Biotech Aktien: Warum steigt Amgen bei BeiGene ein?

Amgen Logos RED_shutterstock_173796899_360b

Die Biotech-Branche boomt. Das zeigt sich vor allem an der Amgen und BeiGene Aktie, die zuletzt beide massiv zulegen konnten. (Foto: 360b / shutterstock.com)

Amerikas führender Biotech-Konzern Amgen hat sich jüngst bei Chinas führenden Biotech-Konzern BeiGene eingekauft. Für 2,7 Mrd. US-$ in bar wurden 20,5 % der Beigene-Anteile erworben.

Im Detail zahlt Amgen 174,85 US-$ für eine ausstehende BeiGene Aktie. Dadurch schossen die Aktien des chinesischen Biotech-Spezialisten Anfang November um 25 % nach oben. Inzwischen notiert die BeiGene Aktie über 200 US-$, Anleger können sich über einen Kurszuwachs von über 50 % in diesem Jahr freuen.

Viele Anleger fragen sich nun, ob dies der Beginn einer langfristigen Kurs-Rallye ist und ob sich ein Einstieg in die BeiGene Aktie noch lohnt?

Biotech Aktien: Darum steigt Amgen bei BeiGene ein

BeiGene gilt als der führende Biotech-Konzern in China mit 600 Spezialisten in der klinischen Forschung. Außerdem betreibt das Unternehmen ein breites Vertriebsnetzwerk, das aus 700 Mitarbeitern besteht.

BeiGene hat sich auf die Entwicklung monoklonaler Antikörper spezialisiert. Dabei steht vor allem die Behandlung von Krebs im Vordergrund. BeiGene gilt daher als Onkologie-Spezialist, der mittlerweile 6 eigene Therapieansätze entwickelt hat. Als besonders vielversprechend gilt dabei der monoklonale Antikörper Tislezumab (BGB-A317). BGB-A317 ist vielseitig einsetzbar und wird derzeit in 8 klinischen Studien der Phase 3 getestet.

Zudem hat BeiGene 7 weitere Therapien aus dem Ausland lizenziert und hält in diesem Zusammenhang die Vertriebsrechte in China für diese Medikamente. Daneben unterhält BeiGene bereits eine Partnerschaft mit dem Biotech-Konzern Celgene.

Was bringt die Partnerschaft für BeiGene?

Durch die Partnerschaft mit Amgen erhält BeiGene die Vertriebsrechte von 3 Amgen-Wirkstoffen in China. Dabei handelt es sich um die Krebsmittel Xgeva (denosumab), Kyprolis (carfilzomib) und Blincyto (blinatumomab).

Amgen und BeiGene werden sich die Gewinne beim Krebsmittel Xgeva für mindestens 5 Jahre teilen. Nach 5 bis 7 Jahren fallen die Rechte von 2 Medikamente an Amgen zurück, während BeiGene einen Wirkstoff seiner Wahl behalten darf.

Wall Street – Amgen im Chartcheck

Wall Street – Amgen im ChartcheckWährend es noch am Freitag ganz leicht an der Wall Street bergab ging, deuten bereits am heutigen Montagmorgen die US-Futures auf einen sehr positiven Handelsauftakt hin. Die Übertreibungsphase hält unverändert… › mehr lesen

Noch bedeutender dürfte die Forschungspartnerschaft zwischen Amgen und BeiGene sein. Die beiden Biotech-Firmen wollen gemeinsam 20 neue Therapien entwickeln. Um dieses ehrgeizige Forschungsprogramm zu entwickeln, wird BeiGene 1,25 Mrd. US-$ bereitstellen.

Was bringt die Partnerschaft für Amgen?

Amgen kann durch die Partnerschaft mit BeiGene seine Wirkstoffe in China einfacher verwerten und dadurch sein globales Geschäft weiter ausbauen. Durch die Partnerschaft wird es für Amgen auch künftig einfacher, spezielle Krebs-Medikamente für den chinesischen Markt zu entwickeln.

Analysten aus dem Hause Jefferies rechnen damit, dass die Investitionen von Amgen langfristig zu zusätzlichen Umsatzerlösen von über 1 Mrd. US-$ führen werden.

Fazit: Amgen und BeiGene sind beide Gewinner

Die Partnerschaft zwischen Amgen und BeiGene ist für beide Seiten ein Gewinn. Amgen erhält dadurch einen besseren Marktzugang zu China, während BeiGene sich neue Umsatzmöglichkeiten erschließen kann.

Zudem hat BeiGene durch den Einstieg von Amgen jetzt einen starken Partner an seiner Seite. Dadurch wird die Forschungsfinanzierung für BeiGene einfacher. Insgesamt steigen durch den Einstieg von Amgen die Chancen, dass BeiGene tatsächlich eines Tages ein profitabler Biotech-Konzern mit Milliardenumsätzen wird.

Noch aber ist es nicht soweit. BeiGene schreibt noch tiefrote Zahlen und Anleger müssen damit rechnen, dass der ein oder andere Wirkstoffkandidat floppt. Außerdem gilt die BeiGene Aktie nach dem rasanten Kursanstieg der letzten Wochen als stark überkauft.

Daher ist die BeiGene Aktie nach einem Kursrücksetzer vor allem für spekulativ orientierte Anleger interessant. Konservative Anleger, die nicht auf eine einzelne Aktie setzen, aber dennoch vom Biotech-Boom profitieren wollen, sollten sich die Schweizer Beteiligungsgesellschaft BB Biotech näher ansehen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Mittermeier neu
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands