Apple Card: Die Revolution im Zahlungsmarkt?

iPhone-4-Apple.jpg

Apple will mit seiner neuen Apple Card den Kreditkarten-Markt aufrollen. Kann die Apple-Aktie profitieren? (Foto: Francesco Marino - Fotolia)

Apple-Chef Tim Cook verspricht die größte Revolution in der Geschichte der Kreditkarten-Industrie, die inzwischen 50 Jahre alt ist. Die Rede ist von der Apple Card. Dabei handelt es sich eine neue Kreditkarte, die Apple Ende März gemeinsam mit den Partnern Goldman Sachs und MasterCard vorgestellt hat.

Die Apple Card ist eine virtuelle Kreditkarte, die ab Sommer 2019 zunächst in den USA in die Apple Pay Wallet integriert sein wird. Daneben wird es noch eine physische Kreditkarte geben, auf der nur der Name des Kunden erscheint.

Die Apple Card ist die erste Kreditkarte, die von Goldman Sachs angeboten und das Zahlungsnetz von MasterCard nutzen wird. Damit können Kunden später in über 35 Mio. Geschäften weltweit mit der Apple Card Kreditkarte bezahlen.

Apple Card – die Revolution im Kreditkarten-Markt?

Das Besondere an der Apple Card ist, dass Kunden mit keinen versteckten Gebühren rechnen müssen (die Karte ist kostenfrei), zum anderen aber bei Einkäufen mit der virtuellen Apple Card Geld zurückerhalten (Cashback). Konkret sind dies 2 % bei gewöhnlichen Einkäufen und 3 %, wenn Kunden Apple-Produkte mit der Apple Card bezahlen.

Apple verspricht zudem auch ein hohes Maß an Sicherheit, was den Schutz der eigenen Daten angeht. Zugang zur virtuellen Karte gibt es nur mit Gesichtserkennung (Face ID) oder gegen Fingerabdruck-Scanner (Touch ID). Auch wird die Karte mit einmaligen Sicherheitscodes geschützt. Die physische Titanium-Kreditkarte kommt gänzlich ohne Kreditkarten-Nummern aus.

Apple verspricht, keine Daten von der Apple Card auf seinen Servern zu speichern. Apple-Partner Goldman Sachs will die Daten ebenfalls nicht für Marketing- und Werbezwecke weitergeben.

iPhone-4-Apple.jpg

Die 10 umsatzstärksten Aktien der USA - Apple an der SpitzeDie 10 umsatzstärksten Aktien USA sind fast alle im Hightech-Bereich zu finden – es gibt nur eine Ausnahme. › mehr lesen

Apple-Kunden sollen Ausgaben besser steuern können

Ebenfalls eine Besonderheit: Während klassische Kreditkartenanbieter oft daran interessiert sind, Kunden in den Schulden zu halten, um Kreditzinsen zu kassieren, setzt Apple auf Transparenz.

Durch eine einfache Benutzeroberfläche kann der Apple-Kunde sehen, in welcher Höhe Zinszahlungen anfallen. Durch verschiedene Tools soll die Apple Card Kunden dabei helfen, ihre Finanzen besser zu planen und ein gesünderes finanzielles Leben zu führen, so Apple Pay Managerin Jennifer Bailey.

Fazit: Apple geht mit der Apple Card den nächsten logischen Schritt

Die Apple Card ist zwar keine Revolution der Kreditkarten-Industrie, jedoch insbesondere für Apple-Kunden ein lukratives Angebot. Unter dem Strich dürfte Apple durch seine Kreditkarte die Kundenbindung weiter stärken und zugleich sein boomendes Servicegeschäft rund um Apple Pay weiter ankurbeln.

Die Apple Card ist damit der nächste logische Schritt, wenn es um die Erweiterung des Zahlungsgeschäfts geht. Für Apple ist dies ein wichtiges Geschäft, haben inzwischen 43 % der weltweiten iPhone-Nutzer – 900 Mio. iPhones sind weltweit im Umlauf – den Zahlungsservice Apple Pay aktiviert. Im Dezemberquartal 2018 wurden via Apple Pay 1,8 Mrd. Transaktionen abgewickelt, ein Zuwachs von 100% gegenüber dem Vorjahr. Durch die Apple Card hofft Apple auf eine weitere Zunahme bei der Akzeptanz von Apple Pay bei Händlern und Konsumenten.

Kurzum: Das Smartphone wird immer mehr zur digitalen Brieftasche und Apple dürfte neben jungen Fintech-Firmen zu den Hauptnutznießern gehören, wenn es um mobile Zahlungen geht. Die Apple-Aktie ist und bleibt daher insbesondere für Anleger interessant, die in den nächsten Jahren vom Boom im Bereich mobiles Bezahlen profitieren wollen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Mittermeier neu
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands