KFZ-Steuererhöhung: So wirkt sie sich aus

Seit dem 01. September 2018 ist die Steuer für Neuwagen teurer geworden. Die KFZ-Steuererhöhung trifft besonders Klein- und Kompaktwagen. (Foto: AR Pictures / shutterstock.com)

Seit dem 01. September 2018 hat sich die KFZ-Steuer für Autofahrer erhöht. Betroffen sind allerdings nur Neuwagen-Käufer. Der Grund für die Steuererhöhung ist ein neuer Abgastest.

Schuld an der KFZ-Steuererhöhung ist ein neues Messverfahren

Für die Autohersteller ist der neue Abgastest eine Herausforderung. Denn nur Autos, die den Test bestanden haben, dürfen seit dem 01. September noch verkauft werden. Das neue Messverfahren lässt Herstellern weniger Spielraum für die Verfälschung von Ergebnissen, wodurch der CO2-Austoss eines Autos realistischer abgebildet wird.

Eine stärkere Beschleunigung der Fahrzeuge, eine höhere Durchschnittsgeschwindigkeit und die Einrechnung von Zusatzausstattungen wie der Klimaanlage oder elektrischen Sitzen führen dazu, dass die Ergebnisse des Tests nun schlechter ausfallen als im früheren Messverfahren.

Durch die anspruchsvolleren Messungen ist der CO2-Ausstoss der Fahrzeuge höher, was zu einer Erhöhung der KFZ-Steuer führt. Diese basiert auf Hubraum und CO2-Austoss eines Fahrzeugs. Besonders leistungsschwächere Klein- und Kompaktwagen sind von der neuen Regelung betroffen, da sie auf die neuen Messkriterien stärker regieren.

Wie viel mehr müssen Neuwagen-Käufer seit dem 01. September 2018 bezahlen?

Käufer, die nach dem 01. September ein neues Fahrzeug angemeldet haben, zahlen seitdem höhere Steuern als bei einer Anmeldung vor diesem Stichtag. Für Autofahrer war im Vorfeld von einem rund 20 Prozent höheren Abgasausstoß die Rede.

Für das Jahr 2019 wird mit einer Zulassung von 3,3 Mio. Neuwagen gerechnet, die zusätzlichen Steuereinnahmen für den Staat werden auf 170 Mio. € beziffert (Quelle: Universität Duisburg-Essen). In der Realität zeigt sich, dass die KFZ-Steuererhöhung je nach Modell sehr unterschiedlich ausfällt. Einige Beispiele:

FahrzeugklasseFahrzeugZunahme CO2-Austoss in ProzentKFZ-Steuerbetrag alt in EuroKFZ-Steuerbetrag neu in EuroZunahme Steuerbetrag in Prozent
MiniKia Picanto 1.011,8 Prozent32 Euro56 Euro75 Prozent
KleinwagenOpel Corsa 1.25,6 Prozent82 Euro96 Euro17 Prozent
KompaktklasseToyota Auris 1.29,8 Prozent58 Euro80 Euro38 Prozent
MittelklasseBMW 320i14,8 Prozent106 Euro144 Euro36 Prozent
SUVLand Rover Discovery SD416 Prozent336 Euro390 Euro16 Prozent

(Quelle: Universität Duisburg-Essen)

Die Erhöhung der Abgaswerte liegt bei den genannten Beispielen konstant unter 20 Prozent, die Steuererhöhung fällt je nach KFZ-Modell höher aus.

Das sind die 5 umsatzstärksten Branchen in DeutschlandDie Automobilindustrie ist die umsatzstärkste Branche in Deutschland, aber auch Chemie und Maschinenbau spielen eine große Rolle. › mehr lesen

Unabhängig von der genauen prozentualen Erhöhung steht fest, dass die neue Regelung sich auf Neuwagen-Käufer immer negativ auswirkt. Nur wer sein Fahrzeug noch bis zum 31. August 2018 angemeldet hat, profitiert noch von der alten Regelung und der geringeren Steuerlast. Für alle Anmeldungen nach diesem Datum greift die neue Berechnungsgrundlage auf Basis der höheren Abgaswerte.

Wer ist von der KFZ-Steuererhöhung betroffen?

Wichtig zu wissen: Für Gebrauchtwagen gilt die neue Regelung nicht, daher sind längst nicht alle Autofahrer betroffen. Verbraucher plädieren nun für eine neue Formel zur Berechnung der KFZ-Steuer. Diese zu ändern ist kurz nach der Einführung aber nicht geplant.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.