Ifo-Chef Sinn: Griechenlands Spiel auf Zeit ist noch nicht vorbei

interview

Prof. Hans-Werner Sinn rechnet nicht mit baldigem Grexit. Im Gevestor-Gespräch erklärt er den fehlenden politischen Willen. (Foto: Rawpixel.com/Shutterstock)

Für Hans-Werner Sinn treibt Griechenland in den laufenden Rettungsverhandlungen doppeltes Spiel: Während sich Premier Tsipras reformwillig gibt, tue sein Finanzminister alles, um die Kosten für einen möglichen Austritt aus der Euro-Zone in die Höhe zu treiben.

Das vom Star-Ökonomen geleitete Ifo-Institut veröffentlichte jetzt aktuelle Berechnungen. Danach seien allein im Januar und Februar 1 Milliarde Euro Hilfszahlungen (Target-Kredite) pro Tag nach Griechenland geflossen.

Marcus Schult fragte den ifo-Chef, wann denn das Ende der „griechischen Tragödie“ (Zitat Hans-Werner Sinn) gekommen sei.

Interview mit Dr. Gertrud Traud, Chefvolkswirtin des Helaba Konzerns

Interview mit Dr. Gertrud Traud, Chefvolkswirtin des Helaba KonzernsDie Niedrigzinspolitik der EZB macht Anlegern schon lange zu schaffen. Laut Dr. Getrud Traud, Chefvolkswirtin des Helaba Konzerns, könnte ein Zinsanstieg aber bereits im kommenden Jahr eintreten - zumindest bei… › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Marcus Schult
Von: Marcus Schult. Über den Autor

Finanzen sind sein Leben: Mit dem richtigen Gespür für Wirtschaft- und Finanzthemen ausgestattet liefert der ehemalige ARD-Mann das richtige Know-How.