Feinunze Gold: Bedeutung und Erklärung

Das Wichtigste über die Maßeinheit und das Edelmetall im Überblick. (Foto: optimarc / Shutterstock.com)

Gold ist nicht erst seit den dramatischen Preissteigerungen der letzten Jahre das beliebteste Edelmetall unter den Anlegern. Wie andere Rohstoffe unterliegt auch der Goldpreis ständigen Schwankungen. Umso wichtiger ist es für Anleger, die Maßeinheiten zu kennen, aus denen sich der Goldpreis errechnet.

Genaue Kenntnisse über Reinheits-, Feinheits- und Größenangaben helfen Anlegern, eine bessere Vergleichbarkeit der verschiedenen Angebote herzustellen.

Die Maßeinheit Feinunze gilt in den großen Rohstoffbörsen in London und New York als Standardwert. Gold wird auf diesen Börsen in US-Dollar je Feinunze gehandelt.

Feinheitsgrad von Gold

Gold ist ein Edelmetall und zählt zu den natürlich vorkommenden Rohstoffen. Somit findet man Gold häufig nur in Verbindung mit anderen Rohstoffen wie Kupfer und Silber. Daher ist es für Anleger – aber auch Händler und Privatleute – extrem wichtig, den Goldanteil genau bestimmen zu können.

Zur Bestimmung werden die Werte in Reinheits- und Feinheitsgraden angegeben und in Karat, Promille oder Prozent gemessen. Dabei kann Gold einen Reinheitsgrad von höchstens 24 Karat erreichen. Dies entspricht einem Reinheitsgrad von 99,99%.

Feinunze Gold als Maßeinheit

Neben dem Feinheitsgrad von Gold spielt vor allem hinsichtlich des Wertes eines Goldstücks das Gewicht eine große Rolle.

Die wichtigsten Maßeinheiten bei der Gewichtung von Edelmetallen sind die Unze (oz), die Feinunze (oz tr) und Gramm (g). Die Feinunze gilt dabei in der Regel als Standard zur Masseangabe von Edelmetallen wie Gold, Silber und Platin.

Wichtig hierbei: Das Gewicht einer Feinunze bezieht sich ausschließlich auf den reinen Edelmetallanteil. Somit wird das Gewicht eventueller Legierungsanteile anderer unedler Metalle und Verunreinigungen vom Gesamtgewicht abgezogen.

Bei einer Feinunze Gold handelt es sich um 31,1034768 Gramm Gold mit einer Reinheit von 999,9. Dies entspricht einem Feinheitsgehalt von 99,99%, der maximal möglichen Prozentzahl. Die komplette Beseitigung aller Unreinheiten ist technisch nicht möglich.

Mit diesem Gewicht entspricht die Feinunze Gold exakte dem Gewicht der Apotheker-Unze, die auch bei der Masseangabe von Chemikalien und Medikamenten genutzt wird. Vorsicht: Eine normale Unze, die beispielsweise in den USA als normale Maßeinheit genutzt wird, entspricht hingegen nur 28,35 Gramm.

Im täglichen Gebrauch ist es üblich, eine Feinunze weiter zu verkleinern. Gängig hierfür ist die Unterteilung in Bruchteile wie 1/2 oz oder 1/4 oz. Umgekehrt ist dies auch möglich, beispielsweise bei schwereren Goldmünzen, die beispielsweise als doppelte oder zehnfache Feinunze angegeben werden.

Geschichte der Feinunze

Die Feinunze wird im englischen Sprachraum auch als troy-ounce, also als Troy-Unze, bezeichnet und wurde 1824 in Großbritannien eingeführt. Per Gesetz ist die Troy-Unze ein Zwöltel (lat. uncia) von einem Troy-Pfund, welches 373,24 Gramm auf die Waage brachte. Der Name Troy-Unze geht dabei auf die französische Stadt Troyes zurück, die im Mittealter ein bedeutender Handelsplatz war.

Rechenbeispiele mit der Feinunze

Um den Goldpreis pro Feinunze in Gramm umzurechnen, können Sie diesen durch 31,103 Gramm teilen, um einen ungefähren Wert zu erhalten. Eine Goldmünze im Wert von 1.000€ je Feinunze würde somit rund 32,15€ pro Gramm kosten.

Rohstoffe: So geht es in 2018 weiterDer Ausblick für Rohstoffe auf 2018 sieht nach dem guten Jahr 2017 insgesamt eher durchwachsen aus – vor allem wegen des Überangebots. › mehr lesen

Für die Umrechnung in Kilogramm können Sie den Goldpreis je Feinunze hingegen mal 32,1507466 multiplizieren. Ein Preis von rund 1.300 US-Dollar würde somit einem Kilo-Preis von knapp 41.796€ entsprechen.

Goldanlage über Wertpapiere

Möchten Sie mit Gold handeln, bieten sich zwei Möglichkeiten an. Neben dem Gold in Form von Wertpapieren kann der Anleger physisches Gold als Wertanlageform wählen.

Beimm Papier-Gold handelt es sich um sogenannte ETF-Zertifikate oder Derivate, die zu den synthetischen Anlageformen und Wertpapieren wie Euwax-Gold gehören. Diese Anlageform ist etwas risikoreicher, da sich der Anleger auf die Entwicklung des Goldpreises konzentriert und beispielsweise bei steigenden Kursen Gewinne macht, bei sinkenden Kursen im Extremfall allerdings große Teile des Kapitals verloren gehen können.

Bei Gold-Wertpapieren steht die praktische und günstigere Handhabung bei den Anlegern hoch im Kurs. Allerdings verdient der Anleger allein an der Preisentwicklung des Goldes, ohne den Basiswert des Goldes zu besitzen.

Vorteilig sind Kenntnisse in der Goldbranche, um die aktuelle Marktsituation einschätzen zu können und mit Gold-Papieren Gewinne zu erwirtschaften.

Formen der Goldanlage

Als zweite Möglichkeit können Anleger auf den Handel mit physischem Gold setzen. Dies gilt als klassische Form der Goldanlage und ist mit einer höheren Sicherheit, im Gegensatz zum Papier-Gold, behaftet.

Es gibt zwei Möglichkeiten der Goldanlage mit dem Rohstoff selbst.

Eine Option ist der Kuaf von Goldbarren. Dieser wird durch eine individuelle Barrennummer abgesichert, was eine Identifizierung des Barrens erleichtert und einen Diebstahl erschwert.

Meist ist der Barren günstiger als andere Formen von Gold wie Münzen oder Schmuck. Außerdem ist er in jeglicher Größe erhältlich, was größere Investitionen erleichtert.

Die Goldmünzen bieten sich hingegen an, wenn der Anleger ein kleineres Vermögen in Gold investieren möchte. Die auf den Goldmünzen eingeprägten Motive bieten auf der einen Seite einen hohen Schutz vor Fälschungen. Auf der anderen Seite besteht durch die verschiedenen Stückelungen von 1/10, ¼, ½ sowie 1 Unze eine Anlage, die durch eine hohe Flexibilität sowie Differenzierung geprägt ist. Außerdem besteht für eine große Zahl an Münzen ein Interesse seitens der Sammler. Dies kann den Wert der Münze über den Realwert hinaus steigern.

Es gibt diverse Unterscheidungsmerkmale, die für einen Sammler den Wert der Münze definieren. Neben dem Motiv der Prägung gehören die Größe und die Feinheit des Goldgehaltes zu den Kriterien. Der sich daraus ergebene Sammlerwert spielt bei Anlagemünzen eine wichtige Rolle. Zu den bekanntesten Anlagemünzen gehört der Krügerrand, Maple Leaf, American Eagle, Britannia, Panda sowie der Wiener Philharmoniker.

Egal für welche Form der Anlage Sie sich entscheiden: Die Feinunze Gold spielt immer eine wichtige Rolle.


Die Gold Unze (USD)-Aktie im Jahresverlauf

Chart
© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.