Bitcoin Group: Die Aktie explodiert, doch Anleger sollten gewarnt sein

Die Aktien der Bitcoin Group gehörten mit einem Kursplus von mehr als 700 % in diesem Jahr klar zu den Gewinnern.  Das Unternehmen profitiert als Betreiber der Handelsplattform Bitcoin.de von der zunehmenden Popularität der Kryptowährung Bitcoin, in der inzwischen mehr als 70 Mrd. US-$ weltweit investiert sind.

Der Bitcoin selbst hat sich in diesem Jahr vervielfacht. Profitiert vom Bitcoin-Hype hat zuletzt auch die Bitcoin Group SE – ein Grund, etwas näher auf das noch junge deutsche Unternehmen zu blicken.

Bitcoin Group Aktie steigt: womit verdient die Bitcoin Group ihr Geld?

Die in Herford ansässige Bitcoin Group SE betreibt gemeinsam mit der Münchner Fidor Bank AG die Handelsplattform Bitcoin.de, die als einzig regulierte Bitcoin-Börse in Deutschland gilt.

Dies bedeutet: Anleger, die in die Kryptowährung Bitcoin investieren wollen, können über Bitcoin.de die digitale Währung kaufen und verkaufen. Inzwischen hat die Bitcoin Group, die wiederum 100 % der Anteile an der Bitcoin Deutschland AG hält, die Marke von 450.000 Kunden überschritten.

Geld verdient die Bitcoin Group an den Transaktionen, welche die Kunden über die Handelsplattform Bitcoin.de abwickeln. Dies bedeutet: Steigt das Handelsvolumen über den Bitcoin-Handelsplatz, verdient auch die Bitcoin Group mehr Geld.

Bitcoin Group in Zahlen

Allein im ersten Halbjahr 2017 konnte die Bitcoin Group daher den Umsatz um 128 % auf 1,7 Mio. Euro steigern, das Vorsteuerergebnis legte um 240 % auf 1,22 Mio. € zu.

Gleichzeitig hält die Bitcoin Group selbst mehr als 3.200 Bitcoins in der Bilanz, was einem rechnerischen Wert von knapp 12 Mio. € entspricht. Darüber hinaus hält die Bitcoin Group aufgrund der Aufspaltung (Hard Fork) der Bitcoin Blockchain Anfang August die gleiche Menge an Bitcoin Cash, was nochmals einen Wert von ca. 1,3 Mio. € entspricht.

Bitcoin Group – ein Ausblick auf die Zukunft

Die Bitcoin Group hat sich für das verbleibende Jahr ehrgeizige Ziele gesetzt. Bis Jahresende will das Unternehmen die Marke von 480.000 Kunden überschreiten. Gleichzeitig will die Bitcoin Group in den nächsten Monaten den Handel mit der Kryptowährung Ethereum (ETH) anbieten, der bislang zweitgrößten Kryptowährung mit einer Marktkapitalisierung von rund 28 Mrd. US-$. Diese Maßnahme soll den Umsatz um 10 bis 20 % heben.

Bitcoin Group Aktie ist eine riskante Wette auf die Zukunft von Kryptowährungen

Beim aktuellen Kurs von gut 50 Euro wird die Bitcoin Group mit mehr als 250 Mio. € an der Börse bewertet, womit bereits sehr hohe Erwartungen im Kurs eingepreist sind. Zwar hat Japan den Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel anerkannt und weitere Länder könnten folgen, doch sollten Anleger die Risiken im Zusammenhang mit dem Geschäftsmodell der Bitcoin Group beachten.

Zum einen ist die Bitcoin Group abhängig vom Erfolg der Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum, zum anderen dürfte sich der Wettbewerb im Handel mit Kryptowährungen in den nächsten Jahren massiv intensivieren.

Noch betreibt die Bitcoin Group den einzig regulierten Bitcoin-Marktplatz in Deutschland, ob dies auch in Zukunft so sein wird, bleibt abzuwarten. Viele Branchenexperten sehen in 2018 den Vormarsch von dezentralen Kryptobörsen (Decred, Waves, OpenLedger DEX etc.), denn diese können nicht von einer zentralen Stelle (Staat etc.) abgeschaltet werden.

Zudem bieten dezentrale Kryptobörsen einige weitere Vorteile. So kontrolliert der Nutzer auf dezentralen Kryptobörsen direkt seine Coins, keine dritte Organisation steht dazwischen und kann etwaige Daten an staatliche Organisationen weitergeben.

Daneben dürften mit dem Siegeszug dezentraler Handelsplätze auch die Transaktionsgebühren für die Kunden weiter sinken, da Transaktionen weitgehend automatisiert ablaufen. Einige Krypto-Experten gehen sogar davon aus, dass die Transaktionsgebühren im Handel künftig gegen Null tendieren werden – damit wäre das Geschäftsmodell der Bitcoin Group in Gefahr.

Kurzum: Die Aktien der Bitcoin Group sind daher eine sehr riskante Wette auf den Erfolg von Kryptowährungen. Anleger, die an Kryptowährungen interessiert sind, sollten stattdessen – wenn überhaupt – direkt in die jeweilige Kryptowährung investieren und das Investment auch eher als Depotbeimischung betrachten.

Auch sollten Anleger beachten, dass Kryptowährungen äußerst volatil und starken Kursschwankungen ausgesetzt sind. Neben hohen Kursgewinnen, sind auch starke Kursverluste möglich.

5. Oktober 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt