FANG-Aktien und ihre Alternativen unter der Lupe

Immer wieder ist in den Medien die Rede von sogenannten FANG-Aktien. Doch um welche Aktien handelt es sich dabei genau und gibt es dazu Alternativen, fragen sich viele Anleger.

Wenn in den Medien von FANG-Aktien die Rede ist, sind in der Regel die vier großen Tech-Aktien Facebook, Amazon.com, Netflix und Google (heute Alphabet) gemeint. Diese FANG-Aktien haben in den letzten Jahren den Aufschwung an der Technologiebörse Nasdaq maßgeblich mitgetragen und sind bei Anlegern entsprechend beliebt und das nicht ohne Grund.

Facebook dominiert die sozialen Medien

Die Position von Facebook ist heute mit mehr als 1,3 Milliarden registrierten Nutzern weltweit kaum mehr anzugreifen. Die hohe Popularität des Messengers WhatsApp (1 Milliarde aktive Nutzer pro Tag), des Facebook Messengers (1,2 Milliarden Nutzer) und Instagram (700 Millionen Nutzer) tun ihr übriges, damit Facebook seine Werbeeinnahmen weiter steigern kann.

Ergebnis: Anleger konnten sich in den letzten 5 Jahren über einen Kurszuwachs von 670 % freuen. Ein Ende der Wachstumsstory scheint derzeit eher nicht in Sicht – bis 2030 strebt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg die Marke von 5 Milliarden Nutzern an.

Amazon.com dominiert den Online-Handel

Amazon.com zeichnet inzwischen für ca. 43 % des gesamten E-Commerce-Handels in den USA verantwortlich. Auch weltweit ist Amazon.com weiter auf dem Vormarsch und baut sein Produktangebot weiter aus.

Mit seiner Tochter Amazon Web Services (AWS) dominiert Amazon.com inzwischen auch das Geschäft mit der Vermietung von Web-Infrastrukturen für das Cloud Computing. Ergebnis für die Anleger: Mehr als 300 % Kurszuwachs in 5 Jahren.

Netflix dominiert das Internet-TV

Weder Amazon.com, noch ein anderer Internet-TV-Anbieter konnte den Vormarsch von Netflix im Bereich Internet-Fernsehen aufhalten. Heute betreut Netflix weltweit mehr als 100 Millionen Abonnenten und dies dürfte noch lange nicht das Ende der Fahnenstange sein. Denn Netflix schickt sich nun mehr an, auch die Märkte in China und Indien mit seinem Film- und Video-Streaming-Angebot zu erobern. Ergebnis für die Anleger: 1.900 % Kurszuwachs in 5 Jahren.

Google dominiert die Websuche

Es gibt zwar noch andere Suchmaschinen wie Bing oder DuckDuckGo, doch nur eine Minderheit verwenden diese. Aus diesem Grund hat Google mit einem weltweiten Marktanteil von rund 88 % eine nahezu monopolartige Stellung unter den Internet-Suchmaschinen. Zur Freude der Anleger, die sich über einen Kurszuwachs von 185 % in den letzten 5 Jahren freuen konnten.

Wie gesehen, haben FANG-Aktien vor allem eines gemeinsam: Alle vier FANG-Aktien dominieren einen bestimmten Bereich des Internets. Für Anleger stellt sich daher die Frage, ob es noch ähnliche Aktien gibt, die über eine ähnlich dominante Position verfügen – sozusagen Alternativen zu FANG-Aktien, die noch unentdeckt sind.

FANG-Aktien Alternativen aus den USA

Das „A“ in FANG-Aktien lässt sich wahlweise auch durch Apple ersetzen. Apple streicht mit Abstand die größten Gewinne im Smartphone-Markt mit seinem iPhone ein – kein anderer Mobiltelefon-Hersteller auf der Welt ist profitabler.

Auch mit seinem iTunes-Store verdient Apple deutlich mehr Geld als Google aka Alphabet, obwohl das mobile Google-Betriebssystem Android einen höheren Marktanteil hat als iOS von Apple. Mit dem kommenden iPhone  8 dürfte die Erfolgsgeschichte von Apple voraussichtlich in die nächste Runde gehen.

Das „N“ in FANG-Aktien lässt sich wiederum durch nVidia ersetzen. Der weltweit führende Grafik-Chiphersteller  spielt mit seinen Supercomputern zunehmend eine tragende Rolle im Bereich Autonomes Fahren und im Datenzentrum. Anleger sollten nVidia daher unbedingt im Auge behalten, zumal der Grafikkarten-Hersteller derzeit auch vom Boom bei Kryptowährungen profitiert.

FANG-Aktien Alternativen aus Deutschland

Auch in Deutschland gibt es durchaus Unternehmen, die in einer ähnlich starken Position sind und in ihrem Marktbereich mit an der Spitze stehen und damit als FANG-Aktien-Alternativen in Frage kommen.

Das „F“ in den FANG-Aktien lässt sich zum Beispiel durch Fresenius ersetzen. Der Gesundheitskonzern ist mit Fresenius Medical Care einer der weltweit führenden Dialyse-Dienstleister, während Fresenius Kabi als Marktführer bei der Infusions-Therapie gilt. Die Fresenius-Aktie glänzt auf 5-Jahressicht immerhin mit einem Kursplus von mehr als 130 %.

Das „N“ könnte aber auch für Nemetschek stehen. Der Anbieter von Software für das Planen und Bauen gilt als Marktführer im Bereich Ingenieurbau-Software in Europa. Auch die Kursperformance steht der von anderen FANG-Aktien nicht viel nach. Auf 5-Jahressicht steht ein Kurszuwachs von knapp 850 % zu Buche.

Fazit: FANG-Aktien sind weiter gut aufgestellt

Zwar sind FANG-Aktien bereits hoch bewertet, doch sind diese Unternehmen aufgrund ihrer dominanten Marktposition auch für die Zukunft sehr gut aufgestellt, da diese Unternehmen aufgrund ihrer Marktstellung kaum mehr angreifbar sind.

Für Anleger, die vor Einzelinvestitionen zurückscheuen, bietet sich inzwischen ein FANG-Index Zertifikat an. Die Deutsche Bank hat Anfang 2016 ein entsprechendes Produkt (WKN: DL2FAN) aufgelegt, dass die Entwicklung der vier FANG-Aktien in einem Index-Zertifikat nachbildet. Allerdings sollten Anleger beachten, dass bei Investitionen in Zertifikate stets das Emittentenrisiko mitschwingt.

25. August 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt