Betriebskostenabrechnung: Belegkopien nur im Ausnahmefall versenden

Wohnungsschlüssel – Brian A Jackson – shutterstock_376319617

Wenn die Einsichtnahme unzumutbar ist, darf ein Mieter vom Vermieter verlangen, ihm Kopien der Belege der Betriebskostenabrechnung zu übersenden. (Foto: Brian A Jackson / Shutterstock.com)

Nur ausnahmsweise darf ein Mieter vom Vermieter verlangen, ihm Kopien der Belege zur Betriebskostenabrechnung zu übersenden.

Einem aktuellen Urteil zufolge hat der Mieter ein solches Recht, auch wenn das Mietverhältnis „zerrüttet“ ist. Nach einer Betriebskostenabrechnung haben Mieter das Recht, diese durch Einsichtnahme in die Belege zu prüfen.

Wird dem Mieter diese Einsichtnahme verweigert, darf er eine Nachzahlung aus der Abrechnung verweigern und auch die laufenden Vorauszahlungen zurückbehalten (BGH, Beschluss v. 13.09.11, Az. VIII ZR 45/11).

Grundsätzlich muss der Mieter die Betriebskostenbelege am Wohnort des Vermieters beziehungsweise am Geschäftssitz seiner Hausverwaltung einsehen – und zwar nach vorheriger Terminabsprache zu den üblichen Geschäftszeiten.

Nur wenn dies für den Mieter „unzumutbar“ ist, darf er die Zusendung von Belegkopien fordern (BGH, Beschluss v. 19.01.10, Az. VIII ZR 80/09). Aber wann ist eine solche Unzumutbarkeit gegeben?

Das Landgericht Berlin hat entschieden

Ist das Mietverhältnis zwischen Vermieter und Mieter zerrüttet und Gegenstand diverser Rechtsstreitigkeiten, ist es dem Mieter unzumutbar, die Abrechnungsunterlagen beim Vermieter einzusehen.

Wohnungsschlüssel – Brian A Jackson – shutterstock_376319617

Beanstandung der Betriebskostenabrechnung: So reagieren Mieter richtigImmer wieder kommt es vor, dass Mieter die Betriebskostenabrechnung beanstanden wollen. GeVestor erklärt, wie Vermieter richtig reagieren. › mehr lesen

Insofern darf er ausnahmsweise fordern, dass ihm der Vermieter die Belege der aktuellen sowie künftigen Betriebskostenabrechnungen in Kopie übersendet – Zug um Zug gegen Erstattung von Kopierkosten von 0,25 € pro Seite (LG Berlin, Urteil v. 11.06.14, Az. 65 S 233/13).

Unter welchen weiteren Umständen Einsichtnahmen unzumutbar sind

Auch wegen Krankheit und hohen Alters kann einem Mieter die Einsichtnahme vor Ort unzumutbar sein (AG Dortmund, Urteil v. 12.10.11, Az. 411 C 3364/11).

Regelmäßig ist dies auch der Fall, wenn sich die Mietwohnung in einer anderen Stadt befindet (AG Köln, Urteil v. 03.02.11, Az. 221 C 362/109). Andererseits sind laut BGH 21 km aber keine unzumutbare Entfernung (Urteil v. 11.02.11, Az. V ZR 66/10).

Tipp: Digitale Versendung

Kann Ihr Mieter die Übersendung von Belegkopien verlangen, können und sollten Sie sich Arbeit sparen:

Wenn Ihnen dies technisch möglich ist, scannen Sie die Unterlagen ein und übersenden diese dem Mieter digital auf CD-ROM. Dies ist zulässig (AG Berlin-Wedding, Urteil v. 22.10.12, Az. 19 C 215/12).


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Dr. Tobias Mahlstedt
Von: Dr. Tobias Mahlstedt. Über den Autor

Dr. Tobias Mahlstedt ist Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und seit vielen Jahren der Chefredakteur von „VermieterRecht aktuell“, von „Der Immobilien-Berater“ und von „Der Eigentümer-Brief“. In seiner Kanzlei in Berlin-Charlottenburg bearbeitet er das gesamte Recht „rund um die Immobilie“. Daneben ist er als Fachautor zahlreicher Publikationen zum Immobilienrecht sowie als Referent und Wirtschaftsmediator in diesem Bereich tätig.