Invest Messe Stuttgart, von 05. bis 06. April 2019

Dividendenstrategien: Darauf setzen die Anleger

Anleger setzen auf Dividendenstrategien. Die sind nicht immer der Weisheit letzter Schluss. Ein Blick auf Pro- und Kontraargumente.

Wer sich neu am Börsengeschehen beteiligen will sieht sich zum Start häufig einer Vielzahl von Begriffen und Theorien gegenüber.Im Bereich der Dividendenbewertung gibt es einige Klassiker, die Anlegern bei der Bewertung helfen können:

  • Die O’Higgins-Methode (= Low-5-Methode): Hier wählen Anleger aus einem Index die 10 Aktien mit der höchsten Dividendenrendite aus. Aus diesen 10 Aktien kaufen sie die 5 mit dem niedrigsten Kurs zu jeweils dem gleichen Betrag und halten sie ein Jahr lang. Danach wenden Anleger  die oben genannten Kriterien erneut an, um neue Aktien zu finden.
  • Die Low-4-Methode: Auch hier wählen Anleger aus einem Index die 10 Aktien mit der höchsten Dividendenrendite und davon die 5 mit dem niedrigsten Kurs. Die Aktie mit dem niedrigsten Kurs wird allerdings nicht genommen, weil die Gefahr groß ist, dass es sich dabei um einen “Versager” handelt. Die Aktie mit dem zweitniedrigsten Kurs kaufen Sie mit 40% des Anlagebetrags, die übrigen 3 Aktien mit je 20%. Auch hier beträgt die Haltedauer ein Jahr, danach wird neu ausgewählt.
  • Die Low-2-Methode: Abermals wählen Anleger aus einem Index die 10 Aktien mit der höchsten Dividendenrendite aus. Gekauft werden aber nur 2 Aktien. Zum einen die Aktie mit dem zweitniedrigsten Kurs. Zum anderen die Aktie mit dem niedrigsten Kurs, aber nur, falls diese nicht gleichzeitig die höchste Dividendenrendite aufweist (das ist ein Indiz für schlechte Performance). Falls doch, kaufen Anleger stattdessen die Aktie mit dem drittniedrigsten Kurs. Sie halten beide Aktien ebenfalls ein volles Jahr lang.
  • Die Top-Dividenden-Methode: Anleger kaufen aus einem Index mit jeweils dem gleichen Betrag die 3 Aktien mit der höchsten Dividendenrendite und halten sie ein Jahr lang.

Auch Dividendenindizes wie etwa der DivDAX oder der EuroStoxx Select Dividend 30 erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Vor allem, seit sie durch günstige ETFs (Exchange Traded Funds, börsengehandelte Fonds) abgebildet werden und von Anlegern ganz einfach in fast beliebiger Stückelung an der Börse gekauft werden können.

Taschenrechner Stift Kurse – shutterstock_84247642 Zadorozhnyi Viktor

DivDax: Mehr Rendite als der Dax - systematisch mehr verdienenDividenden werden immer bedeutender, schreiben wir seit einiger Zeit. Achtung: Ein Magazin bestätigte jüngst, wie attraktiv Dividenden tatsächlich sind. Aufgeführt werden einzelne Aktien, die sich auch auf den Empfehlungslisten unserer… › mehr lesen

So enthält der DivDAX die 15 DAX-Aktien mit der höchsten Dividendenrendite. Der EuroStoxx Select Dividend 30 enthält eine Auswahl von Aktien aus dem Euroraum, die in Ihrem Heimatland jeweils die höchsten Dividendenrenditen aufweisen.

Dividendenstrategien: Die Nachteile

Dividendenstrategien haben über viele Jahrzehnte bewiesen, dass sie ein gutes Auswahlkriterium sind. Allerdings haben all diese Dividendenstrategien und -indizes neben den vielen Vorteilen auch gewisse Nachteile.

Zum einen wählen Sie als Anleger Ihre Aktien hier rein schematisch aus, das heißt, Sie können sich nicht gleichzeitig ansehen, wie die Gewinnentwicklung des jeweiligen Unternehmens ist, ob es gesunde Zahlen und ein gesundes Wachstum aufweist. Ebenso bleibt hier unberücksichtigt, ob eine Dividende aus erwirtschafteten Gewinnen gezahlt wird oder ob sie gar aus Reserven bestritten wird.

Und noch ein Schwachpunkt kommt hinzu: Betrachtet werden überwiegend Aktien aus den großen Leitindizes. Wahre Dividendenperlen sind aber oftmals kleine Nebenwerte, die gar nicht in einem Index vertreten sind.

Aus diesen beiden Gründen sollten Anleger zusätzlich zu den vorgestellten Dividendenstrategien oder einem Investment in einen Dividendenindex auch stets “Stockpicking” betreiben, also einzelne Aktien nach dem Kriterium der Dividendenrendite auswählen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Rolf Morrien
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Rolf Morrien. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz