Kassensturz: Wie Sie mit Ihrer Steuererklärung Geld sparen können

Immer, wenn sich das Jahr dem Ende zuneigt, gibt es für Sie noch einige Möglichkeiten bares Geld zu sparen..

Hier möchten wir Ihnen deshalb Tipps verraten, wie Sie für das ablaufende Jahr noch Geld sparen können, sprich: Steuern.

Schenken Sie Ihrem Finanzamt keinen Cent

Selbst wenn Sie vielleicht steuerlich einigermaßen fit sind, werden Sie garantiert noch einige Tricks erfahren, die Ihnen so nicht geläufig sind.

Das gilt v. a. für diejenigen unter Ihnen, die Ihre Steuererklärung selbst machen.

Haben Sie einen Steuerberater, so fragen Sie ihn trotzdem nach dem einen oder anderen Hinweis.

Egal wie: Für das ablaufende Jahr können Sie noch jede Menge Geld sparen, Sie müssen nur wissen, wie.

Kassensturz – aber richtig

Gerade zum Jahreswechsel sollten Sie einen Kassensturz machen, um möglichst viel über Ihre Steuererklärung wieder reinzuholen.

Vielleicht aber fragen Sie sich auch, ob es sich am Jahresende noch lohnt, größere Ausgaben zu tätigen oder auf das nächste Jahr zu verschieben?

Nachfolgend einige allgemeine Tipps:

  1. Hoffentlich haben Sie im Laufe des Jahres alle wichtigen Belege und Rechnungen gesammelt, um diese für Ihre Steuererklärung zu nutzen.
  2. Gehen Sie jeden Beleg einzeln durch und sortieren Sie ihn (nach Arbeit, Wohnung, Handwerk, Gesundheit, Ehe/Familie, Vorsorge/Versicherung).
  3. So verschaffen Sie sich einen Überblick und wissen, was Sie tatsächlich belegen können.
  4. Um Ihre Steuer selber zu machen, können Sie kostengünstige Online-Steuerprogramme nutzen, die verschiedene Anbieter zur Verfügung stellen oder sich an einen Lohnsteuerhilfe-Verein in Ihrer Nähe wenden.

Die teuerste – aber wohl beste – Variante ist natürlich ein Steuerberater. Allerdings verlangt ein solcher für seine Dienstleistung einige 100 €.

So sparen Sie Steuern

Oftmals wissen Sie vielleicht gar nicht, was alles einen Steuerabzug bringt.

Auf einen Nenner gebracht, sind das:

  • Fahrt- und Reisekosten,
  • Handwerker und Haushaltshilfen,
  • Wohnungskosten,
  • Gesundheitskosen,
  • Nebenkosten,
  • Versicherungen und Vorsorge,
  • berufliche Aus- und Weiterbildung
  • und so weiter.

Nachfolgend gehen wir auf jeden Punkt einzeln ein, damit Sie klarer sehen, was Sie alles – und v. a., wie viel Sie – absetzen können.

So sparen Sie Steuern bei Handwerker-Arbeiten & Haushaltshilfen

⇨ Handwerker-Arbeiten: Dazu zählen Ausgaben und Löhne für Handwerker. Also Arbeiten an den Innen- und Außenwänden, an Dach, Garage, Fenstern- und Türen. Aber nicht nur Reparaturen – z.B. der Waschmaschine – werden begünstigt, sondern auch Modernisierungs- und Renovierungs-Arbeiten.

Genauso können Sie Wartungs-Arbeiten und selbst die Kosten für den Schornsteinfeger sowie regelmäßige Wartungs-Arbeiten an Aufzugs- und Blitzschutz-Anlagen angeben.

Der Höchstbetrag der Kosten beträgt 6.000 €, von denen max. 20% (1.200 €) von der Steuer abgezogen werden können.

⇨ Haushaltshilfe (Minijob): Wenn Sie eine Haushaltshilfe haben, die bei der Minijob-Zentrale angemeldet ist, können Sie bis zu 2.550 € an Kosten geltend machen.

Maximal erhalten Sie dafür einen Steuerabzug von 510 € (für Lohn, Sozialversicherungs-Beiträge und Unfallversicherung).

Achten Sie darauf, dass Sie von der Minijob-Zentrale eine Bescheinigung erhalten, die Sie dem Finanzamt mit Ihren Unterlagen vorlegen.

13. Dezember 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Guido Grandt. Über den Autor

Der Autor, Jahrgang 1963, war viele Jahre lang als Manager in verschiedenen großen Unternehmen tätig. Lernte das unternehmerische Handwerk sozusagen von der "Pike" auf, bevor er sich ganz dem wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Geschehens Deutschlands publizistisch widmete.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Guido Grandt. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt