Banken in den USA: Kehrt das Wall-Street-Casino zurück?

US-Präsident Trump will das Dodd-Frank-Gesetz via Bankenderegulierung aufweichen - die Bankenbranche jubelt. (Foto: newroadboy / Shutterstock.com)

Seit Anfang Februar sind Banken-Werte weltweit bei Anlegern wieder gefragt. Hintergrund ist eine Ankündigung, wonach US-Präsident Donald Trump der Banken- und Finanzbranche wieder mehr Freiheiten geben will, von einer Bankenderegulierung in den USA ist die Rede.

Konkret geht es dabei um das sogenannte Dodd-Frank-Gesetz, das als Antwort auf die Finanzkrise (2007 bis 2009) im Jahr 2010 auf den Weg gebracht wurde. Dieses Bundesgesetz, das nun einer Überprüfung unterzogen wird, zwingt US-Banken bestimmte Regularien (höhere Kapitalreserven, Restriktionen für Investments, Beschränkung beim Eigenhandel etc.) auf, um eine neuerliche Finanzkrise zu verhindern.

Warum Dodd-Frank Act, was war geschehen?

Der US-Kongress verabschiedete im Jahr 2010 die sogenannte Dodd-Frank Wall Street Reform und das Verbraucherschutzgesetz, nachdem die Finanzkrise binnen weniger Jahre Vermögenswerte in Höhe von 14 Billionen US-$ (!) vernichtet hatte (Quelle: Federal Reserve Bank).

Der Staat und damit der Steuerzahler mussten in Schieflage geratene Banken und Investmentfirmen vor dem Kollaps retten. Insgesamt kostete die Finanzkrise den US-Steuerzahler mehr als 300 Mrd. US-$, so das US-Finanzministerium. Inzwischen wurde der Großteil der Finanzhilfen von den Finanzinstituten wieder zurückgezahlt, allerdings hat dies rund 10 Jahre gedauert.

Bankenderegulierung in den USA – das plant Trumps Regierung

Donald Trump kritisiert nicht nur die hohen Kosten der Bankenregulierung (mehrere Hundert Milliarden Dollar pro Jahr), auch würde Dodd-Frank dazu führen, dass das Bankensystem nicht mehr richtig funktionieren würde, so der US-Präsident im Interview mit dem Wall Street Journal.

Als Beispiel verweist Trump darauf, dass es aufgrund der Bankenregulierung für Privatkunden und kleine Betriebe immer schwieriger geworden ist, Geld von Banken zu leihen. Darum soll das Dodd-Frank-Gesetz de facto abgebaut und durch neue Regularien ersetzt werden, um Wachstum und Arbeitsplätze zu schaffen, heißt es auf der Webseite des Präsidenten.

Geplant sind unter anderem Abstriche beim Verbraucherschutz, die verschärften Auflagen für Finanzberater sollen offenbar wieder zurückgenommen werden. Nach der Finanzkrise mussten Banken Konsumenten teilweise vor ihren eigenen Produkten warnen – diese Auflagen stehen vor dem Fall.

Finanzmarktexperten warnen vor der Bankenderegulierung

Doch während Wall Street Banken wie Goldman Sachs & Co jubeln, warnen Finanzmarktexperten wie der Präsident des Münchner Ifo-Instituts Clemens Fuest vor den Folgen einer solchen Bankenderegulierung in den USA. Denn dadurch werden bestimmte Regularien, die zur Wahrung der Finanzmarktstabilität und für den Schutz der Steuerzahler gedacht waren, aufgeweicht.

Gewaltige Krisen im Anmarsch: Finanzkrise, VertrauenskriseJetzt geht der Sturm los: Die EZB warnt, Italien warnt, Soros warnt. Was soll der kleine Privatanleger da machen? Zumindest nicht auf steigende Kurse setzen. › mehr lesen

Einige Finanzmarktexperten fürchten daher bereits die Rückkehr zum Wall-Street-Casino, indem Banken durch billiges Geld und undurchsichtige Finanzprodukte eine neue Blase am Finanzmarkt heraufbeschwören.

Fazit: Falls Trump die Bankenregulierung wie geplant umsetzt, können sich Anleger voraussichtlich weiter über steigende Bank-Aktienkurse freuen. Unter dem Strich könnte der Finanzmarkt jedoch wieder unübersichtlicher für den Anleger werden. Diese sollten daher keinesfalls in strukturierte Finanzprodukte investieren, die sie nicht verstehen und sich nicht vom Zocker-Kapitalismus locken lassen.

Vielmehr sollten Anleger weiter Qualitätsaktien im Auge behalten, die nachweislich über nachhaltige Geschäftsmodelle verfügen und mit soliden Dividenden aufwarten können – bei diesen Aktien spielt es keine Rolle, ob oder inwieweit Trump die Bankenbranche dereguliert.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands