Invest Messe Stuttgart, von 05. bis 06. April 2019

Dax 2018 – nur wenige Gewinner

DAX Logo RED_shutterstock_392120233_imagentle

Der Dax hat 2018 enttäuscht. Mit rund 17,5 % Verlust unterbot er das seit der Finanzkrise schlechteste Jahr 2011. Nur 7 Titel konnten zulegen (Foto: imagentle / shutterstock.com)

Das Problem bei Statistiken ist, dass man nie weiß, wann ein Ereignis eintritt. Zum Beispiel die Jahresendrally an der Börse, die im langjährigen Mittel mit einer Wahrscheinlichkeit von nur 15 % ausfällt. Dieses Jahr ist es soweit. Es ist die Fortsetzung einer Trendwende, die bereits Anfang 2018 den Dax ergriffen hat. Hoffnungen auf ein letztes Aufbäumen wurden enttäuscht.

Eine dunkle Wolke nach der anderen

Nahrung erhielten sie, solange sich wenigstens der Dow Jones und S&P 500 noch halten konnten. Doch ab September war auch hier Schluss. Im gesamten Jahr 2018 hat der Dax rund 17,5 % verloren. Was anfangs nach einer Korrektur der langen Börsenparty seit der Finanzkrise aussah, wurde durch wachsende Unsicherheiten in einer gebremsten Weltwirtschaft genährt.

Neben einer Reihe schwelender Probleme irritierte die Aussicht auf steigende Ölpreise nach dem Förderkürzungsbeschluss der Opec am 8. Dezember. Höhere Ausgaben für Energie und Rohstoffe sowie drohende Strafzölle bereiteten der deutschen Exportwirtschaft angesichts zunehmender Marktbarrieren Sorgen.

Der Ölpreis fiel zwar wieder, der Handelsstreit zwischen den USA und China verlor an Brisanz und Sorgenkind Italien musste im Haushaltszwist mit der EU klein beigeben, doch der Himmel wollte und will nicht aufklaren. Weltweit stehen die Zeichen auf Abkühlung und Abschwung, in Europa zittern Anleger vor dem ungewissen Ausgang in Sachen Brexit.

Gute Geschäftszahlen bis zum dritten Quartal

Dabei liefen die Geschäfte der Unternehmen im Dax bis zum dritten Quartal 2018 überhaupt nicht schlecht. Im Vorjahresvergleich waren deren Umsätze um 3 % auf den Rekordwert von 333 Mrd. Euro gestiegen. In der Summe sind auch die operativen Gewinne gestiegen, um 11,6% auf 31,6 Mrd. Euro.

Allerdings hatten 17 Unternehmen mit mehr gerechnet. Und neun, also fast ein Drittel aller Dax-Konzerne, mussten 2018 mit Gewinnwarnungen die Anleger enttäuschen. Zudem haben sich fürs vierte Quartal die Aussichten eingetrübt. Zwei Drittel der Konzerne gehen mittlerweile von sinkenden Erlösen aus.

DAX Logo RED_shutterstock_392120233_imagentle

DAX nähert sich wichtiger EntscheidungsmarkeDer DAX strebt einer Entscheidung entgegen: So können Sie die derzeitige Lage langfristig einordnen. › mehr lesen

Teils erschreckende Verluste

Schaut man die Performance im Dax Ende 2018, kurz vor Weihnachten an, so sind nur sieben Unternehmen im grünen Bereich. Ein nennenswertes Plus verzeichnen Adidas mit 6,83 %, die Deutsche Börse mit 7,96 % sowie RWE mit 11,46 %. Wirecard war erst im Sommer in den Leitindex aufgestiegen und glänzt mit 42,4 %.

Minuswerte zwischen 0,5 % und Minus 25 % verzeichnen zehn Unternehmen, darunter Allianz, BMW, VW oder Siemens. Zwischen 33 % und 37 % mussten Fresenius Medical Care, Fresenius, Daimler, ThyssenKrupp, BASF sowie Lufthansa einstecken.

Mit über 40 % Abschlag traf es die Deutsche Post, Heidelberger Zement, Bayer und Continental. Papiere von Covestro und Deutsche Bank haben sich gar mehr als halbiert. Linde bleibt bei der Betrachtung übrigens außen vor, da die Aktie nach der jüngsten Fusion mit Praxair noch nicht lange genug gehandelt wird.

Dax 2018 schlechter als 2011

Auch die weiteren Aussichten sind auf absehbare Zeit nicht sonderlich berauschend. Wobei überraschende, belebende Faktoren nicht auszuschließen sind. Aus deutscher Sicht gehört hierzu vor allem der Brexit. Zwischen Totalabsturz, einstweiliger Zollunion und einem neuen Referendum ist alles möglich. Da ein hektisches Aussteigen ohnehin längst nicht mehr lohnt, bleibt abzuwarten bis der Sturm vorüber ist.

Die einzigen, die am nervösen Hin und Her verdienen, sind Akteure wie die Deutsche Börse. Mit langem Atem konnten Langzeitanleger auch die Finanzkrise 2009 überstehen. Davon abgesehen, auch während des Aufstiegs danach gab es einen Ausreißer: 2011 schloss mit minus 14,69 % ab. Im Unterschied zu 2018 allerdings legte der Dax damals ab November wieder kräftig zu.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Ralf Hartmann
Von: Ralf Hartmann. Über den Autor

Ralf Hartmann arbeitet seit vielen Jahren im Bereich Wirtschaft und Finanzen und hat dabei stets besonders das Wohl des Lesers im Blick. Sein Ziel: Aufklären über Anlagemöglichkeiten und Chancen für interessierte Anleger.