Erbschaftssteuer und Immobilien: Koalition denkt über Stundung nach

In der Koalition wird jetzt erwogen, die Erbschaftssteuer bei Immobilien zu stunden. Doch was würde das für die Zukunft bedeuten? (Foto: Marco Rullroetter / Shutterstock.com)

In der Koalition wird jetzt erwogen, die Erbschaftssteuer bei Mietimmobilien zu stunden. Ins Auge gefasst werden Härtefälle, in denen geerbte Mietimmobilien sofort veräußert werden müssten, weil nur dadurch der Erbe in der Lage wäre, die ab 2009 erhöhte Erbschaftssteuer zu begleichen. In solchen Fällen soll die Steuer für die Dauer von zehn Jahren zinslos gestundet werden.

Erbschaftssteuer berechnen: So bleibt das Finanzamt berechenbarBerechnen kann die Erbschaftssteuer jeder, der die nötigen Eckdaten hat. Das bewahrt vor Überraschungen. Im Detail geht`s nur mit Steuerberater › mehr lesen

Erbschaftssteuer bei Immobilien: Sofort fällig

Der Erbe kann die Steuerschuld dann während dieses Zeitraums aus den Mieteinnahmen zahlen. Nicht vorgesehen ist die Stundung der Erbschaftssteuer jedoch, wenn der Erbe aus der Erbschaft heraus leistungsfähig ist. Wenn er also die Steuer aus dem übrigen Nachlass, etwa durch Wertpapierverkäufe, bezahlen kann. Achtung: Auch bei Schenkungen von Mietimmobilien sollen die Abgaben weiterhin sofort fällig bleiben.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Dr. Erhard Liemen. Über den Autor

Dr. Erhard Liemen ist Chefredakteur verschiedener, international renommierter Informationsdienste. Seit 1996 betreut er den angesehenen und erfolgreichen Dienst "Der Deutsche Wirtschaftsbrief".