Standard- und Nebenwerte: Das unterscheidet sie

Ich möchte Ihnen in diesem Beitrag die Unterschiede zwischen sogenannten Standard- und Nebenwerten aufzeigen. Zusätzlich werde ich Ihnen hier erläutern, […] (Foto: Deutsche Börse AG)

Ich möchte Ihnen in diesem Beitrag die Unterschiede zwischen sogenannten Standard- und Nebenwerten aufzeigen.

Zusätzlich werde ich Ihnen hier erläutern, was für eine Investition in Standardwerte spricht und was für eine Investition in Nebenwerte.

Unterscheidung nach Börsenwert

Aktiengesellschaften werden häufig anhand ihres Börsenwertes (Marktkapitalisierung) in verschiedene Kategorien hinsichtlich ihrer Größe eingeteilt.

Die Schwergewichte, die in den großen Länder-Indizes wie DAX oder Dow Jones gelistet sind, werden als Standardwerte, Large Caps oder Blue Chips bezeichnet.

Die Bezeichnung Blue Chip ist auf die Verbreitung von blauen Jetons (Chips) bei Poker-Spielen in Casinos zurückzuführen, da diese stets den höchsten Wert haben.

Aktien von Unternehmen mittleren Börsenwertes werden als Mid Caps bezeichnet. Dazu zählen beispielsweise die Papiere aus dem deutschen MDax.

Darunter folgen die Aktien von Firmen mit geringer Marktkapitalisierung. Entsprechende Aktien finden Sie in Deutschland z. B. im SDax. Diese Werte nennt man Small Caps.

Mid Caps und Small Caps zusammen werden als Nebenwerte bezeichnet.

Cap ist jeweils eine Abkürzung für die englische Schreibweise von Kapitalisierung und meint in dem Zusammenhang die Marktkapitalisierung.

Lassen Sie sich nicht nervös machenDie Handelsstreitigkeiten eskalieren, die Aktienkurse fallen zurück. Dennoch besteht weiterhin kein Grund zur Sorge! › mehr lesen

Von Large Caps (Blue Chips) bis Small Caps

Es gibt keine exakte Festlegung, wann eine Aktie als Blue Chip oder Nebenwert gilt, aber international hat sich diese grobe Einteilung als Faustformel durchgesetzt:

  • Large Cap: Marktkapitalisierung von 10 Mrd. € und mehr
  • Mid Cap: Marktkapitalisierung von 4 – 10 Mrd. €
  • Small Cap: Marktkapitalisierung von 200 Mio. – 4 Mrd. €

Repräsentieren kleinere Unternehmen die 2. und 3. Börsenliga?

Oft werde ich gefragt, ob der MDax und der SDax nur die 2. und 3. Börsen-Liga repräsentieren, wenn doch im Zusammenhang mit dem DAX gelegentlich von der 1. Börsenliga gesprochen wird.

Meine Antwort darauf lautet dann immer: Es muss zwischen Größe und Qualität unterschieden werden.

Sie werden sich jetzt vielleicht die Frage stellen, ob es nicht besser ist, nur in Aktien aus dem DAX, also aus der 1. Börsen-Liga, zu investieren.

DAX-Werte bieten Ihnen sicherlich einige Vorteile:

Sie sind z. B. liquider (können also an der Börse leichter gehandelt werden) und auch die Informations-Beschaffung ist einfacher, da die großen Werte stärker im Fokus von Medien und Analysten sind.

Doch auch die kleineren Werte (z. B. aus dem MDax) sind für Sie als Privat-Anleger interessant.

In den vergangenen Jahren haben MDax und SDax den DAX hinsichtlich der Wert-Entwicklung deutlich abgehängt.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.