Bezahlt das Unternehmen auch den Pariwert aus, wenn der Anleihenpreis sinkt?

Kurse Hand Charts Crash – MR.LIGHTMAN1975 – shutterstock_413650720

Anleihen werden oftmals über oder unter pari gehandelt. Wie allerdings ist der Pariwert, der insgesamt ausgezahlt wird, davon betroffen? (Foto: MR.LIGHTMAN1975 / Shutterstock.com)

Durch den Erwerb einer Anleihe leiht man dem Emittenten Geld.

Da es sich bei einer Aktie also um einen Kredit handelt, werden Zahlungen in Form von Zinsen an den Anleihegläubiger ausgezahlt.

Dabei beläuft sich der Zinssatz auf einen bestimmten Prozentsatz des verliehenen Geldes, das auch Nominal- bzw. Pariwert der Anleihe genannt wird.

Beispielsweise beträgt der Pariwert einer Anleihe 1.000 € und die Zinsrate 10%. Dementsprechend verspricht die Anleihe eine jährliche Auszahlung von 100 €.

Diese Zahlungen finden so lange statt, bis die Anleihe „fällig wird“, also bis zu dem Zeitpunkt, an dem der gesamte Pariwert an den Anleihegläubiger zurückbezahlt worden ist.

Obwohl die Anleihe einen festgeschriebenen Pariwert hat, wird sie entweder zu einem höheren, niedrigeren oder zum gleichen Preis verkauft.

Ein Beispiel: Wenn die Marktzinsrate 10% beträgt, zahlt eine Anleihe mit 10% Zinsrate zum gleichen Preis aus.

Endlich legen Anleihen wieder zu – Turbulenzrisiko inklusiveAnleihen bringen 2017 wieder mehr. Staatspapiere jedoch werden schwankungsanfälliger und machen Unternehmensanleihen attraktiver. › mehr lesen

Steigt die Marktzinsrate allerdings auf 11% an, würde der Emittent nicht zum Pariwert auszahlen, da es identische Anleihen mit einem Zinssatz von 11% gibt.

Dementsprechend fällt der Preis der Aktie, bis die fälligen Zinsen und der – durch den Unterschied zwischen Pariwert und dem geringeren Wert –  entstandene Gewinn einen Ertrag von 11% abwerfen.

Gleichermaßen steigt der Anleihenpreis an, wenn die Marktzinsrate fällt. Da Marktzinsraten andauernd fallen und steigen, gilt das gleiche für die Preise von Anleihen.

Allerdings bleibt der Pariwert der Anleihe davon unberührt, der letztendlich ausgezahlt wird.

Also gilt: Wenn die Marktzinsrate höher als die Zinsrate der Anleihe ist, wird die Anleihe unter pari („at a discount“) gehandelt, im umgekehrten Szenario über pari („at a premium“).

Belaufen sich beide Raten auf denselben Wert, wird die Anleihe zum Pariwert gehandelt.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
David Gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.