Betriebskostenabrechnung falsch: Minderung für Miete und Betriebskosten

Haus Garten Einfahrt – karamysh – shutterstock_412715452

In einem aktuellen Urteil bestätigte der Bundesgerichtshof (BGH), dass Berechnungsgrundlage für eine Mietminderung die Bruttomiete ist; also die Miete einschließlich […] (Foto: karamysh / Shutterstock.com)

In einem aktuellen Urteil bestätigte der Bundesgerichtshof (BGH), dass Berechnungsgrundlage für eine Mietminderung die Bruttomiete ist; also die Miete einschließlich der Nebenkosten.

Bei der jährlichen Betriebskostenabrechnung muss deshalb die Minderung berücksichtigt werden. Eine Nachforderung auf die Betriebskosten beispielsweise ist anteilig zu kürzen.

Nach den Vorgaben des BGH sind Vermieterforderungen wie folgendermaßen zu berechnen: Grundlage der Berechnung ist die Jahresnettomiete zuzüglich der tatsächlich ermittelten Betriebskosten. Davon abzuziehen sind die gerechtfertigten Minderungsbeträge (BGH, Urteil v. 13.04.11, Az. VIII ZR 223/10).

Ein Rechenbeispiel zur Mietminderung

Beispiel: Der Mieter zahlt eine Bruttomiete von 500 € = 400 € Kaltmiete + 100 € Betriebskostenvorauszahlungen.

Der Mieter ist berechtigt die Miete in zwei Monaten um jeweils 20 % zu mindern, zahlt also jeweils monatlich nur 400 € und insgesamt 200 € weniger. Laut Betriebskostenabrechnung sind tatsächlich insgesamt 1.400 Euro Betriebskosten zu zahlen.

Bank Schalter Geld – Syda Productions – shutterstock_564103672

Was deckt das Hausgeld ab? Erfahren Sie, was es zu beachten giltAls Mitglied einer Eigentümergesellschaft sind Sie verpflichtet das sogenannte Hausgeld zu zahlen. Doch was deckt das Hausgeld ab? › mehr lesen

Ohne Mietminderung müsste der Mieter 200 Euro nachzahlen.

Der Mieter hat die vereinbarte Miete zuzüglich Betriebskostenvorauszahlung, insgesamt 500 €) um 20 % gemindert. Tatsächlich betrug die Gesamt- oder Bruttomiete nach der Betriebskostenabrechnung aber 516,66 € im Monat: 400 € Nettomiete + 116,66 € Betriebskosten (1.400 € : 12 Monate).

Die berechtigte Mietminderung um 20% muss sich auch auf die tatsächlichen Betriebskosten beziehen:

Der Mieter minderte die Miete in zwei Monaten um 20%. 2 x 516,66 € = 1.033,32 € (20% = 206,66 €). Er durfte die Miete also um 206,66 € mindern und muss somit nur 193,34 € (200 € – 6,66 €) nachzahlen. Die Betriebskostenabrechnung wäre falsch, wenn der Vermieter eine Nachforderung von 200 € geltend macht.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
David Gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.