Deutscher Krisenschutz: Der Staat setzt auf private Vorsorge

Krisenschutz und Altersvorsorge sind wichtig – als treuer Leser wissen Sie, dass wir Ihnen das schon seit Jahren predigen. Selbst […] (Foto: Khongtham/ shutterstock.com)

Krisenschutz und Altersvorsorge sind wichtig – als treuer Leser wissen Sie, dass wir Ihnen das schon seit Jahren predigen.

Selbst die Politik hält ihre Bürger dazu an privat vorzusorgen.

Denn die gesetzliche Rente reicht schon lange nicht mehr dafür aus, dass Sie Ihren gewohnten Lebensstandard halten können.

Der Staat will, dass Sie privat vorsorgen

Mit sogenannten geförderten, privaten Altersvorsorge-Produkten will der Staat verhindern, dass Sie später einmal in Alters-Armut abrutschen.

Doch dieser Krisenschutz taugt zumeist nicht die Bohne.

Warum das so ist, haben wir Ihnen hinsichtlich von Kapital- und fondsgebundenen Lebensversicherungen, privaten Rentenversicherungen und Riester-Produkten bereits aufgezeigt.

Krisenschutz-Irrsinn Bausparverträge

Die Bauspar-Tarife sind unübersichtlich, Bausparverträge bei kurzfristigem Immobilien-Wunsch ungeeignet.

Denn es können mitunter hohe finanzielle Belastungen auf Sie zukommen, da die Bausparkasse ihre Darlehens-Nehmer zwingt den Kredit innerhalb kürzester Zeit zu tilgen.

Lange Ansparzeit

In der Anspar-Phase müssen Sie mit geringen Guthaben-Zinsen rechnen. Die eigentliche Ansparzeit ist relativ lange: Normalerweise liegt diese bei 7 – 10 Jahren.

Die Kündigungsfrist eines Bausparvertrages liegt bei 3 – 6 Monaten.

Dabei ist der Zuteilungs-Zeitpunkt nicht garantiert. Das wiederum kann zu langen Wartezeiten führen.

Höchste Alarmstufe in der EUIn den letzten Beiträgen dieser Reihe haben wir Ihnen das verraten, was die Politik vor, während und nach dem Bundestags-Wahlkampf 2017 verschwiegen hat: die Pläne zu einer Neuordnung der EU,… › mehr lesen

Zusätzlich Gebühren

Mitunter erheben Bausparkassen zusätzliche Kontoführungs-Gebühren. Die Abschluss-Gebühr selbst beläuft sich auf 1 – 1,6% der Bauspar-Summe (Sparanteil + späteres Darlehen).

Sie sehen also: Auch Bausparverträge taugen nichts als Krisenschutz oder zur Altersvorsorge!

Krisenschutz-Irrsinn Sparbuch

Sparzinsen unterliegen der Abgeltungssteuer, wenn diese oberhalb des Sparerpauschbetrages liegt (bei Singles, Ledigen und Alleinstehenden 801 €, bei zusammen veranlagten Ehepaaren 1.602 €).

Sparkonten bringen nur geringe Zinsen; wenn überhaupt. Sie müssen jetzt sogar mit Strafzinsen (Gebühren) darauf rechnen.

Die Kündigungsfrist für ein Sparbuch beträgt 3 Monate. Ist die Bank geschlossen, haben Sie keinen Zugriff auf Ihr Erspartes.

Krisenschutz-Irrsinn Tagesgeld

Beachten Sie: Die Zinsen für Tagesgeld sind äußerst gering. Nach Abzug der Inflationsrate verbleiben oft nur Negativ-Zinsen.

Die Zinsen selbst schwanken je nach Marktlage. Diese unterliegen der Abgeltungssteuer-Pflicht, sofern oberhalb des Sparerpauschbetrags (s. o.).

Unterschiedliche Bedingungen

Wenn Sie mit Lockzins-Angeboten geködert werden, sollten Sie wissen, dass diese nur für Neukunden gelten – und das auch nur für einen bestimmen Zeitraum.

Konditionen und Bedingungen können je nach Geldinstitut unterschiedlich sein.

Wenn die Bank geschlossen ist, haben Sie keinen Zugriff auf Ihr Tagesgeld.

Bei außereuropäischen Banken ist die Einlagesicherung mitunter auf lediglich 20.000 € begrenzt, in Deutschland sind es 100.000 €.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Guido Grandt. Über den Autor

Der Autor, Jahrgang 1963, war viele Jahre lang als Manager in verschiedenen großen Unternehmen tätig. Lernte das unternehmerische Handwerk sozusagen von der "Pike" auf, bevor er sich ganz dem wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Geschehens Deutschlands publizistisch widmete.