Euro-Rettung durch die starken EU-Mitgliedsländer

Sie denken vielleicht, dass angesichts der Weltkrisen in Europa alles in Ordnung ist – doch da täuschen Sie sich ganz […] (Foto: William Potter / Shutterstock.com)

Sie denken vielleicht, dass angesichts der Weltkrisen in Europa alles in Ordnung ist – doch da täuschen Sie sich ganz gewaltig!

Denn Deutschland – und damit Sie als Steuerzahler – trägt/tragen immense Risiken für nichts anderes als für die Rettung des Euro.

Sie wissen jetzt: Durch die Euro-Rettungsmaßnahmen entwickelte sich die EU immer mehr zu einer Transfer-Union.

Sprich: Die wirtschaftlich starken EU-Länder bezahlen jene, die nicht wettbewerbsfähig sind.

Oder sie bezahlen jene, die sich nicht schnell genug anpassen konnten oder wollten, etwa:

Große Risiken für jeden von uns

Daraus ergeben sich Haftungen aus den Target2-Salden der Deutschen Bundesbank, den Wertpapier-Ankäufen der Deutschen Bundesbank für geldpolitische Zwecke und den zugesagten Finanzhilfen für Euroländer.

Das alles ist vielen unbekannt, und doch geht es um nichts anderes als um Ihr Vermögen.

Denn am Ende des Tages stehen Sie für die finanziellen Risiken gerade, die die Bundesregierung Ihnen im Zuge der Maßnahmen zur Euro-Rettung aufgebürdet hat.

Daraus ergeben sich hohe deutsche Ansprüche gegenüber auch zahlungsunfähigen Staaten.

Darüber spricht kein Politiker

Doch Politiker ignorieren diese Risiken, die sie ihren Steuerzahlern und Sparern aufbürden; schweigen dazu.

Bei keiner Partei werden Sie dieses Thema als Wahlthema finden. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Und doch sollte es ganz vorne auf jeder Partei-Agenda stehen!

1.400 Mrd. € – So viel steht im Feuer

Die Politiker sollten eigentlich Schaden vom deutschen Volk abwenden. Aber zumindest bei der Euro-Rettung werden Sie diesem hehren Anspruch alles andere als gerecht.

Denn rund 1,4 Bio. € (1.400 Mrd.!) stehen dabei im Feuer. Das entspricht etwa dem Etat von mehr als 4 Bundes-Haushalten. Umgerechnet auf Einwohner haftet jeder mit 16.500 €!

Die Risiko-Uhr tickt

Doch das ist noch längst nicht alles an schlechten Nachrichten, denn die Risiko-Uhr für Deutschland tickt weiter.

So erhöhen sich mit jeder Minute die deutschen Haftungs-Risiken – und damit auch Ihre!

Die Politik muss diese Risiken von den Steuerzahlern abwenden

Zu dieser Situation kann es klipp und klar nur eine einzige Antwort geben: Wir müssen unsere Volksvertreter dafür in die Pflicht nehmen, diese Risiken von uns abzuwenden.

Da sind wir einer Meinung, oder nicht!?

Schluss mit Lustig

Diese ungeregelte Euro-Rettung muss schnellstens aufhören. Daran sollten wir des Bundestages erinnern. Dazu gehört:

  • das Ende des EU Target-Systems ohne jährlichen Ausgleich der Salden,
  • das Ende der Wertpapier-Ankäufe durch die EZB
  • sowie das Ende der Finanzhilfen für Pleitestaaten.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Guido Grandt. Über den Autor

Der Autor, Jahrgang 1963, war viele Jahre lang als Manager in verschiedenen großen Unternehmen tätig. Lernte das unternehmerische Handwerk sozusagen von der "Pike" auf, bevor er sich ganz dem wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Geschehens Deutschlands publizistisch widmete.