Gibt es Leerverkäufe in China?

China Fahnen – shutterstock_325058183 crystal51

Leerverkäufe sind am amerikanischen Aktienmarkt, aber auch an der deutschen Börse weit verbreitet. In China sieht die Situation anders aus. (Foto: crystal51 / Shutterstock.com)

Lange Zeit konnte man am chinesischen Aktienmarkt überhaupt keine Leerverkäufe durchführen.

Erst im Jahr 2007 dachte die chinesische Regierung daran, Leerverkäufe einzuführen.

Grund dafür war das Bemühen, mehr Finanzinstrumente für Anleger zur Verfügung zu stellen.

Ein Jahr später kündigte die chinesische Wertpapieraufsichtsbehörde (China Securities Regulatory Commission, kurz: CSRC) an, dass Margenhandel und Leerverkäufe versuchsweise eingeführt würden.

China Mauer – shutterstock_439146580 aphotostory

China steht im Zentrum der RohstoffbörsenDie Preise vieler Industriemetalle und Rohstoffe hängen vom Bedarf Chinas ab. Der Handelsstreit mit den USA könnte für eine Abkühlung sorgen. › mehr lesen

Lediglich die Vorbereitungen für die Olympischen Spiele im Sommer 2008 verzögerten das Projekt.

Daraufhin wurde es 11 Brokerage-Gesellschaften erlaubt, an besagtem Testlauf teilzunehmen. Dazu zählen unter anderem CITIC (China International Trust and Investment Corporation) und Haitong Securities.

Erst seit Januar 2010 erlaubt China auch offiziell Leerverkäufe, sowie Indexfutures und den fremdfinanzierten Aktienhandel.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
David Gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.