Die Vereinigten Staaten von Europa

China Mauer – shutterstock_439146580 aphotostory

Wenn es nach SPD-Chef Martin Schulz geht, dann soll bis zum Jahr 2025 das Projekt der Vereinigten Staaten von Europa […] (Foto: aphotostory / Shutterstock.com)

Wenn es nach SPD-Chef Martin Schulz geht, dann soll bis zum Jahr 2025 das Projekt der Vereinigten Staaten von Europa geschaffen werden.

Diejenigen EU-Mitglieds-Länder, die dagegen aufbegehren, sollen mehr oder weniger herausgeworfen werden.

Dennoch meint Schulz das tatsächlich ernst. Vorher müssten natürlich die Nationalstaaten abgeschafft werden.

Erstmals gibt also ein hochrangiger Politiker zu, dass ein EU-Superstaat (also quasi die EUdSSR) kommen soll.

Von wegen Verschwörungs-Theorie

Bundeskanzlerin Angela Merkel will ebenfalls mehr Handlungsfähigkeit und Kooperation (in) der EU, beispielsweise in der Verteidigungs-, Außen- und Entwicklungs-Politik.

Außerdem, so Merkel weiter, müsse die Wirtschafts- und Währungsunion wetterfest gemacht werden.

Viele Beobachter meinen, dass sich das alles so ähnlich wie Schulz krude Europa-Vision anhört.

Tatsächlich arbeiten Angela Merkel, Emmanuel Macron, der französische Staatspräsident und Jean-Claude Juncker, der Präsident der Europäischen Kommission längst gemeinsam an einem Neuen Europa.

Egal, ob Schulz oder Merkel/Macron-Vision, es wird Ihnen nicht gefallen – die Vereinigten Staaten von Europa gleich gar nicht…

Auch in Zukunft wird in Europa am Volk vorbei regiert werden

Sie sehen also: Das Brüsseler Gespenst geht bereits um – auch wenn vorerst nur in den feuchten Träumen und Volksfernen Gehirnen der Politiker.

Es geht um, obwohl sicher ein Großteil der (europäischen) Bevölkerung einen solchen Plan nicht unterstützen würde.

Wieder einmal soll also am Bürger, am Volk, am Souverän vorbeiregiert werden.

Sujet-Börsenkurse_mit_Lupe_und_Taschenrechner-Eisenhans-82110313

AT & S-Aktie: Leiterplattenspezialist trotz starker Zahlen im RückwärtsgangAT&S-Aktie: Führender Leiterplattenhersteller trotz starker Zahlen unter Druck. Steirer kratzen an der Umsatzmilliarde. Rückkehr in die Gewinnzone gelungen › mehr lesen

So werden die Vereinigten Staaten von Europa aussehen

So stellt sich die Frage:

Was wird die Abschaffung Deutschlands und der anderen europäischen Nationalstaaten tatsächlich mit sich bringen, um diese in einen EU-Superstaat zu überführen?

Sehen Sie es so: Brüssel wird zu einem noch gigantischeren, von Lobbyisten kontrollierten Bürokratie-Monstrum verkommen.

Die EUdSSR wird noch bürgerferner werden als die heutige Europäische Union es bereits ist. Der einfache Bürger wird noch weniger zählen, noch weniger etwas zu sagen haben.

Die abgehobenen Eurokraten-Eliten aus Politik, Wirtschaft (Konzerne) und Lobbyisten werden den Laden in einen Selbstbedienungs-Laden umbauen – Demokratie ade!

Verkleinerung der Union

Cornelius Adebahr, Europa-Experte und Politik-Berater der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, erklärte konkret dazu:

„Die Umwandlung in die Vereinigten Staaten von Europa hätte eine Verkleinerung der aktuellen Union zur Folge. Die Souveränität der einzelnen Mitglieds-Staaten würde unweigerlich beschnitten. Ich denke da beispielsweise an die Verteidigungs-Politik, die Grenzsicherung und die Steuer-Erhebung.“

Vorteile der EUdSSR?

Allerdings, so Adebahr weiter, würden die Vereinigten Staaten von Europa wohl auch automatisch mehr Gewicht gegenüber den großen Playern wie den USA oder China bekommen:

„Bereiche, die über Jahre Probleme bereiten, allen voran die Migrations-Politik, könnten einfacher gemeinsam angegangen werden.

Auch ein eigener Haushalt und gemeinsame soziale Mindest-Standards, wie sie Emmanuel Macron fordert, wären mit weitaus weniger Hürden als bisher verbunden.“

Doch es sollte völlig klar sein, dass die Nachteile bei Weitem überwiegen, denn dieser EU-Superstaat wird demokratisch nicht legitimiert sein.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
guido grandt neu
Von: Guido Grandt. Über den Autor

Der Autor, Jahrgang 1963, war viele Jahre lang als Manager in verschiedenen großen Unternehmen tätig. Lernte das unternehmerische Handwerk sozusagen von der "Pike" auf, bevor er sich ganz dem wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Geschehens Deutschlands publizistisch widmete.