Anleger aufgepasst: Deutsche Börse baut die Dax-Familie um

Deutsche Börse Frankfurt Handelssaal RED – Deutsche Börse

Die Deutsche Börse wertet den Tecdax auf. Künftig gibt es dort auch Schwergewichte aus dem Dax. MDax und Sdax werden deutlich größer. (Foto: Deutsche Börse AG)

Stetig ist der Wandel – auch an der Börse. In gewissen Abständen müssen gewohnte Systeme und Strukturen aufgebrochen und an veränderte Marktbedingungen angepasst werden.

Jüngstes Beispiel: der TecDax. Die Deutsche Börse will künftig die deutschen Technologiewerte zugleich in anderen Indizes der Dax-Familie listen. Das Prinzip der „singulären Indexzugehörigkeit“ wird aufgebrochen.

Deutsche Börse peppt TecDax auf

Damit reagiert sie auf Kritik, die schon länger vom Markt angebracht wird: Der in Sachen Performance attraktive Index wir von vielen Investoren nicht wahrgenommen. Ganz einfach, weil er mit seinen 30 meist kleineren Technik-Aktien geringere Umsätze aufweist, also weniger liquide und volatiler ist.

Die Aspekte kennen auch vorsichtige Privatanleger. Selbst die Auswahl von ETFs auf den TecDax ist begrenzt. Dabei kann sich der Nebenwerte-Index in Sachen Wertzuwachs sehen lassen. In den letzten zehn Jahren brachte er es auf ein Plus von 222,42 %. Der Dax schaffte mit 86,27 % nicht mal die Hälfte. Auf Jahressicht ist der Unterschied mit 26,86 % gegenüber 4,36 % noch krasser.

Der Technik-Index, der Ende 1997 aus dem vormaligen mit Insidergeschäften und Bilanzfälschungen geplagten Nemax50 hervorging, braucht dringend eine Aufwertung. Die Deutsche Börse sollte den TecDax ähnlich wie den Nasdaq gestalten, dessen Mitglieder wie Amazon, Apple & Co. gleichzeitig im S&P 500 zu finden sind, so die verbreitete Aufforderung. Der Index wird dadurch stabiler.

Deutsche Börse Frankfurt Parkett RED – Deutsche Börse

Deutsche Börse: Basiswissen kompaktDer Besuch der wichtigsten deutschen Wertpapierbörse gehört schon seit einigen Jahren zu den Veranstaltungen, die ich zusammen mit einigen meiner Leser regelmäßig durchführe. Im Rahmen dieser Veranstaltung haben die Teilnehmer… › mehr lesen

Sollte eine derzeit laufende Umfrage unter Marktteilnehmern den Wunsch nach Veränderung bestätigen, wird Ende September das ganze Dax-System neu geordnet. Dann werden wohl Schwergewichte wie Infineon, SAP oder Telekom sowohl im Dax als auch im TecDax zu finden sein.

MDax und Sdax werden größer

Verzerrungen werden durch die Gewichtsbegrenzung größerer Titel in Schranken gehalten. Wie beim Dax wird es vermutlich unverändert bei 30 gelisteten Unternehmen bleiben. In der Folge werden einige Titel herausfallen. Platz wird dafür an anderer Stelle geschaffen. Der SDax wird anstatt 50 künftig 70 Titel enthalten, und die Zahl der Unternehmen im MDax wird von 50 auf 60 steigen.

Mehr Auswahl, mehr Flexibilität kann einem als Anleger nur gelegen kommen. Was den TecDax angeht, so wird er auf jeden Fall von mehr Investoren aufgegriffen werden, sobald die enthaltenen Titel parallel im Dax oder MDax gelistet sind. Die erhöhte Nachfrage kann dem Technologie-Index neuen Schub verpassen. Auf jeden Fall wird man von ihm deutlich mehr und öfter zu hören bekommen.

Als Vorlauf plant die Deutsche Börse für TecDax, MDax und Sdax ab dem 18. Juni Schattenindizes zu veröffentlichen, welche die Veränderungen bereits berücksichtigen. Damit wird es auch im Sommerloch nicht langweilig.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Ralf Hartmann
Von: Ralf Hartmann. Über den Autor

Ralf Hartmann arbeitet seit vielen Jahren im Bereich Wirtschaft und Finanzen und hat dabei stets besonders das Wohl des Lesers im Blick. Sein Ziel: Aufklären über Anlagemöglichkeiten und Chancen für interessierte Anleger.