Cancom-Aktie – nach Kursrutsch eine gute Gelegenheit?

cancom Symbolbild Cloud Computing_shutterstock_622863563_Blackboard

Die Cancom-Aktie erlebte nach einem Aktiensplit einen deutlichen Kursrutsch. Die Aussichten sind jedoch nach wie vor hervorragend. (Foto: Blackboard / shutterstock.com)

Der Münchener international operierende IT-Dienstleister mit Cloud-Ambitionen Cancom scheint die Medien derzeit wenig zu beschäftigen. Dabei wächst das Unternehmen unaufhaltsam weiter. Die einzigen erwähnenswerten Ausnahmen liegen jahrelang zurück. Lediglich 2014 trübte ein Verlust von 12,86 % die Bilanz.

Die im TecDax gelistete Aktie von Cancom lief nach dem Absturz infolge der Dotcom-Blase jahrelang seitwärts, überstand die Finanzkrise relativ glimpflich und ist bis Mai 2018 von rund 1 Euro auf über 52 Euro geklettert. Danach hat sich die Cancom-Aktie mit einem Zwischenhoch im Sommer bis Jahresende halbiert. Wesentlicher Grund war zunächst ein Aktiensplit, mit dem das Unternehmen wohl eine breitere Anlegerschicht erreichen will. Hinzu kam, dass letztes Jahr Tech-Aktien generell abgestraft wurden. Seit Januar ist das Papier wieder auf Erholungskurs.

Beratender Wegbegleiter in die Cloud

Entsprechend der Jahresbilanz 2018 wuchs Cancom wieder zweistellig, wenn auch mit einer Abschwächung im vierten Quartal. Nicht zuletzt dank der Zuwächse im Cloud-Geschäft waren die Umsätze um 18% auf 1,37 Mrd. Euro gestiegen. Der Vorsteuergewinn (Ebitda) konnte um 13 % auf 104,6 Mio. Euro zulegen. Im Ergebnis stecken Zukäufe und verstärkte Investitionen in margenstarke Themen wie Managed Services und den Ausbau der hauseigenen Software AHP Enterprise Cloud. Ohne Berücksichtigung der Ausgaben liegt das Ebitda gut 10 Mio. höher.

Die Marge hat sich auf 8,3 % verbessert, mehr als vorhergesehen. Ansonsten liegt der IT-Infrastrukturanbieter mit den Zahlen voll auf Kurs. Auch bezüglich der Marktposition wurden die schon vor Jahren gesteckten Ziele erreicht: Cancom hat sich durch gezielte Übernahmen vom Nischenanbieter zum drittgrößten herstellerunabhängigen deutschen Systemhaus mit Komplettangebot gemausert – nach Bechtle und Computacenter.

cancom Symbolbild Cloud Computing_shutterstock_203618407_ESB Professional

CANCOM bleibt auf WachstumskursCANCOM wächst weiterhin zweistellig. Die Aktie ist nach dem deutlichen Kursverlust 2018 wieder recht günstig bewertet.  › mehr lesen

Auf dem Weg, mit Cloud-Angeboten mindestens die Hälfte der Gewinne zu bestreiten, kommt Cancom gut voran. Der strategische Vorteil als Bindeglied zwischen Mittelstandskunden und IT-Konzernen zahlt sich aus. Mit seiner Plattform für Cloud-Angebote erleichtert Cancom Größen wie Microsoft, IBM, Cisco, SAP oder Symantec den Zugang zur Masse der „kleineren“ Kunden, die es auf der Reise in die Cloud mit Beratung begleitet und für der Kontakt zu den Konzernen zu aufwändig wäre. Selbiges gilt in umgekehrter Richtung.

Cancom Aktie kann kaum enttäuschen

Gerade hier hat sich Cancom einen Vorsprung etwa gegenüber Bechtle erarbeitet. Dabei sind derzeitige Cloud-Dienstleistungen erst der Anfang. Künftig wird es auch um digitalisierte Produktionsverfahren gehen, die über das Internet laufen. Hier haben langfristig die zahlreichen klein- und mittelständischen Mitbewerber immer weniger Chancen. Einer Studie von Crisp Research zufolge dürfte das Cloud-Umsatzvolumen allein in Deutschland bis 2020 auf 3,3 Mrd. Euro steigen – doppelt so viel wie vor einem Jahr.

Kein Wunder, dass die Prognosen in Sachen Cancom-Aktie überwiegend positiv ausfallen. Angesichts einer noch starken Unterbewertung sollten Anleger den Titel in jedem Fall im Blick behalten.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Ralf Hartmann
Von: Ralf Hartmann. Über den Autor

Ralf Hartmann arbeitet seit vielen Jahren im Bereich Wirtschaft und Finanzen und hat dabei stets besonders das Wohl des Lesers im Blick. Sein Ziel: Aufklären über Anlagemöglichkeiten und Chancen für interessierte Anleger.