In der zyklischen Halbleiter-Branche ist das Timing entscheidend

Mainboard – shutterstock_774056452 Unkas Photo

Die größten Abnehmer der Halbleiter-Branche sind Samsung, HP, Apple und Lenovo. Während Laptops und PCs eine durchschnittliche Nutzungs-Dauer von 3 […] (Foto: Unkas Photo / Shutterstock.com)

Die größten Abnehmer der Halbleiter-Branche sind Samsung, HP, Apple und Lenovo.

Während Laptops und PCs eine durchschnittliche Nutzungs-Dauer von 3 – 4 Jahren aufweisen, liegt dieser Wert für Smartphones bei rund 1,5 Jahren.

Die Modernisierung der IT-Infrastrukturen steht im direkten Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Entwicklung und bringt ein zyklisches Kaufverhalten mit sich.

Diese zyklische Entwicklung wird durch einen intensiven Investitions-Zwang verstärkt.

Denn die Technologieführerschaft entscheidet über Erfolg und Misserfolg.

Das Timing entscheidet über den Erfolg

Wie herausfordernd das richtige Timing für die Einführung neuer Technologien ist, zeigt das Beispiel AT&S:

Das steirische Unternehmen hat sich als erstes auf die mehrlagige IC-Substrat-Technologie spezialisiert und dafür ein eigenes Werk in China errichtet.

Während bei herkömmlichen Lösungs-Ansätzen der Computer-Chip auf der Leiterplatte sitzt, werden hierbei beide Komponenten als IC-Substrat auf einer Vielzahl von Ebenen verschmolzen.

Der Vorteil liegt auf der Hand: IC-Substrate bieten mehr Leistung auf weniger Fläche. Die Platz-Ersparnis kann für andere Bauteile, wie z. B. größere Akkus genutzt werden.

Das einzige Problem: Bei Produkt-Einführung Anfang des Jahres 2017 war die Branche noch nicht bereit.

Die Lager-Bestände herkömmlicher Leiterplatten wurden langsamer als erwartet abgebaut, und die geringe Nachfrage ließ die Marktpreise einbrechen.

Die Margen von AT&S befanden sich im Sturzflug – und so auch der Aktienkurs. Das hat sich jedoch nach 6 Monaten geändert.

Das große Umrüsten hat begonnen, und der Aktienkurs von AT&S hat sich innerhalb von 2 Wochen verdoppelt.

iPhone-4-Apple.jpg

Apple mutiert zum ServiceunternehmenApple verzeichnete zuletzt ein boomendes Servicegeschäft, dennoch geriet die Apple-Aktie unter die Räder - Was steckt dahinter? › mehr lesen

Für Sie als Aktionär ist neben der Firmen-Auswahl der Zeitpunkt des Investments in dieser Branche besonders wichtig – und die Zeiten sind gut.

Halbleiter sind ein Schlüssel-Bauteil

Was im asiatischen Raum schon Routine ist, findet mit der Ankündigung des iPhone X auch in Europa und Amerika Einzug in den Alltag: die Gesichts-Erkennung.

Hersteller ringen um die Technologieführerschaft rund um das Thema maschinelles Sehen.

Während wir zukünftig unser Smartphone mit fortgeschrittenem 3D-Gesichts-Scanner entsperren werden, erzielt die Branche auch Fortschritte im Bereich des autonomen Fahrens.

Ob Kamera-, Radar-, Ultraschall-Sensoren oder Laser-Scanner, das Herz jeder dieser Technologien bilden Halbleiter.

Von der anziehenden Nachfrage wird vor allem der Weltmarktführer von Ausrüstungen und Maschinen, mit denen Wafer hergestellt werden, profitieren.

Wafer sind rund 1 mm dicke Scheiben, die das Grundprodukt für elektronische Bauteile, primär Halbleiter, bilden. Applied Materials ist unser Branchen-Favorit.

Wenn virtuell real wird

Sie sind in aller Munde – exotische Geschäftszweige entstehen, und viele versprechen sich schnellen Reichtum: Die Rede ist von Krypto-Währungen.

Besonders im Bereich der virtuellen Währungs-Spekulation ist der Glaube ausschlaggebender als ein zugrundeliegender Wert.

Und doch haben virtuelle Währungen dennoch Einfluss auf die Realwirtschaft, allen voran die Halbleiter-Branche.

Denn im Hintergrund stehen leistungsstarke Server-Zentren, die den Code für neue „Coins“ schreiben.

Zentraler Baustein dieser Rechensysteme sind Grafikkarten.

NVIDIA ist Marktführer in diesem Bereich und zählt zu den größten Profiteuren dieser Entwicklung.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.