Bezos, Gates oder Zuckerberg: Wer wird der reichste Mensch?

Donald Trump müsste eigentlich neidisch werden. Nicht nur seine Beliebtheit, auch sein Vermögen ist bereits vor Monaten geschrumpft, um 1 Mrd. US-$ auf 3,5 Mrd. US-$.

Während er nach dem Wertverlust seines Trump-Towers in Manhattan nur noch auf Platz 544 in der Forbes-List der weltweit reichsten Menschen steht, lieferten sich an der Spitze die Ikonen von Amazon und Microsoft dieser Tage ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Kopf-an-Kopf: Jeff Bezos vs. Bill Gates

Hier geht es um Beträge, die ca. 26 Mal so hoch sind. Jeff Bezos vs. Bill Gates heißt der Wettlauf. Wer von beiden hat auf Dauer die besseren Karten, oder besser gesagt Aktien? Amazon hat sich bis Ende Juli derart gut entwickelt, dass das Vermögen von Geschäftsgründer Jeff Bezos auf fast 91 Mrd. US-$ anwuchs. Damit überholte er Bill Gates, der seit sieben Jahren den ersten Platz belegt und auf rund 90 Mrd. US-$ kommt.

Doch der Vorsprung hielt nur wenige Tage. Im Rennen Jeff Bezos vs. Bill Gates hat nun wieder der Microsoft-Gründer die Nase vorn. Dass dem Chef von Amazon etwas die Puste ausgeht, liegt am Aktienkurs. Das Papier gab dieser Tage stärker nach als Microsoft. Schon kleinere Schwankungen können die Verhältnisse wieder ändern.

Tatsache ist, dass Bezos vergleichsweise schnell aufholen konnte. Immerhin hält er 16 % an seinem Unternehmen, Gates nur noch weniger als 5 %. Beide profitieren vom lang anhaltenden Aufstieg der Technologiewerte, wobei sich Amazon an der New Yorker Börse Nasdaq in den letzten zwölf Monaten mit 30,78 % besser entwickelte. Die Microsoft Aktie kam auf 26,64 %.

Internet als Geldmaschine

Noch Anfang des Jahres summierte sich das Vermögen von Gates auf 86 Mrd. US-$, das von Bezos auf 72,8 Mrd. US-$. Dessen Zuwachs um 18,2 Mrd. US-$ passt zur Entwicklung des Amazon Papiers. Vor zehn Jahren wäre es absurd gewesen von Jeff Bezos vs. Bill Gates zu sprechen. Damals kam Bezos gerade mal auf 4 Mrd. US-$, während Gates bereits bei 56 Mrd. US-$ lag.

Über seine erste Milliarde freute sich Jeff Bezos bereits 1998, vier Jahre nachdem er die erste Amazon-Website ins Netz gestellt hatte. Auf dem Höhepunkt der Internetblase ein Jahr später war es bereits 10 Mal so viel. Danach schmolz sein Vermögen auf gut 2 Mrd. US-$. Es erholte sich erst langsam und bekam ab 2010 kräftig Schwung.

Sein Aufstieg zeigt, wie viel Geld mit dem Internet zu verdienen ist. Ob er aber erneut und längerfristig zur Nummer eins aufsteigt, ist mit Blick auf die extrem hohe Bewertung der Amazon-Aktie Glücksache. Unter den Technologie-Aktien verzeichnet sie Spitzenwerte. Ein Rücksetzer dürfte sich umso stärker auswirken.

Facebook hat mehr Potenzial

Facebook indes hat noch mehr Potenzial. Und damit Marc Zuckerberg, der gar mit einem Fünftel an seinem Unternehmen beteiligt ist. Dessen Vermögen steigt seit 2008 unaufhaltsam an. Derzeit bringt er es auf 70,4 Mrd. US-$ und belegt nach der Investorenlegende Warren Buffet und dem spanischen Textilkönig Amancio Ortega Platz fünf.

Auf Jahressicht konnte die Facebook-Aktie mit 37,61 % deutlich mehr zulegen als Amazon. Mit weiterem Aufwärtspotenzial dürfte sich Zuckerberg mittelfristig und dann auch nachhaltig an die Spitze vorarbeiten. Dann heißt es nicht mehr Jeff Bezos vs. Bill Gates, sondern Marc Zuckerberg gegen einen von beiden.

Die Forbes-Liste beruht übrigens auf Schätzungen. Und sie berücksichtigt keine Angehörigen von Königshäusern, Politikern oder Diktatoren. Hier könnte sogar Wladimir Putin das Rennen machen. Die Schätzungen sind zwar vage, reichen aber von 36 Mrd. US-$ bis zu 200 Mrd. US-$. Selbst mit der Hälfte des Extremwerts läge er klar vor Bezos und Gates.

16. August 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Ralf Hartmann
Von: Ralf Hartmann. Über den Autor

Ralf Hartmann arbeitet seit vielen Jahren im Bereich Wirtschaft und Finanzen und hat dabei stets besonders das Wohl des Lesers im Blick. Sein Ziel: Aufklären über Anlagemöglichkeiten und Chancen für interessierte Anleger.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt