Daytrading-Tipps

Die Trades des Optionen-Profi sind darauf ausgerichtet Gewinne in wenigen Tagen, Wochen oder 3 – 4 Monaten zu realisieren. Mich […] (Foto: Zadorozhnyi Viktor / Shutterstock.com)

Die Trades des Optionen-Profi sind darauf ausgerichtet Gewinne in wenigen Tagen, Wochen oder 3 – 4 Monaten zu realisieren.

Mich erreichen regelmäßig Anfragen, ob Daytrading mit Optionen möglich ist.

Meine klare Antwort darauf lautet:

Daytrading mit Optionen ist sehr gut möglich

Dazu gebe ich Ihnen gerne einige Tipps. Diese Daytrading-Tipps gelten, wie der Name schon sagt, nur für die spezielle Strategie des Daytradings.

Deshalb vorab:

Daytrading – die Definitio:

Daytrading ist aus dem englischen Vokabular übernommen und heißt wörtlich übersetzt: „Tag handeln“.

Ein Anleger, der Daytrading betreibt (Daytrader), öffnet und schließt seine Positionen immer am selben Tag.

Es ist an jedem Abend zu 100% cash und hält im Rahmen der Daytrading-Strategie keine Position über Nacht. Wird eine Position über Nacht gehalten, ist es kein Daytrading.

Unter dieser Voraussetzung gebe ich Ihnen gerne die folgenden Daytrading-Tipps:

Daytrading-Tipp: Bei Börsenschluss cash

Die Definition „Daytrading“ bestimmt es eindeutig: Wenn Sie eine Option für das Daytrading kaufen, schließen Sie diese immer und auf jeden Fall vor Handelsschluss der Terminbörsen.

Nach Schlussgong der Terminbörse haben Sie keine Daytrading Position mehr im Depot. Ihr Depot für das Daytrading ist zu 100% cash.

Daytrading-Tipp: Vorsicht bei Börsen-Eröffnung

Zur Börsen-Eröffnung weiten die Terminbörsen die Spreads (Differenz zwischen Kaufnachfrage und Verkaufs-Angebot bzw. Bid und Ask-Kurs) oft aus.

Seien Sie besonders vorsichtig, wenn Sie in den ersten Handels-Minuten Orders platzieren!

Daytrading-Tipp: Vorsicht bei Handelsschluss

Auch kurz vor Handelsschluss weiten die Terminbörsen die Spreads oft aus. Stellen Sie Optionen des Daytrading bis ca. 15 Min. vor Handelsschluss glatt!

Daytrading-Tipp: Keinen „Hoffnungs-Trade“ eingehen

Wandeln Sie keine für das Daytrading eröffnete Position in einen mittelfristig angelegten Trade um! Daytrading ist Daytrading – und Punkt.

Wenn es gegen Sie läuft, verbessern Sie die Lage nicht, wenn Sie so eine Position über Nacht halten. Aus dem Daytrading wird dann lediglich „Hoffnungs-Trading“.

Daytrading-Tipp: Risiko

Jede Kursschwankung beinhaltet eine Gewinn-Chance – aber auch ein Risiko.

Damit müssen Sie an der Börse – und somit auch beim Daytrading – leben und Verluste ggf. emotionslos glattstellen.

Daytrading-Tipp: Kurzlaufende Optionen gut geeignet

Icahn torpediert Xerox-Deal mit FujifilmIcahn will Xerox nich an Fuji verschenken und fordert Aktionäre auf, gegen den Zusammenschluss zu votieren. Ein unsicherer Deal rückt weiter in die Ferne. › mehr lesen

Da Sie beim Daytrading jeden Abend alle offenen Positionen schließen, eignen sich kurzlaufende Optionen gut für diese Strategie.

Diese kurzlaufenden Optionen sind sehr volatil und bieten Ihnen genau dadurch hohe Gewinn-Chancen.

Daytrading-Tipp: Verfalls-Tag der Option

Optionen für das Daytrading sollten nie länger als 6 Wochen Restlaufzeit haben. Aber auch eine Restlaufzeit von 1 – 2 Wochen reicht aus.

Daytrading-Tipp: Gewinne mitnehmen

Einer der wichtigsten Daytrading-Tipps: Gewinne mitnehmen, Gewinne mitnehmen, Gewinne mitnehmen . . .

Ein Zahlenbeispiel

Um 10 Uhr kaufen Sie 5 Kontrakte Call Optionen für 0,75 €, also 75 € für den Kontrakt mit 100 Call Optionen, entsprechend 375 € für 5 Kontrakte.

Um 11:30 Uhr können Sie diese Kontrakte für 85 € verkaufen – Ihr Gewinn: 10 € je Kontrakt.

Bei einem preiswerten Broker zahlen Sie beispielsweise 1,10 € Gebühren je Kontrakt für den Kauf und nochmals 1,10 € für den Verkauf.

Ihr Gewinn ist also 7,80 € je Kontrakt, folglich 39 € für 5 Kontrakte. Das sind 10,4% Rendite auf den Einsatz – hervorragende 10,4% in 90 Min.

Für Tagesgeld erhalten Sie um die 0,1% in 365 Tagen.

Die Eurex eröffnet um 9 Uhr und die US-Terminbörsen schließen um 22 Uhr (MEZ). Das sind 13 Std. Handelszeit.

Wenn es Ihnen gelingt, alle 90 Min. 39 € Gewinn zu realisieren, sind das am Tag 312 €. In 20 Handelstagen sind das 6.240 €.

Natürlich wird es Verlust-Trades geben, die gegengerechnet werden müssen. Ich will mit diesem Zahlenbeispiel auch nur sagen:

Ein Kontrakt für 75 € ge- und 85 € verkauft ist ein attraktiver Gewinn für das Daytrading. Und deswegen sei der Daytrading-Tipp noch mal wiederholt: Gewinne mitnehmen!

Daytrading-Tipp: Nie mehr hinschauen

Wenn Sie einen Trade abgeschlossen haben, schauen Sie nicht mehr hin! – Abgeschlossen, fertig, vergessen.

Der Blick zurück – “War noch mehr möglich oder habe ich das Top erwischt?” – bringt nichts. Das Tief beim Kauf und Hoch beim Verkauf trifft man sowieso nur mit viel Glück.

Ein Rückblick kann ggf. nur dazu dienen Fehler zu erkennen und zu beseitigen.

Daytrading-Tipp: Auf die Gebühren achten

Für das Daytrading benötigen Sie einen Broker mit günstigen Gebühren.

Stellen Sie sich vor, Sie haben „nur“ 10 Trades am Tag (5 x Kauf, 5 x Verkauf) mit je 5 Kontrakten. Das sind bei einem günstigen Broker (1,10 € je Kontrakt) 55 € Gebühren – das ist o.k.

Bei einem Broker, der möglicherweise 19 € je Kontrakt berechnet, übersteigen die Gebühren die Gewinne.

Und auch ein Broker, der 3 € je Kontrakt an Gebühren nimmt, ist für diese vielen Trades nicht geeignet.

Ggf. müssen Sie den Broker wechseln, einen zusätzlichen Broker nehmen oder – bei entsprechendem Umsatz – anfragen, ob Sie günstigere Gebühren vereinbaren können.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rainer Heißmann. Über den Autor

Rainer Heißmann ist Autor für Wirtschafts- und Börsenfachpublikationen und Chefredakteur vom "Optionen-Profi". Außerdem ist er Autor des Buchs "Reich mit Optionen". Seine größte Stärke: Komplexe Sachverhalte so zu erklären, dass sie auch dem Nicht-Fachmann verständlich und nachvollziehbar werden.