Gebühr bei fehlender Kontodeckung: Die Rücklastschrift als Kostenfalle

Die Gebühr bei fehlender Kontodeckung: Heimlich und hinter Ihrem Rücken führt die Bank wieder Gebühren für die Rücklastschrift ein... (Foto: Billion Photos / Shutterstock.com)

Zulässig sind Gebühren nur ausnahmsweise wie zum Beispiel bei der Nutzung der neuen europäischen SEPA-Lastschrift. Auf diese neuen EU-Richtlinien berufen sich die betreffenden Banken.

Aber dies ist nur dann zulässig, wenn der Bankkunde dem Kreditinstitut einen Abbuchungsauftrag erteilt hat.

Die Gebühr bei fehlender Kontodeckung: Legen Sie Widerspruch ein

Daher sollte man bei Rücklastschriftgebühren unter Verweis auf den BGH widersprechen.

Den Abbuchern selbst dürfen Banken bei geplatzten Lastschriften allerdings Gebühren berechnen.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Dr. Erhard Liemen. Über den Autor

Dr. Erhard Liemen ist Chefredakteur verschiedener, international renommierter Informationsdienste. Seit 1996 betreut er den angesehenen und erfolgreichen Dienst "Der Deutsche Wirtschaftsbrief".

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt