an den bisherigen Vorstandschef Daniel Zhang übergeben, der Chinas führenden E-Commerce-Konzern Alibaba künftig leiten soll.

Der Alibaba-Gründer begründet den Rückzug damit, sich auf neue Projekte (Erziehung und Philanthropie) konzentrieren zu wollen. Für viele Beobachter kam der Rückzug überraschend, befindet sich Alibaba gerade in einer schwierigen Phase. Die Alibaba-Aktie ist seit Monaten im Konsolidierungsmodus.

Zum einen könnte der Handelsstreit mit den USA das E-Commerce-Geschäft von Alibaba belasten, zum anderen stehen neue technische Entwicklungen (künstliche Intelligenz etc.) an, die Alibaba nicht verschlafen darf. Doch wer ist der künftige starke Mann an der Firmenspitze von Alibaba?

Alibaba-Aktie: Daniel Zhang soll den E-Commerce-Giganten in die Zukunft führen

Der 46-jährige Daniel Zhang hatte bislang bereits das operative Tagesgeschäft von Alibaba verantwortet, so dass die Berufung von Zhang als Nachfolger keine große Überraschung war.

Zhang hat diverse innovative Projekte im Unternehmen angestoßen. Zum Beispiel will der Manager die Online- und Offline-Welt mit neuen Hema-Supermärkten verschmelzen. Kunden können in diesen Märkten bargeldlos einkaufen und mit der Alibaba-App Alipay (über 500 Mio. Nutzer) einfach und bequem via Smartphone zahlen.

Außerdem gilt Zhang als Erfinder des sogenannten „Singles Day“ am 11. November. Dabei handelt es sich um ein Mega-Shopping-Event, wodurch Kunden an diesem Einkaufstag mit Preisnachlässen gelockt werden. Inzwischen setzt Alibaba allein an diesem Tag Waren und Services im Wert von über 20 Mrd. US-$ um. Marktbeobachter rechnen am diesjährigen 11. November mit einem neuerlichen Umsatzrekord. Doch auch das Thema künstliche Intelligenz (KI) will Daniel Zhang angehen.

Warum Alibaba seine eigenen KI-Chips baut

Verantwortlich für dieses Projekt ist jedoch ein anderer Alibaba-Manager: Jeff Zhang, der sich als Cheftechniker um die technologischen Belange von Alibaba kümmert.

Alibaba Logo RED__shutterstock_265259816_Pieter Beens

Die 7 wertvollsten Unternehmen der WeltChina holt bei den wertvollsten Unternehmen der Welt auf. Diese 7 Unternehmen sind zugleich interessante Aktien für Anleger.  › mehr lesen

Erst vor wenigen Tagen hat Alibaba eine neue Chip-Firma mit dem Namen Pingtou Ge gegründet. Die neue Firma soll sich auf die Entwicklung eines Computer-Chips konzentrieren, der speziell auf Anwendungen mit künstlicher Intelligenz (KI) getrimmt ist.

Einige Halbleiter-Firmen wie nVidia entwickeln bereits derartige Chips, doch Alibaba will seinen eigenen KI-Chip entwickeln. Laut Jeff Zhang werden Halbleiter immer spezieller, gleiches gilt für die Datenströme, die tagtäglich in Unternehmen hineinströmen. Dies bedeutet: Eine große Firma wie Alibaba benötigt spezielle KI-Chips, die für die Software optimiert ist, die im Unternehmen verwendet wird.

Der von Alibaba entwickelte KI-Chip soll aber nicht nur in den eigenen Cloud- und Datenzentren zum Einsatz kommen, sondern später auch an andere Firmen lizenziert werden, so Zhang. Angedacht sind auch spezielle KI-Prozessoren, die in Haushaltsgeräten und Autos zum Einsatz kommen.

Fazit: Alibaba rüstet sich für die Zukunft

Mit dem Führungswechsel an der Firmenspitze rüstet sich Alibaba für die Zukunft. Der künftige Firmenchef David Zhang hat bereits gezeigt, dass er neue Innovationen anstoßen und Alibaba in die richtige Richtung führen kann.

Der laufende Handelsstreit mit den USA könnte Alibaba dennoch kurz- bis mittelfristig belasten, zumal Alibaba zwischen 7 und 8 % des Umsatzes noch im internationalen E-Commerce-Geschäft erwirtschaftet. Rund 70 % des Alibaba-Umsatzes entfallen auf das inländische E-Commerce-Geschäft.

Trotz des Handelsstreits sind Analysten weiter optimistisch, dass Alibaba seinen Jahresumsatz im laufenden Fiskaljahr 2019 um mehr als 50 % auf über 55 Mrd. US-$ steigern kann – im nächsten Fiskaljahr 2020 soll sogar die Umsatzmarke von 80 Mrd. US-$ fallen.

Trotz der aktuellen „China-Krise“ und des Handelsstreits mit den USA, ist die Alibaba-Aktie insbesondere für langfristig orientierte Anleger einen näheren Blick wert. Denn auch wenn Jack Ma den Führungsstab im nächsten Jahr abgibt, dürfte Alibaba in guten Händen bleiben.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Mittermeier neu
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands