Die comdirect bank AG: der ehemalige Online-Broker an der Börse

Mann Aktien – Phongphan – shutterstock_574318042

Die comdirect bank AG – sie begann als Online-Broker, wurde zur Aktiengesellschaft und ging an die Börse; eine Entwicklungsgeschichte. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Die comdirect bank AG als Unternehmen der comdirect Gruppe bzw. der Commerzbank entwickelte sich vom Online-Broker zur Bank mit Leistungen für Privat- und Geschäftskunden.

Mit ca. 200 Mio. Seitenaufrufen zählt die Internetseite des Konzerns zu den meistbesuchten Finanz-Websites in Deutschland.

comdirect bank AG: die Entwicklung

1994 wurde die comdirect bank GmbH als Direktbank-Tochter der Commerzbank gegründet. Sie begann zunächst als Online-Broker. Schon ein Jahr später bot comdirect auch Online-Banking an.

In diesem Zusammenhang wurde das Combi-Konto eingeführt – heute das „kostenlose Girokonto mit Zufriedenheitsgarantie“. Im weiteren Verlauf wurden die Brokerage-Leistungen, aber auch das Konto-Angebot und die Beratung weiter ausgebaut.

2006 wurde das Tagesgeld PLUS-Konto, 2008 die Baufinanzierung PLUS und 2009 die Anlageberatung PLUS eingeführt. Bis heute wurden über 1 Mio. Tagesgeld PLUS-Konten eröffnet.

Der Firmensitz des Betriebs ist in Quickborn in der Nähe von Hamburg. Im Vorstand von comdirect befinden sich Dr. Thorsten Reitmeyer (CEO), Dr. Christian Diekmann (CFO) und Martina Palte (COO). Insgesamt werden rund 2,7 Mio. Privat- und Geschäftskunden betreut.

Gemeinsam mit der Börse Stuttgart wurde im Oktober 2009 die gemeinsame Stiftung Rechnen gegründet. Ziel ist, die Rechenkompetenz der Menschen zu verbessern und die Freude am Rechnen zu steigern. Schirmherrin der Stiftung ist Annette Schavan.

comdirekt als Online-Broker

comdirekt bietet seinen Kunden das Erstellen eines eigenen Depots an. Dieses lässt sich mit Wertpapieren aller Art bestücken.

CFD Trading: Leverage Effekt anwendenCFD-Trading und Co.: Leverage bedeutet, dass man nicht den vollen Wert der Position aufbringen muss, sondern mit einem Hebel arbeiten kann. › mehr lesen

Unter anderem wird der Handel mit Differenzkontrakten (CFDs), Fonds, börsennotierten Indexfonds (ETFs), Zertifikaten, Aktien, Optionsscheinen und Anleihen angeboten. Ebenso ist das Handeln an der europäischen Terminbörse für Finanzderivate (Eurex) möglich.

Die Aktie der comdirect bank AG: B2C und B2B

1999 wurde die comdirect bank GmbH in eine Aktiengesellschaft (comdirect bank AG) umgewandelt. Seit 2000 ist sie an der Frankfurter Börse vertreten. Außerdem ist sie seit der Börsennotierung auch im Small Cap DAX (SDAX) notiert.

Im Mai 2009 übernahm comdirect die European Bank for Fund Services GmbH (ebase) als 100%ige Tochtergesellschaft.

Dadurch unterscheidet das Unternehmen zwischen dem Direktgeschäft mit Privatanlegern (Business-to-Customer bzw. B2C) und dem Geschäft mit institutionellen Partnern (Business-to-Business bzw. B2B).

Innerhalb des ersten Geschäftsfeldes werden den Privatkunden Dienstleistungen im Rahmen der Bereiche Brokerage, Banking und Beratung angeboten. Demgegenüber spezialisiert sich das zweite Feld auf Produkte für Vorsorge und Vermögen.

Seit 2011 ist auch der Handel mit Differenzkontrakten, den sogenannten CFDs, möglich. Das Grundkapital des Konzerns teilt sich in den mittelbaren Besitz der Commerzbank AG (81,13%) sowie Streubesitz (18,87%) auf.

Die Hauptversammlung der Aktionäre findet jedes Jahr im Mai in der Handelskammer Hamburg (Hanseatische Wertpapierbörse) statt.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
David Gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von David Gerginov. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz