Dubais Scheichs wollen mit zukunftsweisenden Technologien durchstarten

Wenn im kommenden Jahr 2018 in Dubai das Museum der Zukunft eröffnen wird, ist das beileibe kein Zufall. Schon heute konzentrieren sich die Bemühungen des jetzigen Herrschers von Dubai, Scheich Mohammed Bin Rashid Al Maktoum,  auf die Bereiche Forschung, Entwicklung, moderne Innovationen und Start-Ups. So soll das neue Museum Fortschritte in Wissenschaft, Technik, Bildung und Energie präsentieren und weiter erforschen.

Weltweit gibt kaum noch Zweifel: Die Ära der fossilen Energieträger neigt sich dem Ende entgegen. Und damit scheint auch klar zu sein, dass die Quelle der Dollar-Milliarden auch in den Emiraten am Golf bald versiegen wird. Doch für die Zukunft haben die Scheichs sich einiges vorgenommen: Dubai soll auch ohne Öl in Wohlstand fortbestehen.

Dubai ohne Öl – zukunftweisende Maßnahmen auf dem Weg

Dubai mit seinem kaum vorstellbaren Luxus und der futuristischen Architektur bestand vor etwa 100 Jahren aus kleinen Dörfern, in denen Fischer und Perlentaucher ein überschaubares Leben führten. Doch dann kam der Öl-Boom – und veränderte alles. Die Knappheit der Ressourcen Erdgas und Erdöl aber auch die Veränderung des Klimas erfordern heute jedoch erneut tiefgreifende Veränderungen, die besonders auch die Förderstaaten in Arabien vor völlig neue Aufgaben stellen.

Und so scheint in Dubai die Zeit nach dem Öl bereits angebrochen. Anders als der US-Präsident Donald Trump mit seinem Leugnen des Klimawandels stellen sich die Scheichs am Golf schon heute auf eine klimafreundliche Zukunft ein.  Man möchte ausländische Spezialisten nach Dubai locken, die die Forschung im Land vorantreiben sollen. Beispielsweise hat die dortige Regierung 100 Mio. $-Dollar für Tech-Startups zur Verfügung gestellt. Diese sollen heimische Initiativen dabei unterstützen, die Anpassung an den Klimawandel zur Basis der neuen Wirtschaftsschwerpunkts Dubais zu machen.

Der Aufbruch in die Moderne steht in Dubai im Vordergrund

Ein weiteres ehrgeiziges Ziel: Bis zum Jahr 2030 sollen 25 % aller Gebäude Dubais mithilfe von 3D-Druckern entstehen. Geplant ist z.B. „Aladdin City“, das aus 3 riesigen Wohntürmen bestehen wird, die die Form von Wunderlampen haben werden. Zudem startete vor Kurzem ein Programm namens „Dubai Future Accelerators“, das die bedeutendsten Vordenker des gesamten Globus dazu einlädt, an neuen Konzepten für Dubai mitzugestalten.

Neben all diesen Maßnahmen prangt allerdings Dubais ehrgeizigstes Vorhaben: Die Emirates Mars Mission. Diese soll 2020 an den Start gehen und mit der klaren Zielsetzung die Atmosphäre des roten Planeten zu erforschen. Was aber wirklich dahinter steckt: Mit der Mars-Mission soll eine Allianz von Wissenschaftlern geschaffen werden, die aus Dubai eine der wichtigsten wissenschaftlichen Metropolen der Erde machen.

28. September 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Peter Hermann
Von: Peter Hermann. Über den Autor

Peter Hermann ist studierter Germanist und Sozialwissenschaftler und arbeitet seit vielen Jahren im Wirtschafts- und Finanzjournalismus. Sein Spezialgebiet sind die Offenen Investmentfonds. Darüber hinaus besitzt er die Zulassung zum Anlageberater nach § 34 f.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt