Berliner Modell

Haus Garten Einfahrt – karamysh – shutterstock_412715452

Das “Berliner Modell” stellt ein Verfahren in der Zwangsvollstreckung dar, das alternativ zur Zwangsräumung auf der Grundlage von einem Räumungsurteil […] (Foto: karamysh / Shutterstock.com)

Das “Berliner Modell” stellt ein Verfahren in der Zwangsvollstreckung dar, das alternativ zur Zwangsräumung auf der Grundlage von einem Räumungsurteil angewandt werden kann.

Statt der vollständigen Räumung der Mieträume beantragt der Vermieter aufgrund eines Räumungsurteils die Besitzeinweisung.

Haus Garten Einfahrt – karamysh – shutterstock_412715452

Nutzungsentschädigung: Mieter zieht trotz Kündigung nicht ausIst das Mietverhältnis beendet, muss der Mieter ausziehen. So banal dies klingen mag, in der Vermietungspraxis geschieht dies häufig nicht. Gerade wenn Sie als Vermieter fristlos gekündigt haben, lassen sich… › mehr lesen

Dieses Verfahren ist günstiger, die Mieträume werden allerdings nicht beräumt, lediglich die Schlösser werden, falls notwendig, im Beisein des Gerichtsvollziehers ausgetauscht. Auf diese Weise erhält der Vermieter seine Mieträume zurück.

Voraussetzung zur Durchführung des Berliner Modells ist, dass der Vermieter sein Pfandrecht an den in den Räumen befindlichen und im Eigentum des Mieters stehenden Gegenständen ausübt.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
David Gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von David Gerginov. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz