Atempause nach Rekordstand – DAX vor neuem Höhenflug?

Die deutsche Wirtschaft boomt und der DAX markiert ein Allzeithoch. In der Historie sind knapp 13.500 Spitze und es ist noch Luft nach oben. (Foto: gopixa / Shutterstock.com)

Während sich derzeit die deutsche Politik nicht auf eine Regierungskoalition einigen kann, zeigt sich die heimische Konjunktur in einer äußerst robusten Verfassung. Am 07.11.2017 beendete der deutsche Leitindex DAX den Handel auf dem Frankfurter Parkett mit einem Stand von 13.496,34 Punkten – bislang einmalig in der Historie und ein neues Allzeithoch.

Der DAX ist der wichtigste Aktienindex Deutschlands. Das Kursbarometer spiegelt die Entwicklung der 30 bedeutendsten und umsatzstärksten Gesellschaften des Landes wider. Er wird sowohl als Kurs- wie als Performanceindex publiziert. Die in erster Linie von der Öffentlichkeit wahrgenommene Variante ist der Performanceindex, bei der die ausgeschütteten Dividenden der beteiligten Gesellschaften mitberücksichtigt werden.

DAX Allzeithoch: Historie und Verlauf

Beim deutschen Aktienindex (DAX) fand die Erstnotiz am 31. Dezember 1987 statt und wurde beim Stand von 1.000 Punkten an den Start geschickt. Als seine Urheber gelten die Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Wertpapierbörsen, die Börsen-Zeitung und die Frankfurter Wertpapierbörse. Heute ist der DAX ein Produkt und eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG.

Insgesamt verzeichnen die im DAX notierten Unternehmen derzeit eine Marktkapitalisierung von mehr als 1.033 Mrd. €. Damit behauptet der Index seine Bedeutung als stark beachteter Gradmesser für eine der leistungsfähigsten Volkswirtschaften der Erde. Aktuell sind die Unternehmen mit der größten Indexgewichtung Siemens, Bayer und SAP. Seit seiner Gründung geht es beim DAX abgesehen von einigen Unterbrechungen ständig nach oben.

Lediglich das Platzen der Technologie-Blase der Jahre 2002/03 und der Finanzkrise der Jahre 2008/09 lösten erhebliche Rückschläge beim Kursverlauf aus. Nach dem Zusammenbruch des Internet-Hypes fiel der DAX von knapp 8.000 auf etwa 2.200 Punkte, obwohl die meisten hier vertretenen Unternehmen nicht dem Technologiesektor zuzuordnen waren. Die Finanzkrise bescherte dem deutschen Kursbarometer Verluste um mehr als 50 % (8.067 bis 3.666 Punkte) von Ende 2007 bis Frühjahr 2009.

DAX: Wie geht es nach dem Allzeithoch weiter?

Die Verfassung und die Perspektiven der deutschen und Wirtschaft und damit auch des DAX werden allgemein als erfreulich und aussichtsreich beurteilt. Trotz der Hängepartie in der Regierungsbildung unseres Landes ist die Stimmung in der deutschen Wirtschaft so gut wie nie zuvor. Wie das Münchener Ifo-Institut jüngst mitgeteilt hat, ist der heimische Geschäftsklimaindex Im November 2017 von 116,8 Punkten auf einen neuen Rekordwert von 117,5 Zählern gestiegen.

Infolge dessen erhöhten die Ökonomen die Schätzung für das deutsche Wirtschaftswachstum im Jahr 2017 von 2,0 auf 2,3 %. Für das kommende Jahr wird ebenfalls ein konjunktureller Zuwachs oberhalb von 2,0 % erwartet. Hintergründe seien die anziehende Weltwirtschaft und Aufschwungs-Tendenzen in der Eurozone sowie steigender Konsum und wachsende Investitionsaktivitäten auf nationaler Ebene.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Peter Hermann
Von: Peter Hermann. Über den Autor

Peter Hermann ist studierter Germanist und Sozialwissenschaftler und arbeitet seit vielen Jahren im Wirtschafts- und Finanzjournalismus. Sein Spezialgebiet sind die Offenen Investmentfonds. Darüber hinaus besitzt er die Zulassung zum Anlageberater nach § 34 f.