Der langfristige Aufwärtstrend bleibt bestehen

Hand Graph Business – shutterstock_304617983

Wichtig für Sie zu wissen: Aktienmärkte können auch in schwachen konjunkturellen Phasen steigen. (Foto: everything possible / Shutterstock.com)

Die allermeisten Anleger fragen sich, wann sich der Bullenmarkt, der nun schon etliche Jahre anhält, dem Ende zuneigt.

Sicher kennen auch Sie jemanden, der denkt, dass es mit dem Börsenanstieg „nun aber mal genug“ ist.

Ich kann Sie beruhigen: Langfristig betrachtet ist es längst nicht so weit, selbst wenn es zu einer vorübergehenden Zwischenkorrektur kommen sollte.

Denn die Börse erwischt immer die Mehrzahl der Marktteilnehmer auf dem falschen Fuß. Und wenn die breite Anlegermasse skeptisch ist, dann ist meist genau das Gegenteil der Fall.

Mögliches Szenario einer Bärenfalle

Denkbar ist sogar eine „Bärenfalle“. Bei einem solchen Szenario verzeichnet die Börse zwischenzeitliche Verluste, so dass sich die ängstlichen Anleger bestätigt sehen.

In diesem Fall werden sicher viele Investoren und Analysten das Ende des langfristigen Aufwärtstrends ausrufen.

Sobald dann genügend Anleger auf dem falschen Bein stehen, straft der Markt die Pessimisten jedoch Lügen und steigt auf neue Höchststände.

Aktienanstiege auch in Rezessionen möglich

Wichtig für Sie zu wissen: Aktienmärkte können auch in schwachen konjunkturellen Phasen steigen.

Denn letztendlich geht es immer ausschließlich darum, welcher Anlageform bezüglich Werterhalt und Wertentwicklung inkl. Verzinsung am ehesten Vertrauen geschenkt wird. In diese Richtung fließt das Geld.

Aktien sind Staatsanleihen weit überlegen

Weiterhin spricht alles für den Aktienmarkt: Während Aktien in Zukunft noch einiges an Vertrauen (zurück)gewinnen können, befinden sich Staatsanleihen – als einzige wirkliche Anlagealternative für Großanleger – diesbezüglich auf dem absteigenden Ast.

Oder würden Sie Ihr Geld weiterhin fast unverzinst den Politikern und Regierungen anvertrauen?

Ich bin überzeugt, dass es mit Aktien auch in den kommenden Jahren für Sie viel zu verdienen gibt.

EU flags waving in front of European Parliament building. Brussels, Belgium

Euronext übernimmt Borsa Italiana für 4,325 Mrd. EuroDie Mehrplatzbörse Euronext gewinnt das Übernahme-Rennen um die Mailänder Börse. Euronext zahlt der Londoner Börse stolze 4,325 Mrd. Euro für deren italienische Tochter. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
David Gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von David Gerginov. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz