Coronavirus-Schock: Diese Aktien sind immun gegen den Crash

Netflix RED – shutterstock_1051516433

Das Coronavirus schockt die Finanz-Märkte und hat bereits zu großen Verlusten bei vielen Indizes geführt. Doch diese Aktien scheinen immun. (Foto: Harry Wedzinga / shutterstock.com)

Die weltweiten Finanz-Märkte sind im Februar stark unter Druck geraten. Viele Investoren hatten die Auswirkungen des Coronavirus zunächst unterschätzt. Erst als klar wurde, dass die Lungenseuche das Potenzial hat, die Weltwirtschaft in die Rezession zu stürzen, wurde vielen Marktteilnehmern der Ernst der Lage bewusst.

Erste Unternehmen wie Microsoft haben bereits eine Gewinnwarnung herausausgegeben, andere Unternehmen aus der Tourismus-Branche könnten folgen. Dabei scheint klar: An vielen Unternehmen dürfte die Coronavirus-Epidemie nicht ganz spurlos vorübergehen. Daher stellt sich für Anleger die Frage: Welche Aktien vom Coronavirus weniger betroffen sind bzw. sogar profitieren könnten?

Coronavirus-Schock: Welche Aktien sind immun gegen den Crash?

Die Antwort ist relativ einfach: Bedingt durch die mögliche Ansteckungsgefahr neigen die Menschen eher Zuhause zu bleiben. Jeder Service, der von Zuhause genutzt werden kann, ist weniger vom Coronavirus-Schock betroffen. Auch Unternehmen, die Produkte anbieten, welche die Virus-Epidemie eindämmen könnten, gehören zu den Profiteuren. Dazu gehören diese Aktien:

Zoom Video Communications Aktie: Videokonferenzen von Zuhause

Die US-Softwarefirma Zoom Video Communications dürfte einer der Hauptnutznießer der aktuellen Situation sein. Wer mit seinen Geschäftspartnern in China trotz Virus-Epidemie in Kontakt bleiben will, installiert die Software von Zoom Video auf seinem Rechner. Aufgrund der hohen Nachfrage nach seiner Software hat Zoom in China bereits das Zeitlimit von 40 Minuten bei seiner kostenlosen Version aufgehoben. China-Nutzer können die Software für Video-Anrufe nun länger gratis nutzen.

Dennoch dürfte das Unternehmen von der aktuellen Situation profitieren: Zoom Video gilt als führend bei Cloud-basierten Video-Konferenzsystemen, was sich in den letzten Monaten nicht nur im Aktienkurs (+50 % seit 2020) niedergeschlagen hat. Die Zahl der Software-Downloads der Zoom-Software ist in den letzten 30 Tagen um 90 % explodiert, so Bernstein-Experte Zane Chrane. Unter dem Strich hat Zoom Video in 2020 inzwischen mehr neue Nutzer gewonnen als im Gesamtjahr 2019, so Chrane.

Teladoc Health Aktie: Virtuelle Arztbesuche für jedermann

Teladoc Health dürfte ebenfalls ein Nutznießer der Virus-Epidemie sein. Der US-Anbieter gilt als Marktführer für virtuelle Arztbesuche in den USA. Inzwischen stehen Teladoc-Services in 130 Ländern in 30 verschiedenen Sprachen zur Verfügung. Patienten können 24 Stunden am Tag medizinische Beratung über Teladoc-Services in Anspruch nehmen, wobei das Netzwerk über 50.000 Ärzte umfasst.

Für die medizinische Beratung ist lediglich ein PC, Tablet oder Smartphone mit Internetanschluss erforderlich. Teladoc unterhält dabei Verträge mit Versicherungen und großen Unternehmen, die Telemedizin-Services für ihre Mitarbeiter anbieten wollen. In diesem Jahr hat die Teladoc Aktie bereits um 50 % zugelegt.

Netflix Aktie: Filme und TV-Serien von Zuhause

Da Menschen aufgrund der Ansteckungsgefahr aktuell große Veranstaltungen eher meiden und Organisatoren inzwischen ebenfalls erste Events absagen, suchen viele Menschen anderweitig nach Ablenkung.

Ein gutes Angebot bietet hier Netflix mit seinen zahlreichen TV-Serien und Filme, die man entspannt von Zuhause aus genießen kann. In 2020 konnte die Netflix-Aktie bereits um mehr als 10 % zulegen, nachdem der Video-Streaming-Spezialist für das Schlussquartal erneut deutliche Kundenzuwächse vermelden konnte. Bis Ende des ersten Quartals 2020 hofft Netflix auf bis zu 174 Mio. zahlende Abonnenten, bis Jahresende könnte die Marke von 200 Mio. Abonnenten fallen.

Clorox Aktie: Der Spezialist für Reinigungsmittel und Desinfizierer

Das US-Unternehmen Clorox ist ein Anbieter von Haushaltswaren und chemischen Mitteln. Dazu gehören auch Reinigungs- und Desinfektionsmittel, die allerdings nur einen kleinen Prozentsatz der Gesamtumsätze ausmachen. Rund 35 % der gesamten Einnahmen erzielt Clorox mit Haushaltswaren.

Dennoch wird die Clorox Aktie von einigen Analysten (MKM Partners) als Nutznießer gesehen, da die Nachfrage nach Desinfektionsmitteln stark steigen könnte. Der Grund: Nach bisherigen Erkenntnissen kann das Coronavirus an Oberflächen mehrere Tage lang überleben. Daher raten viele Gesundheits-Experten nicht nur zum Händewaschen, sondern auch zur Desinfektion von Gegenständen mit denen viele Menschen täglich in Kontakt kommen.

Square Aktie: Der Zahlungsspezialist, der immun gegen den Crash ist

Auch die Square Aktie zeigte sich zuletzt relativ immun gegen den Crash an den Finanz-Märkten. Dafür gibt es gleich mehrere Gründe: Zum einen erzielt Square den Großteil (90 %) seiner Umsätze innerhalb der USA. Damit ist der Fintech-Spezialist kaum von der Virus-Epidemie in China und anderswo betroffen.

Zudem kommen die Zahlungslösungen von Square nicht so häufig in der Tourismus-Industrie zum Einsatz, wo Square eigenen Angaben noch unterrepräsentiert ist. Darüber hinaus verzeichnete die zu Square gehörende Zahlungs-App Cash zuletzt ein massives Wachstum. Zuletzt konnte man 24 Mio. aktive Nutzer pro Monat vorweisen, die auch immer mehr die Kryptowährung Bitcoin für sich entdecken. Der Bitcoin legte in 2020 um rund 20 % zu, trotz der Unsicherheiten an den Finanz-Märkten.

Wall Street – Trading-Idee in Planung!

Wall Street – Trading-Idee in Planung!Gestern hat sich erneut recht wenig am amerikanischen Aktienmarkt ereignet. Weiterhin kann sich der Markt auf einem unglaublich hohen Niveau halten. Während viele Anleger auf eine Korrektur spekulieren, lassen die… › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Mittermeier neu
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands