Hauswasseranschluss: 19 Prozent Mehrwertsteuer? Geld zurück!

Bundesfinanzhofurteil: Für das Legen eines Hauswasseranschlusses sind nur 7% Mehrwertsteuer zulässig. Den Rest können Sie zurückfordern. (Foto: Scanrail1 - Shutterstock.com)

Der Bundesfinanzhof hat geurteilt, dass sowohl für das Reparieren als auch für das Legen eines Hauswasseranschlusses nur eine Mehrwertsteuer in Höhe von sieben Prozent berechnet werden darf.

Überprüfen Sie ihre Rechnung

Zahlreiche Wasserversorger haben Immobilieneigentümern jedoch für diese Aufgaben eine Rechnung bzw. einen Gebührenbescheid ausgestellt, in der 19 Prozent Mehrwertsteuer berechnet werden.

Deshalb sollten Hausbesitzer eine erhaltene Rechnung umgehend überprüfen und gegebenenfalls eine berichtigte Rechnung sowie die Erstattung der zu viel gezahlten Mehrwertsteuer verlangen.

Urteil des Bundesfinanzhofs

Falls der Wasserversorger dieser Aufforderung nicht nachkommt, weil die entstandenen Kosten per Gebührenbescheid festgesetzt wurde und gegen diesen Gebührenbescheid kein Einspruch erhoben wurde, sollten Sie dennoch auf eine Erstattung beharren:

Weisen Sie den Wasserversorger auf die Urteile des Bundesfinanzhofs hin. Es steht auch eine Musterklage ins Haus, der Sie sich anschließen können.

Bundesfinanzhof, Aktenzeichen V R 61/03 sowie Aktenzeichen V R 27/06

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tino Hahn
Von: Tino Hahn.