Apple-Aktie: Neues iPhone zündet nicht

Alle Jahre wieder ist Showtime bei Apple: Die Keynote als perfekt inszenierte Vorstellung neuer Produkte, die lange vorher für Spekulationen in der Presse sorgen. Und dieses Jahr war Jubiläum: 10 Jahre iPhone.

Alles wartete auf das angekündigte iPhone 8. Die Apple-Aktie stieg parallel zur aufgebauten Spannung bis zum 12. September rasant an. Als dann aber das Smartphone mit dem neuen Namen iPhone X präsentiert wurde, kippte die Stimmung an der Börse.

Neues iPhone drückt Apple-Aktie

Die übliche Korrektur oder eher Enttäuschung? Interessant ist zumindest ein Blick auf die Samsung-Aktie. Zeitgleich zum Papier von Apple schnellte auch sie in die Höhe. Der Zusammenhang: Samsung profitiert vom neuen Apple iPhone. Die Aktie des koreanischen Konkurrenten konnte sich auch nach der Präsentation mit leichten Zuwächsen halten.

Samsung ist nämlich nicht nur Konkurrent, sondern zugleich Zulieferer und verdient mit seiner Bauteilesparte deutlich mehr als mit Endgeräten. Aus seiner Produktion stammt der Bildschirm, der die ganze Optik und Funktion des iPhone X ausmacht. Er basiert auf der von Samsung patentierten OLED-Technologie, wird von Apple als „Super Retina Display“ bezeichnet und liefert gestochen scharfe Darstellungen mit hohem Kontrast.

Dieser Bildschirm bedeckt die gesamte Vorderseite des iPhone X, das mit weiteren Features wie Gesichtserkennung oder drahtlose Kontakte daherkommt. Es arbeitet effizienter und läuft länger als die ebenfalls vorgestellten Updates iPhone 8 und iPhone 8 Plus, die aber mit LCD-Displays auskommen. Gezeigt wurde außerdem eine überarbeitete Apple Watch, mit der man auch telefonieren oder das Internet nutzen kann sowie die runderneuerte Set-Top-Box Apple TV mit besseren Chips und 4K-Auflösung am Bildschirm.

Stolzer Preis, Startverzögerung, Lieferprobleme

Der gefeierte Star der Apple-Show war das iPhone X. Die Apple-Aktie gab trotzdem nach, die Analysten sind skeptisch – und hatten wohl mehr erwartet. Zum einen ist das Smartphone dem Galaxy Note 8 von Samsung zu ähnlich, das ab 999 € zu haben ist. Das iPhone X indes kostet mindestens 1.149 €.

Mit dem stolzen Preis scheint Apple auf seinen Kultstatus zu setzen, riskiert aber erneut geringere Absatzzahlen. Erst im Juli war Apple hier auf Platz drei gerutscht, nach Huawei und der Nummer eins Samsung. Nun haben die Koreaner mit dem Galaxy Note 8 auch noch einen Startvorsprung: Es ist bereits zu kaufen, während das iPhone X erst ab 3. November in den Handel kommt.

Grund für die Verzögerung sind ausgerechnet Engpässe beim Display-Zulieferer Samsung. Die Abhängigkeit vom Konkurrenten gefällt auch Apple nicht, weshalb es einige Milliarden in den koreanischen Samsung-Mitbewerber LG investieren will, damit der OLED-Displays liefert. LG teilt sich das Patent auf die Technologie mit Samsung. Ein vorangegangener Streit unter beiden wurde vor zwei Jahren beigelegt.

Gefährliche Abhängigkeit von einem Produkt

Stolzer Preis, Abhängigkeit vom Konkurrenten und Startverzögerung – dafür hätte Apple etwas mehr bieten müssen. Wenn Firmenchef Tim Cook sagt, das iPhone X sei „der größte Satz vorwärts seit dem ersten iPhone“, so hat er insoweit Recht, als es eine durchaus beachtliche Weiterentwicklung ist. Doch im Unterschied zu früher gibt es Mitbewerber mit vergleichbaren und billigeren Produkten.

Anders vor genau zehn Jahren, als Apple mit dem ersten iPhone den Handymarkt revolutionierte. Über 1,2 Mrd. seiner Alleskönner im Taschenformat hat der Konzern bisher verkauft. Heute aber ist der Markt weitgehend gesättigt. Dabei macht Apple über die Hälfte seiner Umsätze mit iPhones – immer noch. Und das ist das Problem: die Abhängigkeit von einem Produkt.

Bisher trieb das iPhone die Apple-Aktie in die Höhe. Seit dem Tod von Firmengründer Steve Jobs vor sechs Jahren hat sie sich auf 158 US-$ verdreifacht – begleitet von der Hoffnung auf „das nächste große Ding“, mit dem Apple seit seinen Anfängen immer wieder überraschen konnte. Das iPhone X ist es jedenfalls nicht.

13. September 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Ralf Hartmann
Von: Ralf Hartmann. Über den Autor

Ralf Hartmann arbeitet seit vielen Jahren im Bereich Wirtschaft und Finanzen und hat dabei stets besonders das Wohl des Lesers im Blick. Sein Ziel: Aufklären über Anlagemöglichkeiten und Chancen für interessierte Anleger.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt