Doppelbesteuerung – Die Kostenfalle bei schlüsselfertigen Häusern

Im Januar 2010 hat der Europäische Gerichtshof ein Urteil gefällt, das der Doppelbesteuerung von Bauherren Tür und Tor öffnet.

Beim Kauf eines schlüsselfertigen Hauses lauert eine Kostenfalle für angehende Hausbesitzer:

Wenn sowohl der Bau des Hauses als auch der Kauf des Grundstücks in einem einheitlichen Vertrag geregelt ist, dann wird auf den kompletten Kaufpreis die Grunderwerbsteuer erhoben.

Doppelbesteuerung bei Leistungen aus einer Hand

Dadurch kam es zu einer Doppelbesteuerung, da auf die Baukosten bereits die Umsatzsteuer entrichtet wurde.

Steuern Erklärung – IhorL – shutterstock_515257978

Ansässigkeit zählt: DBA zwischen Deutschland und den NiederlandenGeVestor gibt Ihnen einen Überblick über die Regelungen des Doppelbesteuerungsabkommens zwischen den Niederlanden und Deutschland. › mehr lesen

Stammen die Leistungen hingegen nicht aus eine Hand, dann droht auch keine Doppelbesteuerung: Der stolze Häuslebauer zahlt dann Umsatzsteuer für den Hausbau und die Grunderwerbsteuer für das Grundstück.

Doppelbesteuerung: Verträge prüfen auf Zusammenhänge

Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn das Grundstück von einem Unternehmen stammt und das Haus zwar von einer anderen Firma gebaut wird, aber der Grundstückverkäufer mit dem Hausbauer wirtschaftlich verbunden ist.

Werfen Sie vor der Unterschrift einen genauen Blick in den Kaufvertrag des Grundstücks und den Bauvertrag. Überprüfen Sie, ob zwischen beiden Verträgen eine Verbindung besteht, da Sie dann mit einer Doppelbesteuerung rechnen müssen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tino Hahn
Von: Tino Hahn.