Capsensixx Aktie: Wird der Finanzdienstleister zum Renner?

Die Capsensixx-Aktie ist ein Börsenneuling. Der Finanzdienstleister hat einen Service im Köcher, der das Papier zum Renner machen könnte. (Foto: Eisenhans - Adobe.com)

Neue Aktie, neue Chance? Im Prime Standard der Deutschen Börse gab es vor einigen Wochen wieder einen Neuzugang: die Capsensixx Aktie. Der Börsenstart war holprig, was allerdings nicht selten ist. Wie immer sollte man sich genügend Zeit nehmen, den weiteren Verlauf einstweilen zu beobachten.

Capsensixx Aktie auf der Beobachtungsliste

Dass die Capsensixx Aktie nach einem Monat auf Höhe des Ausgabekurses von 16 Euro notiert, sollte also nicht weiter stören. Capsensixx ist ein Anbieter von Finanzdienstleistungen und war zuvor Tochterunternehmen des unabhängigen Vermögensverwalters und Beraters PEH aus Oberursel bei Frankfurt.

Zu dessen Kunden zählen Privatpersonen, Assetmanager sowie institutionelle Anleger. Die Aktie von PEH zumindest kann sich mit Zuwächsen von 13,5 % auf Jahressicht bzw. fast 70 % in den letzten fünf Jahren sehen lassen.

Ob dies eine Vorlage für die künftige Entwicklung der Capsensixx Aktie ist, muss sich natürlich noch zeigen. Den Zahlen nach konnte das junge Unternehmen seinen Umsatz von 65,5 Mio. Euro 2016 auf zuletzt 116,2 Mio. Euro steigern. Der Gewinn jedoch legte weniger stark zu: von 4,10 Mio. Euro auf 5 Mio. Euro. Dafür konnte der Cashflow etwas deutlicher gesteigert werden.

Und im ersten Quartal ging es im Vergleich zum Vorjahreszeitraum beim Umsatz um 66 % und beim Gewinn um 24 % aufwärts. Insgesamt bislang erfreuliche Vorzeichen für den künftigen Verlauf.

Allerdings: Das Unternehmen ist im Geschäft mit Investmentfonds zuwege, wo aufgrund des allgemeinen Marktdrucks Rückgänge bei den Margen zu erwarten sind. Bei Capsensixx gibt man sich indes optimistisch und verweist zudem auf stabile und skalierbare Plattformen, die auf eine Steigerung und Optimierung mit Blick auf die Betriebsergebnisse ausgerichtet seien.

Österreich: Bawag patzt beim BörsengangLesen Sie in diesem Beitrag zur Bawag PSK die wichtigsten Details und Hintergründe zum größten Börsengang der Geschichte der Wiener Börse: › mehr lesen

Drei unter einem Dach

Skalierbare Plattformen, Fonds, Innovationen….an der Stelle ist ein Blick auf die gesamte Struktur nötig, ohne den das Geschäft kaum zu verstehen ist. Die Capsensixx AG ist das Dach unter dem drei Unternehmen zusammengeschlossen sind: Axxion, Oaklet und die Neugründung Coraixx.

Axxion ist eine Plattform für Fonds. Sie kümmert sich um Zulassungen, Ausgabe von Fondsanteilen, achtet auf regulatorische Vorgaben und erledigt zudem alle Abrechnungen. Mit dem Rundum-Service können sich Fondsmanager voll auf ihre Kernaufgabe konzentrieren, so die Geschäftsidee: investieren statt verwalten. Aktuell werden 145 Fonds betreut. Sie alle zahlen eine fortlaufende Gebühr.

Oaklet bietet aktive Beratung, und zwar mit der Spezialisierung auf Verbriefungen und strukturierte Produkte. Zu deren bekanntesten Vertretern gehören ETFs und Zertifikate. Oaklet hilft bei wirtschaftlichen, rechtlichen sowie steuerlichen Fragen. Es arrangiert und koordiniert auch alle Vertragsparteien während einer Wertpapieremission, der Investition sowie Rücknahmephase.

Coraixx ist der neue Hoffnungsträger. Hier wird Buchhaltungssoftware für Unternehmen angeboten. Die Systeme sind mithilfe künstlicher Intelligenz selbstlernend. Belege werden digitalisiert und automatisch verbucht. Die Daten lassen sich zudem für bestimmte Zwecke wie Betrugserkennung oder Marketing analysieren und aufbereiten. Alles in allem ein höchst effizienter Vorgang, der Geld sowie Ärger spart und zugleich das Geschäft gezielt vorantreibt.

Software für Zukunftsphantasie

Hier sieht Capsensixx-Chef Sven Ulbrich ein „gigantisches Potenzial“. Er verweist auf rund 450 Mrd. Euro Aufwand, die Papierbelege pro Jahr in Deutschland verursachen. Mit Coraixx lässt sich angeblich über die Hälfte einsparen. Zu den Kunden gehören Größen wie der Touristikkonzern TUI oder der Wirtschaftsprüfer Ernst & Young. Die Software wurde eigens von der Fraunhofer Gesellschaft und einer Dresdner Softwareschmiede entwickelt. Mittelfristig will Capsensixx über Europa in die USA expandieren.

Coraixx war wohl der Hauptanlass für den Börsengang von Capsensixx. Wenn sich die Software tatsächlich überall durchsetzen sollte, wäre sie eine Geldmaschine mit unabsehbarem Output. In dem Fall könnte die Aktie tatsächlich zum Renner werden.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Ralf Hartmann
Von: Ralf Hartmann. Über den Autor

Ralf Hartmann arbeitet seit vielen Jahren im Bereich Wirtschaft und Finanzen und hat dabei stets besonders das Wohl des Lesers im Blick. Sein Ziel: Aufklären über Anlagemöglichkeiten und Chancen für interessierte Anleger.