Immobilien: Fangen Sie mit kleinen Objekten an

Immer wieder spreche ich mit Neulingen im Immobilien-Sektor. Was ich dabei regelmäßig feststelle: Viele Neulinge wollen gleich mit dem 1. […] (Foto: karamysh / Shutterstock.com)

Immer wieder spreche ich mit Neulingen im Immobilien-Sektor. Was ich dabei regelmäßig feststelle: Viele Neulinge wollen gleich mit dem 1. Deal das ganz große Rad drehen.

Doch aus meiner Erfahrung kann ich Ihnen nur sagen, dass dies der falsche Ansatz ist.

Fangen Sie klein an und steigern Sie sich schrittweise

Hier sollten Neulinge lieber nach der folgenden Maxime vorgehen: „Fangen Sie klein an und steigern Sie sich schrittweise!“

Sicherlich ist es reizvoll, bei den aktuell extrem niedrigen Zinsen sofort ein großes Objekt zu kaufen. Wenn Sie 20% Eigenkapital einsetzen, ist hier eben auch schon viel möglich.

Nehmen wir an, Sie haben 50.000 € Eigenkapital und setzen dieses für den Kauf eines Objekts ein:

In dem Fall können Sie eben schon ein Objekt mit einem Gesamt-Kaufpreis von 250.000 € erwerben.

Bei kleinen Deals schonen Sie Ihr Eigenkapital

Bei solchen Deals verlieren dann aber gerade Neulinge einen wichtigen Aspekt aus den Augen:

Wenn bei einer Immobilie unerwartet Ausgaben in Höhe von beispielsweise 10% des Kaufpreises hinzukommen, dann ist das finanzielle Polster schnell aufgebraucht.

Im Beispiel sind das 25.000 € – die dann schlicht und einfach nicht mehr vorhanden sind.

Insofern ist es ratsam, erst einmal ein kleines Objekt wie ein Apartment oder eine kleine Wohnung zu kaufen. Hier können Sie schon mit max. 100.000 € starten.

Gut für die Börse: Feierstimmung im deutschen MittelstandDeutsche Mittelständler sind aktuell in Feierstimmung. Lesen Sie hier die Details und Hintergründe und wie Sie davon profitieren können: › mehr lesen

Der Vorteil liegt dabei klar auf der Hand: Wenn Sie hier 20% Eigenkapital aufbringen, sind es nur max. 20.000 €.

Bei dem beispielhaften Eigenkapital von 50.000 € bleibt dann auch noch genügend finanzieller Spielraum für unerwartete Ausgaben.

Unerwartete Ausgaben können Eigenkapital schnell aufzehren

Diese unerwarteten Ausgaben können bei Objekten immer wieder auftreten.

Und damit solche Ausgaben dann nicht eine finanzielle Schieflage hervorbringen, ist es tatsächlich ratsam, das Risiko nicht zu hoch zu wählen.

Im Übrigen können Sie am kleinen Objekt schon das genaue Prozedere eines Immobilienkaufs lernen.

Das bildet somit die Basis für weitere Objektkäufe, die dann auch tatsächlich größer ausfallen können.

Zudem bauen Sie auch zusätzliches Eigenkapital auf, wenn Sie ein Objekt erfolgreich aufbauen.

Sie sehen hieran ganz deutlich: Wer klein anfängt, kann später ganz groß rauskommen.


Betriebskostenabrechnung 2017:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2017“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2017" GRATIS zu sichern! ➜


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Thomas Knedel. Über den Autor

Immobilieninvestor, -manager, Buchautor sowie Initiator und Betreiber des Netzwerkes Immopreneur.de sagt über sich selbst: Immobilien haben mich schon immer fasziniert.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt