Kaufkraft: In diesen Urlaubsländern ist der Euro viel wert

Wir haben uns längst daran gewöhnt, in vielen Ländern Europas mit dem Euro zahlen zu können und uns nicht mehr mit meist recht komplizierten Wechselkursen auseinander setzen zu müssen. Dennoch ist 1 Euro nicht überall auf der Welt 1 Euro. Es kommt auf die Kaufkraft im Ausland an. Denn hierbei gibt es enorme Unterschiede.

Selbst in der Eurozone kommen Schnäppchenjäger auf ihre Kosten. Ist die aktuelle Kaufkraft (Stand: Juli 2017) des Euro in Deutschland mit 1 zu Grunde gelegt, erhalten Urlauber beispielsweise in den Mitgliedern der Währungsunion für das gleiche Geld in der Slowakei das 1,54- und in Lettland das 1,43-fache. Dagegen legen deutsche Bundesbürger in Luxemburg und Irland mit dem 0,83-fachen drauf.

Kaufkraft des Euro im Ausland – vergleichen lohnt sich

Wer seine Urlaubsplanungen für dieses Jahr noch nicht abgeschlossen hat, findet auch unter den klassischen Ferienländern der Deutschen noch Ziele, die sich bei näherer Betrachtung als besonders günstig erweisen. Hier haben in 2017 Portugal und Griechenland die Nase vorn.

LandKaufkraft 1 €
Slowakei1,54
Lettland1,43
Estland1,35
Slowenien1,27
Portugal1,22
Griechenland1,19
Spanien1,11
Italien1,01
Deutschland1,00
Frankreich0,96
Österreich0,95
Belgien0,93
Niederlande0,93
Finnland0,85
Irland0,83
Luxemburg0,83

Auch außerhalb der Eurozone gibt es gewaltige Unterschiede bei der Kaufkraft, wenngleich diese auch durch die jeweiligen Wechselkurse beeinflusst werden. Zu den günstigsten Ländern für Fernreisende gehört zum Beispiel Mexiko, besonders teuer wird es etwa in Australien.

LandKaufkraft 1 €
Polen1,89
Türkei1,82
Ungarn1,75
Mexiko1,61
Tschechien1,56
Japan0,90
Kanada0,88
USA0,88
Großbrittanien0,87
Schweden0,84
Israel0,75
Australien0,75
Dänemark0,74
Norwegen0,72
Schweiz0,63
Island0,62

Achtung: Im Ausland nur in Landeswährung mit Kreditkarte Geld abheben

Außerhalb der Eurozone ist es beim Geldabheben am Automaten ratsam, die Abrechnung in Landeswährung zu wählen. Dadurch vermeiden Sie hohe Sonderkosten für die Umrechnung in Euro. Zusätzlich verlangen einige Geldinstitute hohe Gebühren für die Bezahlung in einer fremden Währung.

Neben dem Wechselkurs und der Zahlungsart entscheidet auch die Preisentwicklung im Reiseland darüber, wie günstig sich der Aufenthalt in der Fremde gestaltet. Reisefreudige sollten besonders für den Traumurlaub in einem fernen Land den richtigen Zeitpunkt abpassen, an dem sich die Kaufkraftdifferenz zur Heimat als äußerst günstig erweist. So lässt sich viel Geld sparen.

2. August 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Peter Hermann
Von: Peter Hermann. Über den Autor

Peter Hermann ist studierter Germanist und Sozialwissenschaftler und arbeitet seit vielen Jahren im Wirtschafts- und Finanzjournalismus. Sein Spezialgebiet sind die Offenen Investmentfonds. Darüber hinaus besitzt er die Zulassung zum Anlageberater nach § 34 f.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt