Kontoauszüge: Erst nach Ablauf der Verjährungsfrist wegwerfen

Alltagsgeschäfte wie beispielsweise der Kauf eines Kleiderschranks oder eines neuen Notebooks verjähren in der Regel nach 3 Jahren.

Deshalb sollten Sie Ihre Kontoauszüge noch aufbewahren und erst 3 Jahre später den Papierkorb zum endgültigen Aufbewahrungsort ernennen.

Leistungen für Immobilien: 2 Jahre Aufbewahrungsfrist

Geht es hingegen um Leistungen, die im Zusammenhang mit einem Grundstück bzw. einer Immobilie in Anspruch genommen wurden, sieht die Sachlage anders aus:

Zahlungsbelege und Rechnungen von beispielsweise Wartungsarbeiten oder Reparaturen müssen zwei Jahre lang aufbewahrt werden.

Dazu zählen auch die Kontoauszüge. Dies schreibt Paragraf 14, Absatz 1 Satz 5 des Umsatzsteuergesetzes vor.

Diese Aufbewahrungsfrist beginnt mit Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Rechnung ausgestellt wurde.

Ordentlich abgeheftet und verstaut kommen Ihnen ältere Kontoauszüge nicht in die Quere, aber Sie können gegebenenfalls jederzeit darauf zugreifen.

Im Garantiefall lässt sich damit beispielsweise der Kauf von Möbeln oder Unterhaltungselektronik problemlos nachweisen.

3. Februar 2010

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt