Die wichtigsten Urteile für Vermieter und Mieter im November 2009

Auch zu Beginn diesen Monats lassen wir den letzten Monat noch einmal Revue passieren, denn die Mühlen der deutschen Justiz standen natürlich auch im November 2009 nicht still. Wir haben deshalb die wichtigsten und wissenswertesten Urteile für Vermieter und Mieter für Sie in einer praktischen Übersicht zusammengestellt. (Foto: Andrey Popov / shutterstock.com)

Während sich deutsche Gerichte immer wieder den Vorwurf gefallen lassen mussten, dass sie sich permanent auf Seiten des Mieters stellen, blitzt inzwischen hin und wieder auch Verständnis für Vermieter durch:

So wurde etwa in einem viel diskutierten Verfahren entschieden, dass der Vermieter nicht für einen tödlichen Stromschlag haftet.

Außerdem wurde auch dem Vertrauensmissbrauch durch dreiste Mieter vorgebeugt, die sich mit einer falschen Selbstauskunft einen Mietvertrag ermogeln.

Außerdem wurde entschieden, dass die Kosten für eine Öltankreinigung auf die Mieter umgelegt werden können. Auch der Spielraum bei einer Mieterhöhung kann bis an die Obergrenze ausgereizt werden.

 

Wichtige Urteile für Vermieter und Mieter

Die wichtigsten Urteile für Vermieter und Mieter sind im Folgenden zusammengefasst. Von Wohnungsübergabe über Betriebskosten bis hin zur Kündigung:

Tödlicher Stromschlag – Vermieter trägt keine Verantwortung

Mietrecht: Schlüssel bleibt beim Vermieter, bis Miete gezahlt wurde

Mietrecht: Heizkostenabrechnung als Falle im Mietvertrag

Betriebskostenabrechnung trotz inhaltlicher Fehler weiterhin wirksam

Mietrecht: Warmwasser kann bei Mietverzug abgedreht werden

Inklusivmiete erhöhen: So gehen Sie vorUnter einer Inklusivmiete verstehen Sie eine Mietvereinbarung, bei der sämtliche Nebenkosten bereits in der vereinbarten Miete enthalten sind. Sie sind in diesem Fall nicht berechtigt, zusätzliche Nebenkosten von Ihrem Mieter… › mehr lesen

Mietminderung: Lärmbelästigung nicht zwingend ein Grund

Öltankreinigung: Kosten können auf Mieter umgelegt werden

Vermieter haftet bei nicht bezugsfertiger Wohnung

Anfechtung: Mietvertrag wird bei Lüge zu Finanzen ungültig

Mietspiegel muss vom Mieter gegebenenfalls gekauft werden

Mietrecht: Mieterhöhung-Obergrenze kann ausgereizt werden

Mietrecht: Heizkosten müssen nach tatsächlichem Verbrauch berechnet werden

Vermieter-Kosten: Leerstehende Immobilie von der Steuer absetzen

WEG-Urteile: Mieteigentümer, Kostenübernahme und Mitgliederzahl

Makler: Kein Anspruch auf Provision bei höherem Kaufpreis


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tino Hahn
Von: Tino Hahn.