Frühwarnung durch ifo-Index

Das ifo Institut erhebt Statistiken über das Geschäftsklima und die Erwartungen von Unternehmern. Was bei den neusten Zahlen auffällt: Die […] (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Das ifo Institut erhebt Statistiken über das Geschäftsklima und die Erwartungen von Unternehmern.

Was bei den neusten Zahlen auffällt: Die Schere zwischen Optimismus und Realität geht deutlich auseinander.

Insbesondere sind die meisten Indikatoren bereits auf einem Niveau angekommen, auf dem es meistens wieder deutlich nach unten geht.

Ifo Geschäftslage und Geschäfts-Erwartungen

Jeder Wirtschaftsbereich ist anders. Das wissen auch die Fragesteller des ifo Instituts. Aus diesem Grund werden üblicherweise 4 Sektoren untersucht.

Neben dem Groß- und Einzelhandel, gibt es das Bauhauptgewerbe und das verarbeitende Gewerbe.

Eines haben die Wirtschaftsbereiche allerdings gemeinsam: Die Kurse der Indikatoren laufen grundsätzlich in dieselbe Richtung.

chart1

Was die Beurteilung der Geschäftslage angeht, steht das verarbeitende Gewerbe am besten da. Danach kommen Großhandel und Bauhauptgewerbe, gefolgt vom Einzelhandel.

Das Bild ist beim ifo Geschäftsklima identisch. Lediglich bei den Geschäfts-Erwartungen sind verarbeitendes Gewerbe und Großhandel auf Augenhöhe.

Der Einzelhandel und besonders das Bauhauptgewerbe befinden sich bei den Geschäfts-Erwartungen auf neutraler Position.

Besonders auffällig: der Einzelhandel hat sich seit 2015 kaum verändert. Dagegen ziehen der Großhandel und das verarbeitende Gewerbe seit Mitte 2016 an.

Das Bauhauptgewerbe ist natürlich führend. Seit 2015 ist hier ein starker Trend auszumachen.

Wobei es aktuell eine deutliche Diskrepanz zwischen der Beurteilung der Geschäftslage und den Geschäfts-Erwartungen gibt.

Die derzeitige Lage wird demnach entschieden besser beurteilt, als die Zukunft. Sollte der Boom der Immobilienpreise in Deutschland etwa langsam eingedämmt werden?

IfO Geschäftsklima der gewerblichen Wirtschaft

Darunter fallen alle 4 obigen Sektoren. Der Index für das gesamte Geschäftsklima ist an einem entscheidenden Punkt angekommen.

In der Vergangenheit gab es auf diesem Niveau oft eine Kehrtwende.

chart2

Wie Sie dem Chart entnehmen können, hinkt die Beurteilung der Geschäftslage den anderen beiden Werten etwas hinterher.

Während Ende 2008 die Geschäfts-Erwartungen bereits wieder nach oben drehten, war die tatsächliche Geschäftslage erst ein paar Monate später auf demselben Weg.

Umgekehrt können Sie als Anleger daraus schließen, dass die Geschäfts-Erwartungen der entscheidende Wert sind, weil dieser zuerst Trends ankündigt.

Einen Haken hat dieser Indikator aber: Die Geschäfts-Erwartungen schwanken sehr stark.

Während die graue Linie für die Beurteilung der Geschäftslage recht langsam verläuft, neigt die blaue Linie zu Fehlausbrüchen.

Als Zeichen für eine Trendwende können Sie ein Kreuzen der beiden Linie nehmen. Im Früher 2009 kreuzt die blaue Linie die graue Linie nach oben. Aufschwung wird signalisiert.

Anfang 2010 kreuzen sich die beiden Linien erneut. Seitdem befinden wir uns in einer Seitwärts-Phase beim Geschäftsklima-Index.

Solange die Werte über 100 liegen, wächst die Wirtschaft. Somit kann eine Seitwärtsphase beim ifo-Index einen Aufwärtstrend an der Börse ermöglichen.

Wichtig ist dabei nur, dass die Kurse über 100 notieren.

Da die Geschäfts-Erwartungen eher unter den anderen beiden Linien verlaufen, können Sie keine Trendwende nach unten mit einer Kreuzung der Kurse ausmachen.

Im Falle einer schrumpfenden Wirtschaft wird die blaue Linie zuerst nach unten drehen.

Wehe, die rote Linie sinkt unter die 100-Punkte-Marke

Die rote Linie nehmen wir uns deshalb jetzt zur Brust: 2008 lief diese unter die 100-Punkte-Marke und die Märkte fielen.

Nach der Erholung 2009 gab es keinen Zeitpunkt, an dem die rote Linie wieder darunter notierte.

Sobald das wieder Fall ist, sieht es für die Börsen düster aus. Bis dahin gilt freie Fahrt nach oben.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.