Donald Trump wirbelt die Börsen durcheinander

Die neue Woche hat an den Börsen alles andere als positiv begonnen: Vor allen Dingen in den USA, aber auch […]

Die neue Woche hat an den Börsen alles andere als positiv begonnen:

Vor allen Dingen in den USA, aber auch in Europa sind die Kurse deutlich zurückgekommen. Die Verunsicherung der Investoren nimmt wieder deutlich zu.

Widerstand gegen Einreise-Stopp

Sicherlich trägt dazu auch weiterhin die Rolle des neuen US-Präsidenten Donald Trump bei; nach der Verkündung des Einreise-Stopps hat sich in den USA massiver Widerstand formiert.

Seit dem Wochenende ist nun klar, dass die Gewalten-Teilung in den USA noch reibungslos funktioniert. So wurde der Einreise-Stopp zunächst einmal von US-Gerichten ausgebremst.

Das hat erst einmal zu wüsten Beschimpfungen der Justiz von Seiten der Trump-Administration geführt.

Nun ist dies ein politisches Thema, doch es zeigt auf jeden Fall auch, dass sich Widerstand gegen den neuen US-Präsidenten formiert.

Edelmetalle sind eine klassische Absicherung

So ist es auch nicht verwunderlich, dass die Börsen schwächer notieren und gleichzeitig die Edelmetall-Preise klar nach oben gehen.

Hier sehen Sie im Endeffekt eine klassische Reaktion auf die derzeit herrschende Unsicherheit:

Aktien, die zuletzt gut gelaufen sind, werden verkauft und die Investoren nehmen Sicherheit in Form von Gold und Silber ins Depot.

Diese Reaktion hatten viele Experten schon direkt nach der Wahl von Donald Trump erwartet. Doch genau das ist nicht geschehen. Im November rauschten die Preise für Gold und Silber erst einmal massiv in den Keller.

Sie erinnern sich: Damals agierte Trump mit großen Versprechungen, was er alles umsetzen wolle. Viele Dinge wurden von der Börse sehr positiv aufgenommen.

In der Folge kletterte sogar der Dow-Jones-Index auf ein neues Allzeithoch. Doch so langsam schwindet die Euphorie an den Finanzmärkten:

Rund 2 Wochen nach der Amtseinführung von Donald Trump ist klar erkennbar, dass von einem geordneten Regieren derzeit nicht gesprochen werden kann.

Donald Trump – Eine Wundertüte

Daher ist auch überhaupt nicht klar, in welche Richtung sich Trump bewegen wird. Ein Experte in den USA brachte es in diesen Tagen sehr gut auf den Punkt:

„Direkt vor der Amtseinführung habe ich gesagt: ‚Gebt Donald Trump 100 Tage Zeit sich zu bewähren.‘ Nach wenigen Tagen im Amt weiß ich gar nicht, wie er diese 100 Tage tatsächlich überstehen will.“

Für mich ist eines klar: Donald Trump und sein Einfluss auf die Finanzmärkte werden uns noch weiter intensiv begleiten.

Sollte er mit einigen Vorhaben tatsächlich scheitern und der Widerstand gegen ihn noch größer werden, ist nach den jüngsten deutlichen Zuwächsen auch mit massiven Korrekturen an den Börsen zu rechnen.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Günter Hannich. Über den Autor

Günter Hannich, Bestseller-Autor und gefragter Experte auf dem Gebiet Kapitalschutz, unter anderem bei n-tv. Er steht mit dem „Crash Investor“ ab sofort zur Verfügung, um sein persönliches Wissen zu teilen. Für Ihre ­Sicherheit.