Kann ich einen Aktienanteil verschenken?

Normalerweise erwirbt man einen Aktienanteil für sich selbst. Doch auch der Transfer in Form eines Geschenks ist möglich. (Foto: SergeyP / Shutterstock.com)

Aktien, Anleihen oder andere Wertpapiere können auch als Geschenke übertragen werden.

Dabei lohnt sich das Verschenken eines Aktienanteils auch für den Verschenkenden.

Denn nimmt die Aktie an Wert zu, kann der Aktionär die Kapitalertragssteuer einsparen, indem er seinen Anteil verschenkt.

Es gibt zwei Methoden, den Besitz des Anteils zu übertragen. In diesem Zusammenhang kommt es darauf an, in welcher Form der Anteil vorliegt.

Handelt es sich um einen Anteil in Zertifikatform, muss der Transfer in physikalischer Art und Weise erfolgen. Der Eigentümer muss die Aktie indossieren, indem er sie in Anwesenheit eines Bürgen – Bank oder Broker – unterzeichnet.

Gegebenenfalls existiert auch auf der Rückseite des Zertifikates ein Formular über einen möglichen Übergang des Eigentums.

Nach der Unterzeichnung gilt das Zertifikat als nicht börsengängig und übertragbar.

Dazu existieren auch Webseiten wie Oneshare, die speziell Aktienanteile als Geschenk verkaufen.

Hauptsächlich besitzen Investoren allerdings lediglich eine elektronische Version der Aktie, die auf einem Maklerkonto gespeichert werden.

Um solch einen Anteil zu verschenken, sollte der Eigentümer die jeweiligen Informationen über das Maklerkonto einholen.

Infolgedessen sollte der Broker des Beschenkten kontaktiert, die neuen Kontoinformationen weitergegeben und der elektronische Übergang in Auftrag gegeben werden.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.