In diesen Ländern steigt die Zahl der Milliardäre rasant

Die Zahl der Milliardäre ist in 2017 um 9 Prozent gestiegen. Die meisten Superreichen kommen aus China und den USA. (Foto: Nattakorn_Maneerat / shutterstock.com)

Weltweit 2.158 Milliardäre gab es zu Beginn des Jahres 2018 und sie werden immer mehr und immer reicher. Wie aus dem neuen Milliardärsreport von UBS und PwC hervorgeht, sind von Ende 2016 bis Ende 2017 179 Milliardäre hinzugekommen,  2016 waren es noch 1.979.

Die Superreichen werden immer reicher

Nicht nur die Anzahl der Superreichen ist gestiegen, auch ihr Vermögen hat sich um 19 Prozent vermehrt. Somit verfügen die 2.158 reichsten Menschen der Welt zusammen über 8,9 Bio. US-Dollar., was ein Vermögen von durchschnittlich 4,1 Mrd. US-Dollar pro Kopf bedeutet.

Zum Vergleich: Die gesamte Wirtschaftsleistung der Bundesrepublik Deutschland belief sich im Jahr 2017 auf rund 3,3 Bio. Euro. Im Jahr 1997 betrug das Gesamtvermögen aller Milliardäre noch 1 Bio. Euro. Rund 20 Jahre später ist dieser Betrag neun Mal so hoch.

So viele Milliardäre gibt es 2018 in Deutschland

In Deutschland ist die Zahl der Milliardäre von 2016 auf 2017 um 5 Prozent von 117 auf 123 gestiegen. Kein Land in Europa verzeichnet einen höheren Zuwachs. Die reichsten Familien Deutschlands sind die Geschwister Stefan Quandt und Susanne Klatten (BMW-Großaktionäre), die Kaffeemogule der Familie Reimann und Lidl-Gründer Dieter Schwarz.

20 Prozent aller europäischen Milliardäre leben in Deutschland. In Italien leben 43 Milliardäre und 36 gibt es in der Schweiz.

Immer mehr Milliardäre kommen aus China

Den meisten Zuwachs an Milliardären gab es in China. 318 waren es noch in 2016, 373 sind es in 2017. Während der Altersschnitt aller Milliardäre weltweit bei 63 liegt, sind die Chinesen rund zehn Jahre jünger. Im Jahr 2000 gab es in China erst einen Milliardär.

Zählt man Hongkong und Taiwan noch zu China hinzu, liegt die Anzahl der Milliardäre sogar bei 475. Mehr Superreiche gibt es nur in Nordamerika (Kanada und USA). 631 Milliardäre sind dort zuhause, die mit durchschnittlich 5,1 Mrd. US-Dollar pro Kopf auch über das höchste Vermögen verfügen. In Australien besitzen Milliardäre am wenigsten – über 2,7 Mrd. US-Dollar verfügt ein Superreicher in Down Under im Schnitt.

So stieg die Zahl der Milliardäre in 2017

1. Nordamerika

  • 631 Milliardäre in 2017 (+32 im Vergleich zu 2016)

2. Großchina (China inklusive Hongkong und Taiwan)

Deutscher Mittelstand blickt optimistisch in die ZukunftDie Stimmung im deutschen Mittelstand ist besser als die Kursentwicklung der Mittelstands-Aktien in diesem Jahr. › mehr lesen

  • 457 in 2017 (+39)

3. Westeuropa

  • 414 in 2016 (+17)

4. Südostasien

  • 296 in 2016 (+37)

5. Mittel- und Südamerika

  • 84 in 2017 (+1)

6. Nahost/Nordafrika

  • 52 in 2016 (+10)

7.  Australien

  • 43 in 2017 (+9)

Auffällig ist der niedrige Frauenanteil unter den Superreichen. In Australien sind 23 Prozent aller Milliardäre weiblich, in Westeuropa 18 Prozent, in Mittel- und Südamerika 14 Prozent und in Osteuropa sogar nur 4 Prozent.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.