Gold ist finanzielle Stabilität – Das weiß auch die Politik

Am Beispiel Indiens haben wir Ihnen aufgezeigt, wie rigoros die dortige Regierung gegen Bargeld und gegen Sachwerte vorgeht.

So trat am 1. Juli 2017 eine Goldsteuer von 3% in Kraft – und zwar auf Goldmünzen und Goldbarren.

Für den Verkauf von Goldschmuck schlägt eine staatliche Abgabe von 5% zu Buche.

Dies wurde kurzerhand von der Zentralregierung in Neu Delhi erlassen.

Denn eines wissen die Regierungen ganz genau: Gold ist der Rettungsanker in Krisenzeiten – v. a. auch für den kleinen Mann.

Die Eliten verteufeln Gold – außer für sich selbst

Dennoch wird Gold von der Finanz-Elite schlechtgeredet. Natürlich gibt es auch Nachteile, die Ihnen bewusst sein sollten:

So gibt es bei einem (physischen) Goldkauf keine laufenden Erträge wie Zinsen und Dividenden.

Der Goldpreis wird in Dollar festgestellt. Gewinn und Verlust hängen somit größtenteils vom Wechselkurs zum Euro ab.

Der Unterschied zwischen Kaufpreis und Verkaufs-Preis (der sogenannte „Spread“) kann dementsprechend hoch sein. Oder anders ausgedrückt: Steigt der Goldpreis, fällt der US-Dollar.

Dieses Währungs-Risiko kann Ihre Rendite als Anleger aus dem Euro-Raum schmälern.

Sinkt der Goldpreis hingegen und der Dollar steigt, dann werden die Verluste der Goldanleger aus dem Euro-Raum gedämpft.

Dennoch überwiegen die goldigen Vorteile bei Weitem.

Gold ist finanzielle Stabilität

Das gelbe Edelmetall verspricht gerade in Krisenzeiten eine finanzielle Stabilität. Es ist ein sicherer Hafen; ein Rettungsanker in einer sturmgepeitschten Finanz-Wirtschaft.

Sehen Sie: Das Goldangebot ist begrenzt und deshalb hoch begehrt.

Es wird immer einen Gegenwert zu Waren und Geld besitzen. Denn Gold ist wahres Geld; im Gegensatz zu Papier-Währungen kann es nie pleitegehen.

Schon seit Jahrhunderten besteht der Gold-Wert unverändert.

Selbst wenn die Kurse schwanken, besitzt Gold über Jahre hinweg einen vielfachen Wert gegenüber Papier-Währungen.

Gold ist nicht nur etwas Handfestes, sondern der beste Schutz gegen eine Geldentwertung.

So profitieren Sie am besten von Gold

Betrachten Sie das teure Edelmetall niemals unter Rendite-Gesichtspunkten, sondern immer als langfristiges Anlageprodukt!

Das ist sozusagen und sprichwörtliche eine goldene Regel, die wir Ihnen unbedingt ans Herz legen möchten.

Investieren Sie für Ihre eigene Vermögens-Sicherung am besten noch heute in Gold.

Allerdings sollte der Anteil nicht mehr als 10% ihres Vermögens-Depots ausmachen.

Und so kaufen Sie Gold richtig

Für Goldmünzen (Maßeinheit ist die Feinunze = ca. 31,1 g) und Goldbarren (in Größen von 1 g – 12,5 kg) werden täglich An- und Verkaufs-Kurse ermittelt.

Beim Erwerb sollten Sie auf Goldgehalt, Gewicht und Kosten achten. Kaufen Sie jedoch nur mit einem Feingold-Gehalt von 999,9; das entspricht 99,99% Goldgehalt.

Empfehlenswert ist weiterhin eine vernünftige Mischung aus Goldbarren und Münzen.

Aber Achtung: Kaufen Sie Gold nicht bei einer Bank, weil dort sämtliche Verkäufe registriert werden!

Wenden Sie sich stattdessen an renommierte Edelmetall-Händler, bei denen Sie noch Gold oder Silber im Wert von bis zu 14.999 € ohne Registrierpflicht kaufen können!

Oft sind diese zudem noch deutlich günstiger als Hausbanken.

3. Juli 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Guido Grandt. Über den Autor

Der Autor, Jahrgang 1963, war viele Jahre lang als Manager in verschiedenen großen Unternehmen tätig. Lernte das unternehmerische Handwerk sozusagen von der "Pike" auf, bevor er sich ganz dem wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Geschehens Deutschlands publizistisch widmete.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Guido Grandt. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt