Gold ist zur Depot-Absicherung nicht geeignet

US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un schaukeln die Spannungen zwischen den beiden Nationen immer höher.

Derzeit erleben wir zwar einen Schritt zurück; beide rüsten verbal etwas ab.

Doch es bleibt uns nur zu hoffen, dass es danach nicht wieder 2 Schritte vor (in Richtung Spannungen) geht.

Für die Bürger in den ggf. vom Krieg betroffenen Ländern ist diese Entwicklung existenziell.

Aber ein Krieg – im Extremfall ein Nuklearkrieg – hätte auch weit darüber hinaus, letztlich weltweit, dramatische Auswirkungen.

Eine davon betrifft die Börse:

Crash bei Krieg

Für den Kriegsfall zwischen Nordkorea und den USA wird uns vielfach ein Börsencrash prognostiziert.

In diesem Zusammenhang wird Ihnen oft empfohlen, dass Sie Ihr Depot mit Papieren auf Gold (z. B. Zertifikate, ETFs, usw.) gegen einen Crash absichern sollten und können.

Dem ist aber nicht so – ein Irrglaube! Das ist ggf. eine falsche Sicherheit, die Ihnen da vorgegaukelt wird.

Mehr dazu erfahren Sie gleich, aber erst einmal zum Gold in physischer Form (Barren und Münzen):

Gold ist zur Diversifikation bestens geeignet

Ich empfehle Ihnen bei vorhandenem Vermögen, dass Sie einen Teil dessen in physisches Gold (Goldmünzen zur Anlage oder Barren) investieren.

Dies ist also kein Plädoyer gegen Gold, ganz im Gegenteil!

Nur: Wer Ihnen mit Goldpapieren (Zertifikate, ETFs, etc.) im Depot eine Sicherheit gegen einen Crash der Aktienmärkte verspricht, der täuscht sich und ggf. Sie.

Denn diese Sicherheit bietet Ihnen Gold nicht.

Gold eignet sich nicht zur Depot-Absicherung

Das sehen Sie bei einem kurzen Rückblick auf den letzten „richtigen“ Crash der Aktienmärkte:

Im Crash der Jahre 2007 und 2008 fiel der DAX von über 8.000 auf unter 4.000 Punkte. Der DAX 30 verlor also mehr als 50%. Gleichzeitig verlor der Goldpreis rund 30%.

Eine Absicherung, also ein Gegengewicht zu dem Crash im DAX 30, hatten Sie nicht – im Gegenteil: Mit „Gold-Papieren“ hätten Sie zusätzlich verloren.

Gold bietet Ihnen keine Sicherheit gegen einen Crash

Mit dem Fonds auf Gold, dem SPDR Gold Shares, können Sie hervorragend traden. So ist dieser Fonds z. B. auch für Trades mit Optionen bestens geeignet.

Und Sie können Gold zur Diversifikation Ihres Vermögens nutzen; dann aber bitte nur physisch in Anlage-Münzen oder Goldbarren!

Aber: Gold-„Papiere“ bieten Ihnen keine Sicherheit gegen einen Crash der Aktienmärkte!

Der Grund ist ganz einfach: Viele Anleger benötigen bei einem Crash dringend Bargeld bzw. Cash im Depot.

Im Crash wird deshalb oft alles verkauft, was sich zu Geld machen lässt, eben auch Gold.

Und dieses führt zu einem erhöhten Verkaufs-Angebot, welches wiederum den Goldpreis drückt. Eine tragfähige Depot-Absicherung durch Gold ist nicht gegeben.

16. August 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rainer Heißmann. Über den Autor

Rainer Heißmann ist Autor für Wirtschafts- und Börsenfachpublikationen und Chefredakteur vom "Optionen-Profi". Außerdem ist er Autor des Buchs "Reich mit Optionen". Seine größte Stärke: Komplexe Sachverhalte so zu erklären, dass sie auch dem Nicht-Fachmann verständlich und nachvollziehbar werden.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Rainer Heißmann. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt