Avast Aktie: Was kann Europas Cyber Security Star?

Avast Aktie Cyber Security Antivirus RED – shutterstock_1435040318

Der Cyber Security Star Avast glänzt mit solidem Wachstum, die Aktie steigt. Ist noch mehr drin für Anleger? (Foto: rafapress / shutterstock.com)

Computer-Sicherheit ist ein Wachstumsmarkt mit großer Zukunft. Das ist längst kein Geheimnis mehr. Dennoch ist der Name Avast Anlegern bislang kaum ein Begriff. Kein Wunder, denn der Antivirus-Softwareentwickler mit Sitz in Tschechien hat sich erst im Jahr 2018 an die Börse gewagt.

Der Börsengang von Avast in London diente dazu, um frisches Kapital aufzunehmen. Dadurch will der Cybersicherheitsspezialist Schulden abbauen und weiteres Wachstum finanzieren.

Der Avast Aktie hat diese Strategie bislang gutgetan. Anleger blicken auf ein Kursplus von 30 % in diesem Jahr. Damit hat sich die Avast Aktie besser entwickelt als so mancher hochbewerteter Cyber Security Star aus den USA. Ein Blick auf das Unternehmen.

Avast Aktie – Was steckt hinter Europas Cyber Security Star?

Die Avast Software s.r.o. wurde ursprünglich schon im Jahr 1988 gegründet. Das Unternehmen mit Sitz in Prag hat sich in den letzten Jahren auf Sicherheitssoftware für Privatkunden spezialisiert.

Mit mehr als 430 Mio. aktiven Nutzern im Monat war Avast im Jahr 2018 die Nr. 1 unter den Antivirus-Softwareanwendungen für den Desktop weltweit. Der Sicherheitsspezialist stoppt jeden Monat eigenen Angaben zufolge mehr als 1,5 Mrd. Angriffe. Das unabhängige Labor AV-Comparatives hat die kostenlose Software Avast Free Antivirus als führendes Produkt für Cybersicherheit im Jahr 2018 ausgezeichnet.

Avast verfügt über ein angesehenes Sicherheitsteam aus renommierten Bildungseinrichtungen wie Stanford, MIT, Oxford und der NASA. Den Großteil seiner Einnahmen (ca. 90 %) erzielt Avast durch den Verkauf von Premium Sicherheitssoftware (Avast Premium Security) im jährlichen Abo-Modell.

Mit Avast Business bietet das Unternehmen aber auch Software- und Cloud-Lösungen (CloudCare) für kleine und mittelständische Firmen an. Patchmanagement rundet dabei das Produktangebot von Avast ab. Im Jahr 2016 hatte sich Avast durch die Übernahme des Rivalen AVG Technologies für 1,3 Mrd. US-$ verstärkt, um einen neuen Branchenriesen im Cyber-Sicherheitsbereich zu erschaffen.

Avast in Zahlen

Im Jahr 2017 konnte Avast einen Umsatz von 780 Mio. US-$ und ein bereinigten Betriebsgewinn (bereinigtes EBITDA) von 451 Mio. US-$ erwirtschaften. Im Jahr 2018 kletterten die Umsätze auf 827 Mio. US-$, wobei Avast einen bereinigten Betriebsgewinn von 477 Mio. US-$ ausweisen konnte.

Stift Kurse Geld – shutterstock_458336038 William Potter

Diese Aktie steht auf goldenen FüßenSchuhe sind oftmals eine Leidenschaft. Wir kennen eine Aktie, die damit gutes Geld einbringt. › mehr lesen

Auch im ersten Halbjahr 2019 setzte sich das Wachstum bei Avast weiter fort. Die Erlöse kletterten um 6,8 % auf 459,6 Mio. US-$, das bereinigte EBITDA zog auf 268 Mio. Dollar an.

Für positive Stimmung unter den Anlegern sorgte zuletzt der angehobene Umsatzausblick für das Gesamtjahr. Avast erwartet ein hohes einstelliges Umsatzwachstum, wobei insbesondere das Geschäft mit Desktop-Sicherheitslösungen zweistellig zulegen soll.

Fazit: Avast Aktie liefert solide Ergebnisse, ist aber kein Überflieger

Die positiven Ergebnisse von Avast waren insbesondere darauf zurückzuführen, dass der Softwareanbieter im ersten Halbjahr weitere 223.000 neue Desktop-Kunden gewinnen konnte.

Avast verzeichnet zwar keine so hohen Wachstumsraten wie seine Konkurrenten aus dem Silicon Valley, dafür ist das Unternehmen aber auch moderater bewertet (Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15 für 2019).

Wachstumschancen bestehen im Bereich Marketing-Analyse. Hier unterhält Avast eine Partnerschaft mit Ascential. Der britische IT-Spezialist hat sich jüngst mit 35 % an der Avast-Sparte Jumpshot beteiligt. Aus dieser Partnerschaft könnten in den nächsten Monaten neue Produkte hervorgehen.

Unter dem Strich ist die Avast Aktie ein interessanter Titel für Anleger, die vom Wachstumsmarkt Cybersicherheit profitieren wollen. Anleger, die ein spektakulär hohes Wachstum erwarten, sind hier allerdings falsch.

Avast kontrolliert zwar ein Viertel des Marktes für Desktop-Sicherheit (Privatkunden), der Durchbruch bei kleinen und mittelgroßen Unternehmen blieb bislang aus. Darum ist die Avast Aktie auch eher für spekulativ orientierte Anleger als Depotbeimischung interessant.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Mittermeier neu
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands